Marinefährprahm F 440

  F 439
F 441  


Kennung : F 440
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauwerft : N.V.C van der Giessen & Zonen, Scheepswerven, Krimpen a.d. IJssel
Baunummer : 705
Indienstgestellt : 11.07.1943


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.02.1943 Indienststellung
- 00.06.1943 4. Landungsflottille
- 07.08.1943 + ~ Palmi / Jabo auf Strand gesetzt
- 09.08.1941 Bauauftrag an v. d. Gießen, Krimpen ohne Fertigstellungstermin. [4]
- Umbau zum Typ C2a (Umbau der Klappen) durch Oberwerftstab Niederlande.[2]
- Für die Überführung ins Mittelmeer zerlegt, Wiederzusammenbau auf Werft La Seyne.[1]
- Ab Juni 1943 bei der 4. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 11.07.1943 Indienststellung F 440 für 4. Landungsflottille.[3]
- 11.07.1943 in Toulon wieder in Dienst gestellt (Gruppenführerboot 2. Gruppe), Kommandant:
* 06.1943 - 08.1943 Btsmt. Preiner.[1]
- 23.07.1943 18.00 Uhr F 440, F 611, F 588 (alle 4. L-Fl.) treffen in Messina ein. F 450 dieser Gruppe ist in Tropea.[5]
- 07.08.1943 auf Fahrt nach Gallico bei Bagnara Tiefangriff von 14 Jabo's, je eine Bombe an Bb. und Stb., Schiffsboden Stb.-Seite aufgerissen, Wasser in Seitenzellen und Laderaum, Schlagseite. 1 Verwundeter (lt. Gefechtsbericht 1 Toter, 3 Schwerverwundete). 3 Flugzeuge abgeschossen. Prahm bei " San-Leo " (Messinastraße) auf Strand gesetzt, Bergung der Ausrüstung. Durch Dünung nachts Leinen und Ankertrossen gebrochen, Boot gerät auf Klippen. Am 09.08.1943 restliche Teile über Wasser durch Handgranaten zerstört.[1]
Verlust am: 07.08.1943
Verlustort: ~ Palmi
Verlustart: selbst gesprengt
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnertyp: Jagdbomber
Mannschaftsschicksal: 1 Toter, 3 Schwerverwundete
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB der 4. Landungsflottille
[2] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[3] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 24/1943
[4] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[5] KTB 2. Landungsflottille
Eingefügt am: 09.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 18.08.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 16.02.2008 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 22.03.2008 R. Stenzel Chronik [1] ergänzt
- 14.05.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 08.03.2009 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [4] eingefügt
- 18.08.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt, Verlustdatum auf 07.08.1943 geändert