Marinefährprahm F 182 (AF 61)

  F 181
F 183  


Kennung : F 182
2. Kennung : AF 61
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : N.V. Nederlandsche Scheepsbouw Mij., Amsterdam
Baunummer : 317
Indienstgestellt : 04.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 04.04.1942 1. Landungs-Lehr-Division
- Winter 1943/44 Umbau in AF 61
- 00.03.1944 6. Artillerieträgerflottille
- 07.06.1942 2. Artillerieträgerflottille
- 00.06.1946 Kleinfahrzeugverband, US Navy Wilhelmshaven.
- Umbau in Artillerieträger auf Werft Amsterdamsche Droogdock.[2]
- 01.02.1944 Indienststellung für 2. AT-Fl, Kommandant: Lt.z.S. Khreninger-Guggenberger, Karl [1]
- ab 02.1944 Aufstellung der 6. Artillerieträgerflottille bei der 11. Landungsflottille in Rotterdam, anschließend Verlegung nach Antwerpen.[3]
- 14./15.04.1944 Verlegung nach Vlissingen.[3]
- 15./16.04.1944 Weitermarsch nach Ostende.[3]
- 18./19.04.1944 Weitermarsch nach Boulogne, wo die 6. Artillerieträgerflottille durch den B.S.W., KAdm. Breunig, besichtigt wird.[3]
- 19./20.04.1944 Flottillenstab mit Gruppe Oblt.z.S. Joswig (AF 61, AF 64, AF 69, AF 70) nach Isigny.[3]
- vor 06.06.1944 AF 61, AF 63, AF 69 und AF 70 mit Geleit nach Osten ab.[3]
- um den 06.06.1944 AF 60, AF 61, AF 63, AF 69, AF 70 der 6. Artillerieträgerflottille einsatzmäßig der 2. Artillerieträgerflottille unterstellt.[3]
- 06.-25.09.1944 AF 4, AF 7, AF 10, AF 14, AF 60, AF 61, AF 63, AF 93, AF 94, AF 95, MAL 25 und MAL 26 an Rücklandungen über die Scheldemündung beteiligt.[3]
- 08.09.1945 Im Kohlehafen Wilhelmshaven.[4]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] GehNTB Nr.10
[2] Schreiben des Sonderausschuß Schiffbau vom 21.12.1943
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 24.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 24.09.2007 R. Stenzel: Schiffschronik (GehNTB Nr.10)
- 16.11.2008 R. Stenzel: Chronik [2] eingefügt
- 28.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 24.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [4] ergänzt