Marinefährprahm MZ 781 (BDB 77[5])

  MZ 780
MZ 782  


Kennung : MZ 781
2. Kennung : BDB 77[5]
3. Kennung : DK 76[5]
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-B
Sonderausstattung : keine
Bauwerft : Cantieri Riuniti del' Adriatico (CRDA) Monfalcone (Italien)[2]
Baunummer : 1423
Stapellauf : 1943-02-10
Indienstgestellt : 02.03.1943
Bewaffnung : italienische Bewaffnung:[5]
-1-76/40,
-2-20/70


Marinefährprahm : Typ MZ-B
Verdrängung konstruktiv (t) : 174
Verdrängung maximal (t) : 279
Länge (m) : 46,50
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 00.09.1942 Kiellegung[5]
- 10.02.1943 Stapellauf[5]
- 02.03.1943 Indienststellung[5]
- 00.03.1943 zu ital. Flotte.[1]
- 08.09.1943 in der Magra-Bucht.[1]
- 09.09.1943 MZ 703(II), MZ 709, MZ 742, MZ 780 und MZ 781 laufen aus der Bocche di Magra nach Süden aus.
Das Boot nimmt eine westlichere Route und findet kurzzeitig Zuflucht auf der Insel Capraia nördlich von Elba.
MZ 781 wird auf Capraia wegen eines Ruderproblem gestrandet zurückgelassen und erst nach der alliierten Eroberung der Insel im Juni 1944 geborgen.[3][4]
- 18.05.1949 gestrichen[5]
- 00.07.1949 sowj. BDB 77[5]
- 08.07.1949 an russ. Flotte.[1]
- 03.10.1949 sowj. DK 76[5]
- 03.09.1953 Herausnahme aus dem Kampfbestand, Entwaffnung und Umwandlung in eine BSS (samochodhaja suchogrusnaja barscha= Materialschute mit Eigenantrieb)[6]
- 12.10.1953 Zuordnung zur Minen-Torpedo-Verwaltung der Schwarzmeer Flotte[6]
- 00.00.1950er Ende der 50-ziger Jahre aus der Schiffsliste der Seekriegsflotte gestrichen, zur Verwertung freigegeben und Verschrottung[6]
Verlust am: 09.09.1943
Verlustort: Capraia[3][4]
Verlustart: Strandung
[1] Zusammenfassung MFP – Wissensstand 1985 , erstellt von R.Kugler
[2] Almanacco storico delle navi italiane 1865-1995
[3] I muli del mare, 1982
[4] Le navi da guerra italiane internate alle Baleari dopo l'8 settembre, 2009
[5] www.archeologiaindustriale.it
[6] Archiv Hans-Joachim Hiller
Eingefügt am: 19.10.2007
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 27.12.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 23.04.2008 Th. Frömrich: Bauwerft [2] eingetragen
- 11.05.2008 Joerg Heine: Bild eingefügt
- 29.12.2008 T. Reich: Bild ergänzt
- 03.07.2011 M. Goretzki: Chronik gem. [3] und [4] ergänzt
- 05.01.2012 M. Goretzki: Baunummer, Stapellauf, In Dienststellung, Bewaffnung, Chronik, neue Namen gem. [5] ergänzt
- 27.04.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [6] ergänzt
- 02.09.2012 M. Goretzki: Redaktionelle Überarbeitung
- 27.12.2014 M. Goretzki: Verlustdaten eingetragen