Marinefährprahm F 133

  F 132
F 134  


Kennung : F 133
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : Karolovag, Varna
Indienstgestellt : 15.11.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 15.11.1941 Landungs-Lehr-Flottille Varna
- 18.04.1942 1. Landungsflottille
- 10.08.1942 15h bei Jeisk: 46°43 n/38°16 o /Mine/ 2 Tote; gehoben, rep.
- 20.10.1943 in Sewastopol
- 06.10.1941 Fährprahm Nr. 133 in Karalo-Werft vom Stapel gelaufen.[3]
- 11.11.41 – 07.03.42 Werften in Varna bauen aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte F 121 - F 139 fertig.[1]
- 15.11.1941 F 133 in Varna in Dienst gestellt.[4]
- 20.05.1942 F 121, F 127, F 128, F 133, F 134, F 135, F 136, F 138, F 143, F 145 als in Skadowsk eingesetzt gemeldet.[2]
- 03.06.42 Überlebende des torpedierten F 145 aufgenommen [1]
- 02./03.08.1942 Regatta I: F 133, F 135, F 335, F 336 von Gruppe Schulz (Schütz gem. Kugler), F 128, F 139, F 143, F 341 von Gruppe Burow verlegen durch die Strasse von Kertsch zur Tarchanski-Bucht. F 128 nach Minentreffer unterwegs nach Kertsch geschleppt.[2]
- 10.08.42 Bei Nachschubtransport Richtung Donmündung vor Jeisk durch Minentreffer auf 3 m Wassertiefe gesunken, später geborgen, abgeschleppt und repariert. [1]
- 13.08.1942 betreffs Verlust F 133 meldet Adm. Schwarmeer: Prahm 1000 m westlich Einfahrt Jeisk auf 3 m Tiefe gesunken, 12 Schwer- und 3 Leichtverletzte.[4]
- Im KTB 1. Landungsflottille nach dem 01.08.1942 nicht mehr aufgeführt.[5]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 2. Gruppe zugeordnet.[2]
- 20.10.1943 Lt. Meldung im Bestand 1. Landungsflottille [2]

Kommandanten
24.04.42 bis 01.08.42 Strm.Mt. Boyens [5]


Verlust am: 10.08.1942
Verlustuhrzeit: 1500
Verlustort: westlich Einfahrt Jeisk
Verlust Koordinaten: 46°43'N 38°16'O
Verlustart: gesunken in 3m Tiefe
Verlustursache: Mine
Mannschaftsschicksal: 2 Tote und ca. 13 Verletzte
Gröner " Die dt. Kriegsschiff 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] Tagesmeldungen der Gruppe Süd an 1/SKL
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 1. Landungsflottille
Eingefügt am: 17.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 20.03.2013
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 10.12.2007 A. Oefler Altakten Arbeitskreises Gröner hinzugefügt
- 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 22.05.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 04.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 28.04.2009 M. Goretzki: Verlustangaben eingefügt, Chronik gem. [5] ergänzt, Link zur Wrack-Info eingefügt
- 05.09.2009 R. Stenzel Chronik [4] ergänzt (Indienststellung)
- 13.11.2009 S. Westermann Kommandant [5] eingefügt
- 20.03.2013 T. Reich Dokument 1 eingefügt