Marinefährprahm F 101 (AF 73)

  F 100
F 102  


Kennung : F 101
2. Kennung : AF 73
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 20.12.1940
Bauwerft : Gutehoffnungshütte, Rheinwerft Walsum
Indienstgestellt : 00.08.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 20.12.1940 Bauauftrag
- 00.08.1941 Indienststellung
- 00.10.1941 Erprobungsverband Ostsee
- 00.01.1942 17. Landungsflottille
- 00.04.1942 21. Landungsflottille
- Winter 1943/44 Umbau (Stülcken, Hamburg) in AF 73
- 00.03.1944 12. Vorpostenflottille
- 13.05.1944 gesunken Nähe Walcheren; 51°23,1n/03°24o/Mine
- Erbaut als Lehrschiff für MFP- Beatzungen [9]
- Laut taktischer Gliederung vom 15.08.1941 des Erprobungsverbandes Ostsee in Swinemünde zur Ausrüstung, takt. Nummer 135.[2]
- Für die Dauer des Unternehmens Beowulf dem Kommandanten M 14 unterstellt.[2]
- 07.09.1941 Der mit der Masse in Pernau liegende EVO meldet für das bevorstehende Unternehmen „Beowulf“ F 101 in der MFP-Gruppe dem Kommandanten von M 14 unterstellt.[6]
- 11./12.10.1941 Bei der Landung auf Dagö bei der Landegruppe Ost.[6]
- Für die Dauer des Unternehmens Siegfried der Gruppe Reuter zugeteilt.[2]
- 20.05.1942 Bei der 2. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[6]
- 03.12.1943 Zwecks Umbau bei der Stülken- Werft in Hamburg außer Dienst gestellt.[3]
- Umbau in Artillerieträger bei Stülcken Hamburg.[7]
- 15.01.1944 Indienststellung für 5. Artillerieträgerflottille, Kommandant: Lt.z.S. d.R. Fischer, Carsten [1]
- 15.08.1944 Einsatz bei der 5. Artillerieträgerflottille, Gruppe Lemvig, innerhalb der 8. Sicherungsdivision.[4]

- 15.10.1944 in Kriegsgliederung der 5. Artillerieträgerflottille gemeldet.[5]

>>>>>>>>>> Verlust 13.05.1944 nicht erfolgt!<<<<<
AF 73 5. Arnis-Schlei 2 55
- 09.05.1945 in Arnis-Schlei bei der 5.Artillerieträgerflottille innerhalb der 10. Sicherungsdivision mit 2 Offizieren und 55 Mann Besatzung gemeldet. [8]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Geh. NTB Nr. 09/1944
[2] KTB des Erprobungsverbandes
[3] Geheimer Ostseetagesbefehl Nr.85 vom 28.12.1943
[4] KTB 8. Sicherungsdivision
[5] KG 5. Artillerieträgerflottille
[6] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[7] Schreiben des Sonderausschuß Schiffbau vom 21.12.1943
[8] Standortliste der KM - Schiffe bei Kriegsende
[9] GHH Archiv
Eingefügt am: 29.08.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 11.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 10.10.2007 R. Stenzel Chronik (Geh. NTB Nr. 09/1944)
- 02.02.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 18.02.2008 Th. Dorgeist Ausserdienststellung in der --Chronik eingetragen [3]
- 03.10.2008 Theodor Dorgeist [4] in der Chronik eingefügt und falsche Verlustdaten gelöscht.
- 27.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [6] eingefügt
- 16.11.2008 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 30.12.2008 Theodor Dorgeist [8] in der Chronik eingefügt
- 25.10.2009 T. Reich Dokument 1 eingefügt
- 21.11.2009 Theodor Dorgeist [9] in Chronik eingefügt
- 11.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [6] ergänzt