Marinefährprahm F 497

  F 496
F 498  


Kennung : F 497
Zivil- und Nachkriegsnamen : Andros
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 15.08.1941
Bauwerft : Staatswerft Varna
Indienstgestellt : 27.05.1943


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 15.08.1941 Bauauftrag
- 00.03.1943 Indienststellung
- 00.06.1943 als Andros durch Borporus, dann
Küstenschutzflottille Attika
- 00.07.1943 15. Landungsflottille
- 07.06.1944 noch vorhanden
- 15.08.1941 Bauauftrag an GHH u. Werft in Varna mit vorgesehener Fertigstellung im März 1943.[5]
- Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Ausführung durch Berliner Stahlbau.[4]
- 07.04.1943 In Varna werftfertig bis auf Klappeneinbau und kleinere Restarbeiten. Der 5. Landungsflottille zugeteilt. Besatzung an Bord.[6]
- 24.05.1943 Auf Koralowagwerft mit Einbau Laderampe begonnen.[6]
- 27.05.1943 Für Übergabe in die Ägäis bestimmt. Befohlener Umbau wird zugleich mit der Fertigstellung ausgeführt.[6]
- 31.05.1943 In der Koralowagwerft mit dem Umbau zur Überführung begonnen.[6]
- 09.06.1943 Tarnumbau Korallowagwerft Varna beendet.[6]
- 11.06.1943 F 494, F 495, F 496, F 497 in Varna auslaufbereit zur Abgabe an Ägäis.[6]
- 12.06.1943 F 494, F 495, F 496, F 497 (Naxos, Tynos, Paros, Andros) in Konstanza ein.[6]
- 12.07.1943 Küstenschutzflottille Attika, Kommandant: Btsm. Steller.[3]
- 01.09.1943 Nach einem Rufnummernverzeichnis bei der 15. L-Flottille gemeldet [8]
- 17.09.1943 bei Landung auf Kefalonia durch Artilleriebeschuß beschädigt.[3]
- 07.12.1943 15. Landungsflottille, Kommandant: Btsm. Steller, ab 06.1944 Btsm. Schomburg.[1]
- 05.-07.06.1944 F 497 läuft mit Geleit von Piräus nach Rhodos und wenig später über Leros nach Piräus zurück.[8]
- 15.09.1944 leicht beschädigt bei Luftangriff auf Salamis [1]
- 20.10.1944 in Saloniki noch vorhanden, vermutlich dort dann selbstversenkt.[2]
Verlust am: 00.10.1944
Verlustort: Saloniki[2]
Verlustart: gesunken[2]
Verlustursache: Selbstversenkt[2]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB 15. Landungsflottille
[2] KTB Admiral Ägäis
[3] KTB Küstenschutzflottille Attika
[4] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] KTB 5. Landungsflottille
[7] Indienststellung: KTB Gruppe Süd
[8] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Editorenkreis
Letzte Änderung: 13.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 10.10.2007 R. Stenzel Chronik (K.S.Fl. Attika)
- 15.05.2008 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 08.11.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt
- 18.11.2011 Th.Dorgeist Indienststellung eingefügt.
- 13.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [8] & Verlustdaten eingefügt