Marinefährprahm F 217

  F 216
F 218  


Kennung : F 217
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : N.V. Scheepswerf " de Vooruitgang "(v/h Mulder & Suurmeijer), Foxhol
Indienstgestellt : 11.05.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 12.05.41 Bauauftrag
- 11.05.42 Indienststellung
- 04.43 5. L-Fl
- 24.09.43 ausgebrannt Hafen Kertsch / FliBo
- Anfang 11.43 (+) Kertsch; 45°19 n/36°27 o
- 11.03.1943 Um 10.00 Uhr OEZ von Linz in Sulina ein.[2]
- 07.04.1943 In Varna liegend der 5. Landungsflottille zugeteilt.[3]
- 17.04.1943 Varna aus nach Konstanza zur Vollendung der Ausrüstung.[3]
- 12.-27.05.1943 In Ausbildung für die 5. L-Flottille bei der 1. L-Flottille. [2]
- 08.06.1943 F 217 von 1. Landungsflottille als Ersatz für eigenen Verlust übernommen.[3]
- 20.06.1943 Mit Fs. G 15 498 AS befiehlt ASM Widerruf der befohlenen Abgabe von F 217 an 1. Landungsflottille. Fahrzeug ist der 5. L-Flottille zurückzugeben.[3]
- 22.06.1943 Die mit ASM G 12921 AS vom 15.06. befohlene Zuweisung von Ersatzbooten für eingetretene Totalverluste bei der 1. Landungsflottille wird widerrufen. F 217 ist an 5. Landungsflottille zurückzugeben. Durchführung mit 22.06.erfolgt.[2]
- 23.06.1943 F 217 und F 303 werden von der 1. Landungsflottille vorerst für Geleitsicherung Sewastopol zurückgehalten (Befehl ASM A Eins).[3]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 2. Gruppe zugeordnet.[1]
- 01.07.1943 Bei der 4. Gruppe der 5. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 12.07.1943 Gem. taktischer Gliederung der 4. Gruppe der 5. Landungsflottille zugeordnet.[3]
- 24.09.1943 F 217 erhält in der Nordwerft Kertsch 2 Bombentreffer, bleibt schwimmfähig, Munitionsbrand (14.00-19.00 Uhr), Boot am sinken, wird abgeschleppt und auf Strand gesetzt. Keine Verluste an Mannschaften.[3]
- 25.-27.09.1943 in Kertsch von Flottillenpersonal abgewrackt.[3]
- 27.09.1943 F 217 an der Südmole Kertsch durch Bombentreffer so schwer beschädigt, daß MFP auf Strand gesetzt werden muß, wo er um Anfang November selbstzerstört wird.[1]
- 20.10.1943 Lt. Meldung im Bestand 1. Landungsflottille [1]

Kommandant:
01.05.43 bis 15.05.43 Ob.Btsmt. Kipp [2]


Verlust am: 24.09.1943
Verlustuhrzeit: 1400
Verlustort: Nordwerft Kertsch[3]
Verlust Koordinaten: 45°19n/36°27 o
Verlustart: Totalverlust, abgewrackt[3]
Verlustursache: 2 Bombentreffer
Gegnernation: UdSSR
Gegnertyp: Flugzeuge
Mannschaftsschicksal: keine Personalausfälle
Gröner
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] KTB 1. Landungsflottille
[3] KTB 5. Landungsflottille
Eingefügt am: 19.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 02.02.2012
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] ergänzt
- 27.09.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] ergänzt für 01.07.1943 & 27.04.1943 (5. L-Fl.)
- 30.04.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [2] und [3] ergänzt, Verlustangaben ergänzt
- 14.11.2009 S. Westermann - Kommandant [2] ergänzt
- 06.11.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [3] ergänzt
- 02.02.2012 T. Reich: Bild 1 eingefügt