Marinefährprahm F 772 (F4772 [2])

  F 771
F 773  


Kennung : F 772
2. Kennung : F4772 [2]
Schiffstyp : Marinefährprahm


- 05.12.1943 Zuteilung nach Fertigstellung der F 770, F 772, F 774 bleibt bestehen. Boote werden nicht als Gruppenführerboote eingesetzt, sondern zu einer Halbgruppe zusammengefasst.[3]
- 01.03.1944 18.40 Uhr F 754, F 760, F 450, F 772 Stefano nach Piombino.[3]
- 18.03.1944 von 10. Landungsflottille an 4. Landungsflottille (5. Gruppe) im Tausch mit F 433 übergeben, Besatzungen steigen mit über, Kommandant:
* 18.03.1944 - ? Btsm. Merkel.[1]
- 12.04.1944 05.45 Uhr F 709, F 515, F 772 (4. L-Fl.) ein.[3]
- 27./28.05.1944 Geleit 626 von Genua nach La Spezia. Auslaufen um 21.00 Uhr. Fahrzeuge: Schlepper MONFALCONE mit Penichen FALKENBERG und REGENSBURG, Schlepper AVYLOS mit den Penichen GISELA, GABRIELA und LILLI, Sicherung durch UJ 2210, F 4617 und F 4772. Bei Sestri Levante durch Schlepper STEFANO und V 7002 verstärkt. Gegen 01.40 Uhr Angriff der brit. MTB 419, MTB 420 und MTB 421, US PT 218. UJ 2210 sinkt nach einem Torpedotreffer. 8 Vermisste, 2 Gefallene, 4 Schwerverletzte.[2]
- 05.06.1944, 01.30 Uhr: Vernichtung von F 772 und F 611.
Stellungnahme 7. S.D. zum Verlust F 4611, F 4772 am 04.05/.06.1944: Geleit 716, Boote waren großteils mit Munition und Minen beladen. Durch Volltreffer durch Raketenbomben vernichtet. Raketen können die der Munition als Beilage gepackten Schutz (in diesem Fall Hafer) glatt durchschlagen. Keine Personalausfälle durch rechtzeitiges Verlassen der Boote.[3]
Verlust am: 05.06.1944
Verlustuhrzeit: 01:30
Verlustart: gesunken[3]
Verlustursache: Raketenbomben[3]
[1] KTB der 4. Landungsflottille
[2] Krellenberg, Manfred: U-Boot-Jagd im Mittelmeer. Der Einsatz der 22. U-Jagdflottille
[3] KTB 2. Landungsflottille
Eingefügt am: 22.03.2008
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 02.09.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 04.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 02.09.2012 M. Goretzki: Chronik & Verlustangaben gem. [3] eingefügt