Marinefährprahm F 170

  F 169
F 171  


Kennung : F 170
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : SCHIMAG, Mannheim
Indienstgestellt : 09.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 09.04.1942 27. Landungsflottille
- 00.10.1942 1. Landungsflottille
- Frühjahr 1944 IMRD (D): Umbau in Flußsperrbrecher (?)
- 00.04.1945 gesunken, obere Donau
- 20.05.1942 Bei der 3. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 02.08.1942 auf dem Marsch vor Belgrad (Verlegung ins Schwarze Meer).[4]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille in Varna zur Reparatur.[1]
- 01.01.1943 F 170 in Konstanza a.Kb. und auf Marsch nach Varna.[3]
- 12.03.1943 Der 3. Gruppe der 1. Landungsflottille zugeordnet.[3]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 3. Gruppe zugeordnet.[1]
- 05.11.1943 Drei Halterungen für die Raketenwerfer wurden auf der Werft Sewastopol angefertigt und mittschiffs auf dem Aufbau zwischen vorderem 2cm und 7,5cm angebracht. Anschließend wurde Probeschießen durchgeführt.[3]
- 19.11.1943 Fliegerangriff auf Kamysch-Burun: F 170 erhält 4 Bombentreffer.[5]
- 07.12.1943 gemäß Adm. Schwarzes Meer werden F 139, F 170 und F 307 nach Linz zwecks Umbau in Artillerie-MFP überführt.[3]
- 21.12.1943 die zum Umbau als Artillerie-MFP in Linz bestimmten MFP F 139, F 170 und F 307 laufen um 12.35 Uhr, von Sewastopol kommend, in Sulina ein.[2]
- 26.01.1944 Gem. ASM B. Nr. G 1759 Ing. vom 26.01.1944 entfällt Umbau F 139, F 170, F 307. Boote werden in Linz nur grundüberholt.[3]
- 08.05.1945 von der US Army in Deggendorf gemeldet.[6]


Kommandant:
20.02.43 bis 01.03.43 Strm.Mt. Thürke [3]
01.03.43 bis 15.03.43 ??? [3]
16.03.43 bis 15.06.43 Btsmt. Pruß [3]
15.06.43 bis 30.06.43 Btsm. Miesenburg [3]
16.06.43 bis 15.07.43 Btsmt. Pruß [3]
01.07.43 bis 15.07.43 Btsm. Miesenburg [3]
16.07.43 bis 31.07.43 Btsmt. Pruß [3]
16.07.43 bis 31.07.43 Btsm. Miesenburg [3]
01.08.43 bis 15.08.43 Btsmt. Pruß [3]
Vorsicht: widersprüchliche Angaben

Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] KTB Admiral Schwarzes Meer
[3] KTB der 1. Landungsflottille
[4] KTB des Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 7. Landungsflottille
[6] NARA M1928, Committe for Danube Vessel Investigation and Danube River Control
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 17.05.2011
Geändert von: Rene Stenzel
Änderung: - 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [1] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] ergänzt
- 13.06.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 27.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt für 20.05.1942
- 25.12.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 03.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 30.04.2009 M. Goretzki: Chronik dem [3] ergänzt
- 14.11.2009 S. Westermann Kommdant [3] eingefügt
- 12.05.2011 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] hinzugefügt
- 17.05.2011 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt