Marinefährprahm F 437

  F 436
F 438  


Kennung : F 437
Zivil- und Nachkriegsnamen : MTC 1104
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : N.V.E.J. Smit & Zoon, Westerbroek
Stapellauf : 1942-10-10
Indienstgestellt : 00.11.1942
Bewaffnung : Bewaffnung bei Verlust [3]:
- 1 x 7,5 cm B.K. M 97 in Bordlafette C/39, Nr. unbekannt
- 2 x 2 cm Oerlikon 29 in Sockellafette L/40, Nr. unbekannt
- 5 Gewehre 98 K
- 2 Pistolen 08
- 1 EM-Gerät


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.11.1942 Indienststellung
- 00.05.1943 10. Landungsflottille
- 19.08.1943 (+) bei Policastro / Strandung
- geborgen
- rep./ 01.05.1950 ital. MTC 1104
- 09.08.1941 Bauauftrag an E. u. J. Smit, Westerbroek mit vorgesehener Fertigstellung Ende September 1942. [5]
- Landüberführt ins Mittelmeer, Fertigstellung auf Werft Marseille.[1]
- 31.05.1943 von der 4. Landungsflottile für die 2. Landungsflottille in Dienst gestellt.[1]
- 16.06.1943 Nach taktischer Gliederung der 2. Landungsflottille bei der 2. Gruppe eingesetzt, in Livorno auslaufbereit zum Marsch nach Sardinien.[6]
- 07.08.1943 18.30 Uhr beim Festmachen in Vibo Valentia läuft F 437 auf eine Klippe und hat Leck im Doppelboden.[6]
- 08.08.1943 F 437 läuft in Vibo-Valentia auf eine Klippe fest. Abschleppversuche sind vergeblich. Ein Bergungskommando wird nach Vibo-Valentia in Marsch gesetzt.[4]
- 08.08.1943 F 437 liegt auf Klippe. Abschleppversuche im Gange. 11.30 Uhr Arbeitsgruppe des Werkstattzuges der 2. L-Flottille begibt sich zur Bergung nach Vibo Valentia. Boot als Totalverlust zu rechnen.[6]
- 08.08.1943 F 437 liegt auf Klippe, durch mehrere Luftangriffe auf den Hafen von Vibo-Valentia bekommt das Boot durch Naheinschläge Lecks im Bootskörper, wodurch auch mit Totalverlust des Bootes zu rechnen ist.[6]
- 09.08.1943 08.15 Uhr F 435, F 482 Vibo Valentia aus, um F 398 und F 437 abzuschleppen. 12.30 Uhr wegen starker Brandung und zu weit fortgeschrittener Versandung müssen Abschleppversuche abgebrochen werden. Nach Bergung der Waffen und Ausrüstung soll Boot gesprengt und zerstört werden.[6]
- 19.08.1943 F 437 im Golf von Policastro gestrandet und aufgegeben nach Selbstzerstörung der wichtigsten Aggregate und Abbau der Bordwaffen.[2]
Verlust am: 07.08.1943
Verlustuhrzeit: 18:30
Verlustort: bei Policastro; Vibo Valentia[6]
Verlustart: Totalverlust[6]
Verlustursache: gestrandet[6]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB der 4. Landungsflottille
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] Ausrüstungsmeldung 2. Landungsflottille vom 11.11.1943
[4] KTB des Seetransportführers Messinastraße
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] KTB 2. Landungsflottille
Eingefügt am: 09.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 18.08.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 15.02.2008 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 17.05.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 23.12.2008 R. Stenzel Bewaffnung [3] eingefügt
- 25.12.2008 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 30.12.2008 T. Reich Bild eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 02.05.2011 Theodor Dorgeist Stapellauf eingefügt.
- 18.08.2012 M. Goretzki: Chronik & Verluste gem. [6] eingefügt