Marinefährprahm F 130

  F 129
F 131  


Kennung : F 130
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : Staatswerft Varna
Indienstgestellt : 08.12.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 08.12.1941 Landungs-Lehr-Flottille Varna
- 00.02.1942 1. Landungsflottille
- 29.04.1942 gesunken 21h15 n. Babaluka: 45°52,5 n/30°15,5 o /Mine, auf Strand; gehoben, rep.
- 12.05.1944 gesunken Sewastopol / FliBo
- 12.-24.08.1941 Das sowj. Minen-U-Boot L-4 (LtCdr. Polyakov) legt am 12.8. südöstl. Mangalia, am 19. and 24.8. und vor Kap Olinka 3 Sperren mit jeweils 20 Minen, auf einer Mine vor Kap Olinka sinkt am 29.4.42 der dt. Minenfährprahm F 130. [4]
- 11.11.1941 - 07.03.1942 Werften in Varna bauen aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte F 121 - F 139 fertig.[2]
- 08.12.1941 Für Marine Sonderkommando Bulgarien in Dienst gestellt.[3]
- 29.04.1942 vor der Dnjestrmündung auf eine Treibmine gelaufen, mit schweren Beschädigungen bei Bugaz auf Strand gesetzt.[1, Seite 170] später wieder geborgen und repariert [2]
- 29.04.1942 F 130 erhält um 21.15 Uhr einen Minentreffer und wird auf Strand gesetzt.[6][7]
- 00.05.-00.07.1942 Bergung der Ausrüstung von F 130.[6]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille in Varna zur Reparatur.[5]
- 05.04.1944 In Sewastopol befinden sich von 1. L.-Fl.: F 132, F 130, F 301, F 316, F 335, F 337, F 340, F 476, F 575, F 583; von 3. L.-Fl.: F 312, F 325, F 333, F 394, F 401, F 472, F 535, F 564, F 571.[2]
- 11./12.05.1944 F 130 vor der Küste durch Bombentreffer beschädigt, dann durch einen Schlepper ins Schlepp genommen und dann mit diesem verschollen (nach anderen Unterlagen "gesunken").[5]
- 12.05.1944 F 130 wurde bereits am selben Tag durch Luftangriff getroffen und von der Besatzung verlassen. S-33 durchsuchte und versenkte das treibende Wrack am Morgen.[8]
Verlust am: 12.05.1944
Verlustuhrzeit: 07:00
Verlustort: vor Sewastopol[8]
Verlust Koordinaten: 43.43n 32.00e[8]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Artillerie nach Fliegerbombentreffer[8]
Gegnernation: UdSSR[8]
Gegnertyp: U-Boot[8]
>Gegnername: S 33[8]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] R.Kugler " Das Landungswesen in Deutschland seit 1900 "
[2] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[3] Geheimer Ostseestationstagesbefehl Nr. 1 vom 1.1.1942
[4] Chronik des Seekrieges
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] KTB 1. Landungsflottille
[7] ASA-Datenbank
[8] ASA-Datenbank
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 27.01.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 16.09.2007 R. Stenzel Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 21.11.2007 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 10.12.2007 A. Oefler Altakten Arbeitskreis Gröner hinzugefügt
- 22.12.2007 Theodor Dorgeist [3] eingefügt
- 07.01.2008 A. Oefler Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
- 22.03.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt
- 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 20.04.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [2] eingefügt
- 26.04.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [6] ergänzt
- 01.01.2013 M. Goretzki: Quelle [7] eingefügt
- 02.01.2013 M. Goretzki: Chronik und Verlustangaben gem. [8] ergänzt
- 27.01.2013 M. Goretzki: Redaktionelle Änderung