Marinefährprahm F 826 (AF 85)

  F 825
F 827  


Kennung : F 826
2. Kennung : AF 85
Zivil- und Nachkriegsnamen : Hein Mück
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : D
Bauauftrag : 23.05.1942
Bauwerft : SCHIMAG (Schiffs- u. Maschinenbau- AG), Mannheim
Indienstgestellt : 00.11.1943
Bewaffnung : 2 - 8,8 cm SK C/35
1 – 3,7 cm Flak 43
2 – 2 cm Vierling


Marinefährprahm : Typ D
Verdrängung konstruktiv (t) : 168
Verdrängung maximal (t) : 239
Länge (m) : 49,84
Breite (m) : 6,59
Tiefgang leer (m) : 1,18
Tiefgang beladen (m) : 1,35
Seitenhöhe (m) : 2,75
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 375
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,3
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 520/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1120/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/21
Ladefähigkeit : 140 t (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 200 Mann)
F 826 D
- 23.05.1942 Bauauftrag
- 00.11.1943 Indienststellung
- Umbau in AF 85
AF 85
- 00.03.1944 Indienststellung 12. Vorpostenflottille
- 26.06.1944 + Wesermünde: 53°32 n/08°35 o / FliBo /gehob., rep.
- 31.10.1947 Hotelschiff Hein Mück (R. Vogt, Bremerhaven)
- 00.07.1954 zum Eigentum angekauft
- 24.05.1944 Indienststellung für 12. Vorpostenflottille, Kommandant: Ob.Fähnr.z.S.d.R. Klippel, Gottfried [1]
- Indienststellung als AF 85 in Elsfleth [3]
- 24.05.1944 Indienststellung F 826 = AF 85 für 12. Vorpostenflottille.[4]
- 21.11.1944 AF 85 und AF 86 vor Ammeland nach Luftangriff beschädigt auf Grund gesetzt.[3]
- 09.05.1945 Mit obiger Bewaffnung 1 Offizier,8 Unteroffiziere
und 45 Mannschaften einsatzbereit in Terschelling gemeldet.[2]
- 00.06.1945 Bei der Minensuchflottille Wilhelmshaven ( GM/SA ) als Transportschiff eingesetzt.[5]
- 20.08.1945 in der Westwerft Wilhelmshaven.[6]
- 18.06.1946 Um dieses Datum in Wilhelmshaven festgestellt.[6]
Verlust am: 26.06.1944
Verlustort: Wesermünde
Verlust Koordinaten: 53°32' Nord / 08°35' Ost
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] Geh.NTB Nr. 23/1944
[2] GMSA - Akten
[3] KTB 12. Vorpostenflottille
[4] A.d.S. Tagesbefehl Nr. 12/1944
[5] Flottillenlisten der GM/SA
[6] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 09.10.2007
Eingefügt von: Jörg Kießwetter
Letzte Änderung: 24.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 22.10.2007 R. Stenzel: Chronik (Geh.NTB Nr. 23/1944)
- 23.04.2008 Theodor Dorgeist: Bewaffnung und [2] [3] in der Chronik eingefügt.
- 11.01.2009 R. Stenzel: Chronik [4] eingefügt
- 08.09.2013 Theodor Dorgeist: [5] in der Chronik eingefügt.
- 24.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [6] ergänzt