Marinefährprahm F 224

  F 223
F 225  


Kennung : F 224
Zivil- und Nachkriegsnamen : BD-332, DK-332, CL-6, MBSS-18100
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : Scheepswerf "Waterhuizen", J. Pattje, Waterhuizen
Baunummer : 189
Stapellauf : 1942-04-15
Indienstgestellt : 00.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 00.04.1942 21. Landungsflottille
- 00.01.1943 22. Landungsflottille (?)
- 00.09.1944 8. Landungsflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 1946 an Norwegen
- 20.12.1946 sowjet. BD-332
- 19.02.1949 DK-332
- 24.05.1957 CL-6
- 30.07.1960 MBSS-18100
- 196? gestrichen und abgebrochen
- 20.05.1942 Von der Werft abgeliefert.
- 20.05.1942 Bei der 4. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[3]
- 30.11.1942 F 224 von Porsangerfjord kommend in Honningsvaag eingelaufen.[]
- 21.11.1943 Der der Kampfgruppe für Nachschub im Rahmen des Unternehmens "Paul" zur Verfügung gestellte Fährprahm F 224 trifft im Kaafjord ein. Einsatz für Werftnachschub sowie auch für Verpflegungsnachschub von Hammerfest bzw. Tromsö oder Harstadt.[5]
- 11.10.1944 F 224 vor Honningsvaag im Sturm gestrandet und anschließend durch LAT WILHELM JORDAN nach Hammerfest eingeschleppt.[3]
- 23.-26.12.1944 Der zuletzt bei der MAA 514 in Porsanges untergebrachte U-Stab mit Flochef verlegt in Verband aus LAT Wilhelm JORDAN, F 224, F 241, F 392, F 393 und F 397 im Geleit mit AF 17, AF 20 und AF 39 nach Hammerfest zurück. Honningsvaag geräumt.[3]
- 27./28.12.1944 LAT WILHELM JORDAN mit AF 17 geleiten F 224 und F 392 von Hammerfest nach Karken und zurück.[3]
- 29.12.1944 LAT WILHELM JORDAN und AF 17 laufen mit F 224 und F 392 von Hammerfest nach Skjervöy, wo AF 17 entlassen wird.[3]
- 30./31.12.1944 Nach Beladung von F 224 und F 392 Boote mit LAT WILHELM JORDAN von Skjervöy nach Tromsö abgelaufen.[3]
- Jan./Febr. 1945 bei der 6. Landungsflottille gemeldet, Kommandant: Btsm. Meier [1]
- 00.00.1945 Bei Kriegsende in Molde stationierte K-Flottille 2/267: Zwei "Biber" wurden an Bord von MFP 224 und zwei weitere an Bord von MFP 241 gegeben.[4]
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] KTB 6. Landungsflottille (01.01. - 15.02.1945)
[2] Dwars in het Winschoterdiep
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] Lawrence Paterson: Waffen der Verzweiflung
[5] KTB der Kampfgruppe
[6] The National Archives, DEFE 3/209
Eingefügt am: 19.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 14.08.2016
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 25.12.2007 David Eder - Chronik [1] eingefügt
- 12.05.2008 Joerg Heine, Bilder eingefügt
- 12.05.2008 Theodor Dorgeist Werftname berichtigt, Bau-Nr. eingefügt,Stapellauf eingefügt, [2] in Chronik eingefügt
- 04.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 31.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt für 20.05.1942
- 29.12.2008 T. Reich: Bilder eingefügt bzw. korrigiert
- 26.10.2009 T. Reich: Dokument 1 eingefügt
- 27.09.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt
- 06.11.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 14.08.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt