Marinefährprahm F 174

  F 173
F 175  


Kennung : F 174
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 21.04.1941
Bauwerft : Gebr. Wiemann, Brandenburg/Havel
Indienstgestellt : 23.11.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 21.04.1941 Bauauftrag
- 23.11.1941 Indienststellung
- 00.01.1942 27. Landungsflottille
- 26.11.1942 Strandung Hafen Suursaari
- 19.01.1943 gesunken nw. Dagerort durch Sturm
- 00.05.1942 Bei der 2. Gruppe der 27. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 25.11.1942 Beim Hafen Tytärsaari im Sturm hoch auf Strand geworfen [1][2][3]
- 10.01.1943 Bergung geglückt.[1][2][3]
- 10.01.1943 Lagemeldung 18.00 Uhr: MFP 174 im Schlepp von Schlepper „Reval“ auf dem Marsch von Groß Tütters nach Reval.[6]
- 19.01.1943 Im Schlepp des Eisbrechers NORDLICHT 15 sm nordwestlich Dagerort durch stürmischen Seegang gekentert.[1][2][3]
- 19.01.1943 14.45 Uhr: 27. L-Fl. meldet: F 174 nach Strandung in Groß-Tütters am 10.1. freigeschleppt und durch Marbef. Ostland in Marsch gesetzt. Auf Rückmarsch von Reval nach Libau gekentert und gesunken im Schlepp von Eisbrecher „Nordlicht“ am 16.1. 1215 Uhr gekentert und um 1920 Uhr auf etwa 59 Grad 1,5 Min Nord, 21 Grad 37,5 Min Ost (15 sm west-nord-westlich Dragerort) auf 110 m Wasser gesunken. Mannschaft vollzählig auf „Nordlicht“ übernommen.[6]

Verlustursache: Als beschädigtes Schiff im Sturm gekentert[1][2][3]
Verlustart : gekentert und gesunken.[1][2][3]
Verlust am: 16.01.1943
Verlustuhrzeit: 1920
Verlustort: 15 sm west-nord-westlich Dagerort[6]
Verlust Koordinaten: 59°1,5'N, 21°37,5'O[6]
Verlustart: gekentert
Verlustursache: Sturm
Mannschaftsschicksal: vollzählig gerettet[6]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB- Sammlung Ost
[2] Verlustliste Achse
[3] MFP- Listen
[4] KTB Skl Lage Ostsee, Norwegen, Nordsee, Westraum 1.1.- 30.6.43
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] KTB Führer der Minensuchverbände Ost
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 15.06.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 20.09.2007 Theodor Dorgeist: Angaben zur Strandung und Untergang ergänzt.
- 11.10.2007 Th. Dorgeist: Schlepper und Verlustort geändert.
- 27.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 21.09.2009 T. Reich: Bild 1 eingefügt
- 15.06.2014 M. Goretzki: Chronik & Verlustdaten gem. [6] eingefügt