Marinefährprahm F 461 (AF/KF 461)

  F 460
F 462  


Kennung : F 461
2. Kennung : AF/KF 461
3. Kennung : F/KF4461[6][7]
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : N.V. Nederlandsche Scheepsbouw, Mij., Amsterdam
Baunummer : 341
Indienstgestellt : 00.12.1942
Bewaffnung : - 08.1943 Einbau Flakvierling geplant [1]


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.12.1942 Indienststellung
- 11. Landungsflottille (?)
- 00.05.1943 4. Landungsflottille
- Winter 1943/44 Umbau in AF/KF 461 (KF4461)[6]
- 18.09.1944 + Imperia / Artillerie brit. Zerstörer
- 09.08.1941 Bauauftrag an Nederl. Scheepsb. Mij., Amsterdam mit vorgesehener Fertigstellung Mitte November 1942.[8]
- Landüberführt ins Mittelmeer, Fertigstellung auf Werft Marseille.[1]
- Ab Juni 1943 bei 4. Landungsflottille gemeldet (4. Gruppe).[1]
- 03.07.1943 in Toulon Wiederindienststellung (2. Gruppe, ab 01.01.1944 3. Gruppe), Kommandant: 06.1943 - ? Btsm. Girnus.[1]
- 22.07.1943, 19.00 Uhr: F-461, F-460, F-432 und F-433 der 4. und F-513 der 2. Landungsflottille unter der Führung von Lt.z.S. ISENSEE laufen von Catona kommend in Milazzo ein. [7]
- 22.07.1943, 21.40 Uhr: Die Gruppe ISENSEE, bestehend aus F-461, F-460, F-432 und F-433 der 4. und F-513 der 2. Landungsflottille unter der Führung von Lt.z.S. ISENSEE, erhält vom Kommando der 2. Landungsflottille den FT-Befehl, mit allen fünf Booten beschleunigt von Milazzo nach Cap St. Stefano zum Freischleppen von F-149 und F-546 auszulaufen und anschließend zurück in die Messinastrasse und nicht wie ursprünglich geplant nach Palermo zu marschieren. [7]
- 23.07.1943, 05.00 Uhr: F-461, F-460, F-432 und F-433 der 4. und F-513 der 2. Landungsflottille laufen unter der Führung von Lt.z.S. ISENSEE von Milazzo zur Bergung von F-149 und F-546 nach Cap St. Stefano aus. [7]
- 23.07.1943, 08.30 Uhr: F-461, F-460, F-432 und F-433 der 4. und F-513 der 2. Landungsflottille werden 15 km vor Cap St. Stefano laufend von feindlichen Jagdbombern angegriffen und müssen sich auf Strand setzen. [7]
- 23.07.1943, 10.45 Uhr: Der Chef der 2. Landungsflottille, Korv.Kpt. Karl WEHRMANN, trifft 15 km vor Aquedolce auf die Boote F-461, F-513, F-460 und F-433, die in einem Abstand von 200 bis 300 m von Ost nach West am Strand liegen. Während der folgenden Luftangriffe, die bis zum Nachmittag dauern und in deren Verlauf vermutlich eine amerikanische Maschine abgeschossen werden konnte, fielen zunächst durch Störungen, Treffer an den Waffen oder Hülsenreisser zunächst die 2 cm Oerlikons aus, bis nach dem vierten Angriff auch die vordere Flak 38 auf F-433 ihren Dienst versagte. Brände auf F-461 können gelöscht werden. [7]
- 23.07.1943, 21.30 Uhr: Korv.Kpt. WEHRMANN ordnet den Marschantritt in die Messinastrasse an. Er schifft sich auf F-461 ein, das F-460 in Schlepp nehmen sollte. [7]
- 23.07.1943, 23.00 Uhr: F-461 läuft am bereits leeren Liegeplatz von F-513 vorbei und steuert F-460 an. Dort antwortet jedoch niemand auf Anruf, auch Megaphonanrufe bleiben unbeantwortet. Da auch F-433 nicht mehr zu sehen ist, tritt F-461 nun endgültig den Marsch in die Messinastrasse an und steuert zunächst auf Cap Orlando zu. [7]
- 23.07.1943, 23.30 Uhr: F-461 nimmt Kurs auf die liparischen Inseln. [7]
- 23.07.1943, 24.00 Uhr: F-461 beobachtet Luftangriffe in Richtung Termini, Gasna und den soeben verlassenen Liegeplatz bei Cap St. Stefano, außerdem die brennenden Wracks von F-149, F-546 und F-432, wo noch laufend Munition detoniert. [7]
- 24.07.1943, 07.00 Uhr: F-461 läuft mit dem Chef der 2. Landungsflottille von San Stefano kommend in Scilla ein. [7]
- 09.09.1943 beim Wiederauslaufen aus Piombino unter ital. Beschuß Kollision mit F 450, leicht beschädigt.[1]
- 01.10.1943 06.00 Uhr F 360, F 513, F 542, MZ 760, MZ 777 laufen mit F 461, F 515 Bastia in Piombino ein.[7]
- 25.01.1944 08.00 Uhr F 2513, F 4522, F 4519, F 4461 Livorno nach Genua aus.[7]
- 24.04.1944: ein Konvoi mit 8 MFP und einem Schlepper laufen aus Livorno nach Porto Santo Stefano aus. Um 02.05 Uhr bei Secche di Vada (eine Sandbank bei Livorno) wurde der Konvoi durch die allierte Kampfgruppe mit Radar entdeckt. Es handelte sich um die britisch-amerikanische Kampfgruppe bestehend aus MGB-657, MGB-660, MGB-662, MTB-633, MTB-640, MTB-655, LCG-14, LCG-19, LCG-20 und PT-202, PT-209, PT-211, PT-212, PT213, PT-216 PT-218. Die Kampfgruppe war zu einer Patrouille aud Bastia, Korsika ausgelaufen. Die Schnellboote feuerten Leuchsterne und die LCG mit ihren 120 mm Kanonen eröffneten das Feuer und meldeten 4 MFP und einen Schlepper als versenkt. Ein weiterer MFP wurde aufgegeben und gestrandet durch die MGB versenkt. Danach liefen die LCG zu einem zweiten Radarkontakt und griffen eine zweite MFP Gruppe an (3 Schiffe). Hier meldeten sie zwei MFP als versenkt und das dritte wurde bei San Vincenzo auf die Küste gejagt. Versenkt wurden in diesem Gefecht F-350, F-423, F-515, F-610 und F-621. F-589 und der Schlepper "Tebessa" wurden beschädigt. F-461 war an dem Gefecht beteiligt.
Für den Verlust verantwortlich waren LCG-14, 19 und 20 (wie auch für F-423, F-515, F-610 und F-621) [2]
- 20.07.1944 21.30 Uhr F 751 als Sicherungsboot mit Minengruppe MF 865, MF 819, MF 922, KF 461 (4. L-Fl.), R 212, R 189 Genua zur Aufgabe „Eisen“ aus.[7]
- 18.09.1944 F 461, F 597 und ex-ital. F 751 werden zwischen 18.30 und 19.30 Uhr durch fdl. Zerstörerbeschuß auf Imperia vernichtet.[4]
- 18.09.1944 Bei einem Gefecht mit alliierten Zerstörern werden vor Imperia im Ligurischen Meer die dt. Artilleriefährprähme KF 461 und KF 597 und der MFP F 4751 versenkt.[5]
- AF/KF 461 gilt nur als Verwendungsbezeichnung nicht als Kennung.[3]
- 18.09.1944 18.25-19.30 Uhr 2 Zerstörer beschießen den Hafen Imperia. F 748 erhält Treffer, Überwasserschäden. KF 461 (4. L-Fl.) hat schwere Überwasserschäden.[7]
- 19.09.1944 20.00 Uhr Geleit 480 (F 748, 3. Kampfgruppe – KF 597, KF 461) Imperia nach Genua aus.[7]
- 19.04.1945 noch im Einsatz.[9]
Erich Gröner " Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 " Band 7
[1] KTB der 4. Landungsflottille
[2] Dog boats at war und Siri's Forum
[3] Gröner
[4] Kugler: Chronik der amph. Landungsverbände
[5] http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/44-09.htm
[6] Ergänzungsliste Dr. Meyer
[7] KTB 2. Landungsflottille
[8] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[9] The National Archives, DEFE 3/685
Eingefügt am: 18.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 07.09.2016
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 16.02.2008 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 22.03.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [2] analog anderen beteiligten Fahrzeugen eingefügt
- 23.03.2008 R. Stenzel Chronik [1] ergänzt
- 19.09.2008 M. Goretzki: Klarstellung [3]
- 21.09.2008 M. Goretzki: Ergänzungen gem. [4], [5] und [6]
- 03.05.2009 Peter Kreuzer [7] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [8] eingefügt
- 18.08.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [7] für 10/1943-09/1944 ergänzt
- 17.07.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [9] eingefügt, Verlustdaten 18.09.1944 entfernt