Marinefährprahm F 370 (MERSIN)

  F 369
F 371  


Kennung : F 370
2. Kennung : MERSIN
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : SCHIMAG, Mannheim
Indienstgestellt : 07.07.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Auftragserteilung
- 07.07.1942 17.Landungsflottille
- 00.11.1942 1. Landungsflottille
- 00.12.1942 als Mersin durch Bosporus
- 00.02.1943 Küstenschutzflottille Mazedonien
- 00.07.1943 15. Landungsflottille
- 28.05.44 gesunken Marmarabucht, Paros / Strandung
- 29.08.44, gehoben; rep.
- 20.10.44 gesunken n. Samos / brit. Seestreitkräfte
- 20.05.1942 Bei der 2. Gruppe der 17. Landungsflottille gemeldet.[4]
- 02.10.1942 Meldung Gruppe Süd: F 370 in Linz, 20.10.1942 Linz ausgelaufen.[5]
- 10.01.1943 F 370 (Mersin) der Küstenschutzflottille Attika zugeteilt.[6]
- 10.02.1943 F 370 mit dem für K.S.Fl. Mazedonien bestimmten F 327 auf Befehl Admiral Ägäis ausgetauscht. Nunmehr F 327 zur K.S.Fl. Attika gehörend.[6]
- 11.02.1943 Küstenschutzflottille Mazedonien [2]
- 01.09.1943 Nach einem Rufnummernverzeichnis bei der 15. L-Flottille gemeldet.[4]
- etwas später (nach 20.10.1943) Auch F 370 und F 491 im Dodekanes durch MTB versenkt.[4]
- 28.12.1943 15. Landungsflottille [1]
- Ab Juni 1944 Ob.Btsm. Safferling als Kommandant[1]
- 08.04.1944 bis 12.04.1944 Teilnahme am Unternehmen Kranich (Säuberungsaktion Nordufer Golf von Korinth).[1]
- 07.05.1944 F 123 und F 370 bei Luftangriffen im Seeraum der Ägäis beschädigt.[4]
- 08.05.1944 2 sm nördl. Syra von Flugzeug mit Raketen angegriffen und getroffen.
Verluste: 2 Mann tot ( darunter see.Nr. I ), 2 Mann ( darunter Kommandant ) vermisst, 8 Mann verwundet.[1]
- 26.08.1944 Strandung Marmara-Bucht durch Ankerverlust[1]
- 28.08.1944 wieder frei, Stb.- und Bb.-Schraube beschädigt.[1]
- 08.09.1944 eingedockt, " Deutsche Werke " Skaramanga, Stb.- und Bb.-Schraube auswechseln. Führungsbuchsen beider Wellen gerissen. Ruderschaft verbogen, Stb.- und Bb.-Unterwasserschäden.[1]
- 13.09.1944 wieder ausgedockt[1]
- 20.10.1944 F 370 zwischen Leros und Saloniki verschollen.[4]
- Ende Oktober auf Geleit Leros-Saloniki vermißt.[3]
Verlust am: 20.10.1944
Verlustort: Nördlich von Samos
Verlustart: Versenkung
Verlustursache: Artillerietreffer
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Seestreitkräfte
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB 15. Landungsflottille
[2] KTB Küstenschutzflottille Mazedonien
[3] KTB Admiral Ägäis
[4] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[5] KTB Marinegruppenkommando Süd
[6] KTB der Küstenschutzflottille Attika
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Editorenkreis
Letzte Änderung: 13.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 17.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [4] eingefügt
- 19.01.2009 Theodor Dorgeist Überführungsnamen u.a. eingefügt
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt
- 03.05.2009 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 10.04.2010 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt
- 02.05.2011 T. Reich Bild 1 ausgetauscht
- 13.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [4] ergänzt