Marinefährprahm F 476

  F 475
F 477  


Kennung : F 476
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : Schiffswerft Linz AG., Linz/Donau
Baunummer : 924
Indienstgestellt : 00.10.1942


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.10.1942 Indienststellung 1. Landungsflottille
- 29.07.1943 Neptun nicht überführt
- 1944 7. Landungsflottille
- 08/09.1944 + oder (+) rumänische Donau:
45°15,9n/36°37,10o
- 09.08.1941 Bauauftrag an die Schiffswerft Linz A.G. mit vorgesehener Fertigstellung am 10.09.1942.[5]
- Schiffswerft Linz liefert F 476 aus, der anschliessend über die Donau ins Schwarzmeer geht. [1]
- 27.09.1942 F 476 Probefahrt.[3]
- 03.10.1942 F 476 in Dienst gestellt und Auslaufen Linz daonauabwärts.[3]
- 05.10.1942 Wien ausgelaufen (Verlegung ins Schwarze Meer).[3]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille aus Linz in Varna eingetroffen und dort in Ausrüstung.[2]
- Ab 29.12.1942 Einsätze im Rahmen der Gruppe Schuhmacher der 1. Landungsflottille gemeldet.[4]
- 12.03.1943 Der 4. Gruppe der 1. Landungsflottille zugeordnet.[4]
- 16.04.-03.05.1943 F 476 zur Verfügung Seekommandant Kaukasus als Versorgungsschiff für Mas.-Boote in Anapa. Nach Entlassung am 03.05. geht das Boot in die Werft Kertsch zum Schraubenwechsel.[4]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 4. Gruppe zugeordnet.[2]
- 02.08.1943 Gem. ASM GKdos 4614 AS vom 28.07.1943 Sewastopol ausgelaufen zur Übergabe an Admiral Ägäis.[4]
- 10.-14.08.1943 In Varna Werftarbeiten bzw. Warten zur Überführung nach der Ägäis.[4]
- 22.09.1943 09.00 Uhr Eingelaufen von Feodosia als Zugang zur Gruppe Kertsch F 316, F 476.[4]
- 04.10.1943 F 125 von Gruppe Mitte um 05.15 Uhr auf Mine gesunken, 3 Mann vermisst, 3 schwer und 3 leicht verwundet, Rest durch F 476 geborgen.[2]
- 09.-10.10.1943 Unternehmen " Wiking " zur Abführung der Landungsflotte aus der Strasse von Kertsch nach Sewastopol: F 476 in Trsp. Geschw. II (Korv.Kapt. Mehler, 5 L.-Fl.), Gruppe Lehr.[2]
- 20.10.1943 Lt. Meldung im Bestand 1. Landungsflottille [2]
- 17.12.1943 F 476 Kriegsbereitschaft wiederhergestellt. Eingebauter Vierling muss noch eingeschossen werden. [4]
- 30.03.1944 12.30 Uhr F 137, F 337, F 476 und 2 MFP 7. Landungsflottille vom Sicherungsdienst Dnjepr-Mündung in Odessa ein.[4]
- 05.04.1944 In Sewastopol befinden sich von 1. L.-Fl.: F 132, F 130, F 301, F 316, F 335, F 337, F 340, F 476, F 575, F 583; von 3. L.-Fl.: F 312, F 325, F 333, F 394, F 401, F 472, F 535, F 564, F 571.[1]
- 12./13.04.1944 F 316 und F 476 von Sewastopol nach Sulina.[2]
- 14./15.04.1944 F 316 und F 476 von Sulina nach Sewastopol.[2]
- 15.-17.04.1944 F 316 und F 476 von Sewastopol nach Constanta.[2]
- 24./25.04.1944 F 476 von Constanta nach Sewastopol.[2]
- 25.-27.04.1944 F 476 von Sewastopol nach Constanta.[2]
- 02.-04.05.1944 F 132 und F 476 von Constanta nach Sewastopol, dabei Abwehr mehrerer Luftangriffe.[2]
- 05.-07.05.1944 F 132, F 476 und F 562 von Sewastopol nach Constanta, F 132 bei Luftangriffen nach dem Auslaufen in Brand geraten und selbstversenkt. Daneben Beschuß durch Landartillerie.[2]
- 09.-11.05.1944 F 340 und F 476 von Constanta zur Halbinsel Chersones.[2]
- 11./12.05.1944 F 316, F 340 und F 476 von der Krimküste nach Constanta.[2]
- 25.08.1944 F 476 auf der Donau kriegsbereit.[2]
- 25.08.1944 21.00 Uhr: F 476 Galatz aus nach Braila (an Bord Personal der Maureb Galatz: 55 deutsches Personal, 70 russ. Personal, 160 Kriegsgefangene).[6]
- 01.09.1944 10.50 Uhr: F 476 Prohovo geankert.[6]
- 07.09.1944 auf der rumänischen Donau auf Position 45°15,9'N, 36°37,1'O bei Prahovo selbstversenkt.[7]

<<< Achtung: Verlustkoordinaten 45°15,9'N, 36°37,1'O liegen in der Kertsch-Straße und sind damit falsch. >>>

Kommandant:
29.12.42 bis 15.05.43 Btsm. Schütt [4]
01.05.43 bis 15.05.43 Strm.Mt. Priesemuth [4]
26.06.43 bis ? Ob.Btsm. Großebrummel [4]
01.07.43 bis 15.07.43 Btsmt. Thiel [4]
01.07.43 bis 31.07.43 Ob.Btsm. Großebrummel [4]
16.07.43 bis 31.07.43 St.Bbtsm. Spickermann [4]
Vorsicht: widersprüchliche Angaben

Verlust am: 07.09.1944
Verlustort: Donau bei Prohovo
Verlustart: selbstversenkt
Verlustursache: selbstversenkt
- Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] Altakten Arbeitskreis Donau - Schwarzes Meer
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] KTB Marinegruppenkommando Süd
[4] KTB der 1. Landungsflottille
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] Archiv Theodor Dorgeist
[7] Schiffsdatensammlung Axel van Eessbek
Eingefügt am: 24.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 29.08.2015
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 03.03.2008 A. Oefler Altakten Arbeitskreis Donau
- 15.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 20.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 08.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 14.11.2009 S.Westermann: Kommandant [4] eingefügt
- 29.08.2015 M. Goretzki: Chronik & Verlustdaten gem. [6] und [7] ergänzt