Marinefährprahm F 169 (AF 59)

  F 168
F 170  


Kennung : F 169
2. Kennung : AF 59
Zivil- und Nachkriegsnamen : M/S Anton Otholt
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : SCHIMAG, Mannheim
Indienstgestellt : 21.12.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 21.12.1941 27. Landungsflottille
- 00.04.1942 21. Landungsflottille
- Ende 1943 Umbau (Deschimag, Bremen) in AF 59
- 00.03.1944 1. Artillerieträgerflottille
- 00.04.1945 12. Vorpostenflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 12.05.1947 OMGUS
- 13.07.1949 M/S Anton Otholt (W. Otholt, Brake)
- 1967 Umbau zum Hebeschiff
- 20.05.1942 Bei der 4. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[3]
- nach 06.05.1943 Indienststellung bei der 1. Artillerieträgerflottille. Sicherungseinsätze zwischen Vlissingen und Borkum.[3]
- 03.12.1943 Zwecks Umbau bei der Deschimag-Werft in Bremen außer Dienst gestellt.[2]
- Umbau in Artillerieträger bei Deschimag Bremen.[4]
- 01.02.1944 Indienststellung AF 59 für 2. AT-Fl, Kommandant: Oberfähnr.z.S.d.R. Abt, Georg [1]
- 06.-29.09.1944 AF 59 an Rücklandung der 15. Armee über die Scheldemündung beteiligt gemeldet.[3]
- 12.09.1944 Vlissingen Bombentreffer.[5]
- 16.09.1944 in Rotterdam mit AF 112 in Werft liegend gemeldet.[5]
- 05.10.1944 in Hamburg eingetroffen, Beginn Reparaturarbeiten bei der Usinger Werft.[5]
- 18.10.1944 - 15.12.1944 AF 59 zur Reparatur von Gefechtsschäden auf Schiffsreparaturwerft Heinrich Usinger, Hamburg.[6]
- 17.01.1945 12.00 Uhr AF 59, AF 112 Schwere Bombenangriffe während Werftzeit in Hamburg. Werften schwer getroffen. Boote nur leichte Oberdecksschäden durch Trümmer und Splitter. Arbeiten werden weitergeführt. Terminverzögerung bjs mindestens 15.03.1945 zur Folge.[5]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Geh.NTB Nr 11/1944
[2] Geheimer Ostseetagesbefehl Nr.85 vom 28.12.1943
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] Schreiben des Sonderausschuß Schiffbau vom 21.12.1943
[5] Kriegstagebuch der 2. Artillerieträgerflottille
[6] R 5/9386
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 25.01.2018
Geändert von: Rene Stenzel
Änderung: - 27.09.2007 R. Stenzel Indienststellung AF 59
- 18.02.2008 Th. Dorgeist Ausserdienststellung in der Chronik eingetragen [2]
- 27.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 16.11.2008 R. Stenzel: Chronik [4] eingefügt
- 28.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] ergänzt
- 10.12.2013 T. Reich: Bild 1 eingefügt
- 07.10.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 08.09.2017 M. Goretzki: Link auf www.binnenschifferforum.de mit Fotos der M/S ANTON OTHOLT eingefügt
- 25.01.2018 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt