Marinefährprahm F 436 (AF 24)

  F 435
F 437  


Kennung : F 436
2. Kennung : AF 24
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : Firma J. Smit & Zn., Foxhol
Indienstgestellt : 00.04.1943


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.04.1943 Indienststellung
- 00.06.1943 4. Landungsflottille
- 1944(?) gesunken Mittelmeer
- gehoben
- rep. / 01.05.1950 ital MTC 1103

<< Hinweis: F 436 wurde nicht ins Mittelmeer verlegt, sondern in den Artilleriefährprahm AF 24 umgebaut.>>

Gröner-Daten zu AF 24:
- 00.01.1943 Hafenschutzflottille in Norwegen;
- 1944 Vorpostenflottille in Norwegen
- 00.07.1945 GM/SA;
- 12.05.1947 OMGUS
- 02.03.1948 Werkstatt- und Wohnhulk, WSD Duisburg;
- 01.01.1954 zum Eigentum übernommen<<<<<<<<<
- 09.08.1941 Bauauftrag an J. Smit z. Zn., Foxhol mit vorgesehener Fertigstellung Ende Oktober 1942. [9]
- (F 436) Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Ausführung durch Oberwerftstab Niederlande.[7]
- 00.11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[8]
- 1944 als AF 24 (F 436) bei der Hafenschutzflottille Kirkenes.[2]
- 11.04.1944 Luftangriff der 8. USAAF auf Stettin. Dabei werden u.a. drei Fährprähme AF 24, F 389 und F 300 versenkt. F 222 wird beschädigt. [1] << Scheinbar schnell gehoben. >>
- 26.04.1944 Zusammenstoß mit Dampfer "Hans Carl" in Holtenau gemeldet (als F 436!!).[3]
- 10.05.1945 als AF 24 in Bergen liegend (9. Landungsflottille).[5]
- 1945 Beim Restkommando der 5. Landungsflottille Norwegen gemeldet.[4]
- 14.11.1947 Nach Freigabe an die Hauptverwaltung Verkehr, Windelsbleiche, durch die US- Navy in
Bremerhaven von Vertretern der Wasserstrassendirektion Duisburg besichtigt und als geeignet befunden.
Der Hamburger Schiffsmarkler Tetzner wird mit der Überführung per Seetransport über Holland beauftragt.[6]
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] Chronik des Seekrieges und Verlustliste Boie
[2] KG Hafenschutzflottille Kirkenes
[3] Akte RM 31 /3875 ex OFD Kiel
[4] MFP-Liste Bestand GMSA
[5] Standortliste Kriegsschiffe Norwegen 10.05.1945
[6] Akten Hauptverwaltung Verkehr
[7] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[8] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[9] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
Eingefügt am: 09.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 26.12.2014
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 22.03.2008 M. Goretzki: Versenkung in Chronik eingefügt [1]
- 22.04.2008 Theodor Dorgeist: AF- Kennung eingefügt, Name Bauwerft verbessert,Gröner-Daten AF 24 in der Chronik eingefügt und Ergänzung [1] umgetragen.[3] [4] [5] in der Chronik eingefügt.
- 28.04.2008 Theodor Dorgeist: [6] in der Chronik eingefügt.
- 14.05.2008 R. Stenzel: Chronik [7] eingefügt
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [8] eingefügt
- 27.05.2009 R. Stenzel: Hinweis eingefügt und Datensatz überarbeitet
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [9] eingefügt
- 25.10.2009 T. Reich: Dokument 1 eingefügt
- 03.10.2010 M. Gurk: 3 externe Bildlinks eingefügt