Marinefährprahm F 150

  F 149
F 151  


Kennung : F 150
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : Cantieri Navali Riuniti, Palermo
Indienstgestellt : 06.11.1941
Bewaffnung : Bewaffnung bei Verlust [7]:
- 1 x 7,5 cm B.K. M 97 in Bordlafette C/39, Rohr 24213, Lafette 244
- 2 x 2 cm Oerlikon in Sockellafette C/40,
* 1. Rohr 1357, Lafette 796
* 2. Rohr 2671, Lafette 2699
- 1 EM-Gerät (1m)
- 1 R.A.G.
- 2 MP 40
- 2 Pistolen 08
- 6 Gewehre 98 K


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 00.11.1941 2. Landungsflottille
- 25.12.1941 gesunken bei Sollum /Ari, gehoben
- 06.12.1943 gesunken bei Civitavecchia / FliBo
- 27.10.1941 Probefahrt F 150.[8]
- 06.11.1941 F 150 übernommen und in Dienst gestellt.[8]
- 07.11.1941 Indienstgestellt durch Vorkommando der 2. Landungsflottille in Palermo.[1]
- 17.12.1941 09.45 Uhr F 150 Bardia ein. Übernahme 50 t Panzerersatzteile, 4 Offz., 65 Mann Wasserbaupioniere mit Gerät und Ausrüstung. Geplante Übernahme von 200 Panzerpioniere 10 sm nordöstlich Ras et Tin aufgegeben, da nähere Angaben nicht verfügbar, Küste Tobruk-Bardia angeblich feindbesetzt.[8]
- 09.01.1942 MFP 150 Ras-el-Aali ein.[9]
- 16.05.-01.06.1942 Wegen Seeschäden & Anforderung durch die ital. Marine Verlegung nach Italien: 16.05. Tripolis aus, 18.05. Trapani ein, 19.05. Palermo ein, 23.05. Messina ein, 26.05. Neapel ein, 30.05. Gaeta ein, 31.05. Chivitavechia ein, 01.06. Livorno ein zur Verfügung der ital. Marine.[8]
- Bis 19.09.1942 Werftliegezeit La Spezia.[8]
- 13.09.1942 Hafeneinfahrt Marsa Matruk auf Mine gelaufen, beschädigt.[2]
- 04.01.1943 19.45 - 21.00 Uhr bei Luftangriff auf Sousse durch Bombentreffer Achterschiff schwer beschädigt. Bombe scheint ohne Explosion Schiff durchschlagen zu haben, Mannschaftsraum und Motorenraum unter Wasser, Laderaum noch dicht.[3]
- 05.01.1943 01.00 Uhr schwerer Luftangriff auf den Hafen von Sousse (dort F 150, F 349, F 480 liegend). F 150 erhält Bombenvolltreffer in das Achterschiff und sackt achtern weg. Kann in den nächsten Tagen gelenzt werden, so dass Abschleppen nach Tunis möglich wird.[8]
- 05.01.1943 Befehl an Stützpunktleiter 2. Landungsflottille Oblt. Rogge, Prahm F 150 auszuschlachten. Das 7,5 cm Geschütz wird vorläufig zum Hafenschutz eingesetzt.[3]
- 06.01.1943 die Beschädigungen der Kielplatten (soweit dies ohne Taucherunterstützung feststellbar ist) lassen annehmen, daß die Bombe nach Durchschlagen des Schiffes auf Grund doch explodiert ist, Wassertiefe war 6,5 m. [3]
- 07.01.1943 Leiter Stützpunkt Tunis übernimmt Bergung F 150.[8]
- 11.01.1943 Oblt. Ing. Borchart meldet, daß F 150 in 2-3 Tagen schleppfähig sein werde. Ich (Kapt.z.S. Meixner) habe mich schon vor einigen Tagen nach Widerrufs des Befehls zur Ausschlachtung des Prahmes bei den Italienern eingeschaltet und eine Motorpumpe sowie Taucher erhalten. Die Beschädigungen des Prahmes sind doch nicht so schwer als ursprünglich angenommen.[3]
- 12.01.1943 Sousse: Bergung F 150 bis auf kleinere Restarbeiten abgeschlossen. Boot ist zur Überführung zur Reparatur nach Tunis bereit.[8]
- 22.01.1943 13.00 Uhr F 150 im Schlepp von " Cyclope " nach Tunis ausgelaufen [3], dort am 23.01.1943 17.00 Uhr eingelaufen.[4]
- 02.02.1943 in Tunis auf Slip (Lagemeldung 02.02.1943).[3]
- 28.02.1943 Tunis: Reparatur F 150 soll bis Ende März beendet sein.[8]
- 17.03.1943 F 150 Beginn des Einbaus der Maschinen.[8]
- 27.03.1943 in Tunis abgeslippt.[8]
- 01.04.1943 bei der 2. Gruppe der 2. Landungsflottille.[8]
- 02.04.1943 Die in Tunis durchgeführten Reparaturen an F 150 wegen dem Bombenvolltreffer vom 05.01.1943 sind bis auf Zimmermannsarbeiten und teilw. fehlende Ausrüstung beendet. F 150 ist wieder k.b.[8]
- 01.05.1943 In Messina in Reparatur (Boot verlor Landeklappe und wartet auf Werftliegezeit)[8]
- 15.05.1943 Bei der Neugliederung der 2. Landungsflottille der 3. Gruppe zugeteilt.[8]
- 16.08.1943 Bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[8]
- 01.09.1943 F 150 in La Spezia fertiggestellt und K.B. gemeldet.[8]
- 23.09.1943 Einbau von Minenschienen vorgesehen (TMB-MInen).[6]
- 25.09.1943 F 150 bleibt zwecks Einbaus Minenschienen in Livorno.[8]
- 01.10.1943 Bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[8]
- 04.10.1943 20.00 Uhr nach beendetem Einbau Minenschienen F 150 zu einem Minenunternehmen mit R 10 von La Spezia nach Nettunia aus.[8]
- 18.10.1943 F 150 vor Civitavecchia an der Abwehr von vier US Jägern auf ein Geleit beteiligt.[5]
- 31.10.1943 13.30 Uhr Schwerer Luftangriff durch 36 Bombern auf Civitavecchia. Besatzung F 150 soll in Bunker sich in Sicherheit bringen. Kurz nach Erreichen der Bunker fallen die ersten Bomben. Einer der Bunker bekommt einen Volltreffer und begräbt unter seinen Trümmern 2 Soldaten, die später nur noch tot geborgen werden können. F 150 durch Naheinschläge mehrere Lecks verursacht. Abteilungen 1 bis 4 und 9 sofort vollgelaufen. Abpumpen ist vorerst erfolglos. Ausrüstungsgegenstände werden abgeborgen. Boot wird verholt und bekommt ein Lecksegel.[8]
- 09.11.1943 F 150 zur Überführung bereit, Lenzen mit weiteren Pumpen erfolgreich.[8]
- 13.11.1943 F 150 soweit gelenzt, dass Überführung in Werft möglich. Ausrüstung wird wieder an Bord gebracht. Soll am nächsten Tag 07.00 Uhr im Schlepp auslaufen. 23.00 Uhr schwerer Luftangriff auf Civitavecchia. Ein Tanker getroffen und brennt aus. Ein Bombentreffer bringt ein Lager mit Sprengmunition zur Explosion, die mehrere Häuser wegreisst und mehrere 100kg schwere Steinbrocken auf das Oberdeck von F 150 schleudert. Boot soweit unter Wasser gedrückt, dass Wassereinbruch durch Luken in den Mannschaftsraum. Pumpen beschädigt, Boot setzt sich auf Grund.[8]
- 21.11.1943 F 150 soweit gehoben ,dass in Abtlg. 1-4 und 9 nur noch 1m Wasser steht. 13.00 Uhr Angriff von 16 Jagdbombern auf den Hafen mit Bomben und Bordwaffen. Boot nur leicht beschädigt. 1 Mann Besatzung durch Bombensplitter getötet.[8]
- 23.11.1943 F 150 zum 2. Mal abschleppbereit.[8]
- 25.11.1943 05.00 Uhr anscheinend ein im Hafenbecken liegender Blindgänger explodiert und reißt den an Bb-Seite angebrachten Hebeponton an F 150 weg. Es treten weitere erhebliche Unterwasserschäden auf. Boot sackt innerhalb 15 Minuten weg. Boot ist Totalverlust. Besatzungsverluste: 2 Tote, 1 Verwundeter.[8]
- 25.11.1943 05.00 Uhr F 150 erhält einen Bombentreffer, welcher noch größere Lecks ins Achterschiff reißt und dieses sofort sinkt. Boot ist Totalverlust.[8]
- 07.12.1943 F 150 im Hafen Civitavecchia durch Bombenvolltreffer am 25.11.1943 versenkt worden, Totalverlustmeldung erfolgte. Der Werftstab leitete Hebungsversuche ein. Heute erhielt das gesunkene Boot einen Bombenvolltreffer, die Bergungsversuche mussten aufgegeben werden.[8]
Verlust am: 25.11.1943
Verlustuhrzeit: 05:00
Verlustort: Civitavecchia
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Mannschaftsschicksal: 2 Tote, 1 Verwundeter[8]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Fernschreiben Seetrachef Rom
[2] KTB-Anlage Deutsches Marinekommando Italien
[3] KTB des Chefs der Seetransportstellen in Nordafrika
[4] KTB Seetransportchef Italien
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] KTB der 7. Sicherungsdivision
[7] Ausrüstungsmeldung 2. Landungsdivision vom 27.12.1943
[8] KTB 2. Landungsflottille
[9] KTB Seetransportstelle Ras-el-Aali
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Editorenkreis
Letzte Änderung: 02.08.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 17.09.2007 R. Stenzel Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 26.11.2007 Theodor Dorgeist Änderung [2] in der Chronik
- 26.11.2007 Theodor Dorgeist Änderung [1] in der Chronik
- 31.10.2007 René Stenzel Änderung [3],[4] in der Chronik
- 03.05.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] ergänzt
- 07.10.2008 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt
- 24.12.2008 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 16.08.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [8] ergänzt, Verlustdatum auf 25.11.1943 geändert
- 02.08.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [9] eingefügt