Marinefährprahm F 148

  F 147
F 149  


Kennung : F 148
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : Cantieri Navali Riuniti, Palermo
Stapellauf : 1941-11-08
Indienstgestellt : 15.11.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 00.11.1941 2. Landungsflottille
- 08.11.1941: Stapellauf von F-148 [2]
- 15.11.1941: Probefahrt und Indienststellung von F-148 für 2. Landungsflottille [2]
- 17.11.1941 MFP 148 für 2. Landungsflottille in Palermo in Dienst gestellt.[3]
- 15.01.1942: MFP F-148 am Sotto-Flutto wird mit Benzin Heer für Ras-el-Aali beladen. [1]
- 15.01.1942: F-148 lädt in Tripolis 82 t Benzin in Kanistern. [2]
- 15.01.1942, 18.00 Uhr: MFP F-148 mit 80 tons Benzin Heer läuft nach Ras-el-Aali aus. [1]
- 15.01.1942, 18.00 Uhr: F-148 läuft bei gutem Wetter aus Tripolis auf dem Küstenweg aus. [2]
- 15.01.1942, 18.30 Uhr: 4 sm östlich von Tripolis, etwa 800 bis 1.000 m vom Ufer entfernt, erfolgt eine Detonation unter dem Achterschiff von F-148, hervorgerufen wahrscheinlich eine englische Seemine. Sämtiche Rettungsmittel und ein Mann der Besatzung werden durch die Detonation über Bord geschleudert. Zwei Mann befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Vorschiff, drei unter Deck und der Rest der Mannschaft auf dem Achterschiff. Elf Männer werden zum Teil schwer verwundet. Das Boot sackt achtern langsam weg und es werden Notsignale abgegeben, die an Land auch bemerkt werden. Versuche, einige Flösse zur Bergung der Verwundeten wieder heranzubringen, werden abgebrochen, als zwei Boote - bemannt durch Soldaten der 34. italienischen Flakbatterie - und ein Araber längsseits kommen und die Besatzung bergen. Auch der Verwaltungsoffizier der 2. Landungsflottille läuft mit einem italienischen Motorboot aus Tripolis zur Hilfeleistung aus und findet am Unfallort das Boot im schwimmenden Zustand vor, die Besatzung war aber bei seinem Eintreffen bereits abgeborgen und von den Soldaten der 34. italienischen Flakbatterie ins Lazarett Tripolis gebracht worden. [2]
- 15.01.1942, 18.35 Uhr: MFP F-148 in Hafennähe nach Explosion gesunken. Besatzung vollständig gerettet durch Soldaten einer ital. Küstenbatterie. 12 Mann leicht bzw. schwer verwundet, (Brüche, Stauchungen und Prellungen); 2 Mann unverwundet. [1]
- 15.01.1942, ca. 22.00 Uhr: Der Flottillenchef der 2. Landungsflottille trifft mit einem italienischen Bergungsschlepper an der Unfallstelle von F-148 ein, um es eventuell abzuschleppen. Das Boot ist zu diesem Zeitpunkt aber bereits gekentert, das Achterschiff íst weggesackt und das Vorschiff ragt kieloben aus dem Wasser. Eine Bergung erübrigte sich daher. [2]
Verlust am: 15.01.1942
Verlustuhrzeit: 1835
Verlustort: 4 sm östlich von Tripolis, 800 - 1000 m vom Ufer entfernt [2]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Explosion (Mine ?)
Mannschaftsschicksal: 12 Verwundete
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB der Seetransportstelle Tripolis
[2] KTB 2. Landungsflottille
[3] KTB des Seetransportchef Italien
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 16.08.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 27.01.2009 Theodor Dorgeist Chronik [1] und Verlustangaben eingefügt.
- 11.05.2009 Peter Kreuzer [2] eingefügt, Verlustort korrigiert
- 27.05.2011 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 16.08.2012 M. Goretzki: Stapellauf und Indienststellung gem. [2] angepasst.