Marinefährprahm F 516 (F2516)

  F 515
F 517  


Kennung : F 516
2. Kennung : F2516
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 15.08.1941
Bauwerft : Gollnow Werft, Stettin
Indienstgestellt : 02.10.1943


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 15.08.1941 Bauauftrag
- 00.06.1943 in Dienst gestellt
- 00.09.1943 zu 4.Landungsflottille
- 09.01.1944 um 0810 bei Scalea-Vada, durch Jabos und Strandung verlorengegangen.
- gehoben rep.
- 06.04.1944 noch vorhanden
- 15.08.1941 Bauauftrag an Gollnow, Stettin vergeben, mit vorgesehener Fertigstellung am 01.02.1943.[5]
- 02.10.1943 Indienststellung F 516 für 2. Landungsdivision.[4]
- 03.10.1943 F 516 in Toulon in Dienst gestellt.[6]
- 04.10.1943 07.15 Uhr F 590, F 504, F 516, F 557, F 520 von 4. Landungsflottille Toulon nach Genua aus. F 504, F 516, F 557 sind neu in Dienst gestellte Boote - die endgültige Zuteilung zu einer Flottille ist noch nicht erfolgt.[6]
- 06.10.1943 Ab diesem Tag bei der 3. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[6]
- 09.10.1943 F 516 vom Dt. Seetra. Chef Italien endgültig der 2. L-Flottille zugeteilt.[6]
- 01.01.1944 F 2516 bei der 4. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[6]
- 08.01.1944 09.30 Uhr F 2516 auf 09.30 Uhr 43°19’N, 10°26‘50‘‘O F 2516 leichte Grundberührung, kommt nicht frei. Bergungsversuche erfolglos. 09.40-14.10 Uhr Abschleppversuche erfolglos. 14.10 Uhr aus der Wolkendecke stürzen sich 4 Jabos auf den Verband. Bombenvolltreffer auf F 2516 bei Zelle 6. Bombe detoniert unter Schiff. Nahtreffer verursachen Risse in der Außenhaut, Wassereinbrüche die Folge. 2 Mann Besatzung durch Luftdruck außenbords geschleudert. Mit Bordmitteln kann nichts aus dem unter Wasser stehendem Maschinenraum geborgen werden.[6]
- 08.01.1944 F 516 in Scalea Vada bei Jaboangriff schwer beschädigt (Achterschiff zerstört).[3]
- Verlust - Ursache: aufgelaufen lt. KTB (kein Hinweis auf Bomben ), auf Strand gesetzt nach US-Jabo-Angriffen in anderen Quellen.[1][2]
- 09.01.1944 Ab 08.00 Uhr pausenlose Luftangriffe auf vor Vada gestrandete F 2516, TP Schwalbe. F 2516 mehrfach getroffen. Teil der Ladung mit Hilfe ital. Fischer gelöscht. TP Schwalbe wird von F 2482 abgeschleppt. 10.00 Uhr Weitere Versuche der Bergung von Ausrüstung und Ladung aus F 2516 müssen abgebrochen werden. 22.00 Uhr 1. Kampfgruppe wieder in Vada bei F 2516. Kann Teile der Munition, der Waffen und Motorenteile bergen. F 2516 wegen des Bombenschadens Totalverlust.[6]
- 31.03.1944 Bergung Schiffskörper F 516 erwies sich wegen der starken Beschädigungen unmöglich. Vom Boot Fla-Waffen, Maschinenteile und Teile FT-Stationen usw. geborgen. Teile zur Ausbesserung oder Indienststellung von Booten durch 1. Kampfgruppe und 2. Landungsflottille genutzt. Bergung Seezielgeschütze war unmöglich.[6]

Anmerkung bezüglich des Verlustortes:
Scalea di Vada liegt in Calabrien und wurde um den 10.09.1943 von den Alliierten erreicht. Secche di Vada liegt in der Toskana südlich von Livorno und entspricht dem Verlustort.
Verlust am: 08.01.1944
Verlustuhrzeit: 14:10
Verlustort: bei Vada; Secche di Vada[6]
Verlust Koordinaten: 43°19’N, 10°26‘50‘‘O[6]
Verlustart: Totalverlust[6]
Verlustursache: Fliegerbomben nach Strandung[6]
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Erich Gröner, "Die deutschen Kriegsschiffe 1915 - 1945; Bd 7
[1] KTB Seetra Genua
[2] Verlustliste Achse
[3] Kugler: Chronik der amph. Landungsverbände
[4] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 29/194
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] KTB 2. Landungsflottille
Eingefügt am: 15.09.2007
Eingefügt von: Theodor Dorgeist
Letzte Änderung: 16.11.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - LCG 14,19,20 aus Quellen genommen (Stefan W.)
- 20.09.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [3] ergänzt
- 08.03.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 07.10.2009 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 23.08.2012 M. Goretzki: Chronik, 2. Kennung & Verlustdaten gem. [6] eingefügt
- 16.11.2013 M. Goretzki: Anmerkung bzgl. Verlustort eingefügt & Verlustdaten ergänzt