Marinefährprahm F 269

  F 268
F 270  


Kennung : F 269
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : AM
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : N.V.T. van Duivendijk's Scheepswerv, Lekkerkerk
Baunummer : F 3
Indienstgestellt : 00.04.1942


Marinefährprahm : Typ AM
Verdrängung konstruktiv (t) : 175
Verdrängung maximal (t) : 240
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 8,34
Tiefgang leer (m) : 1,00
Tiefgang beladen (m) : 1,48
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,0
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann / 52 Minen Typ EMC / 8 Sturmboote)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
neben 52 EMC-Minen konnten noch 25 t Ladung genommen werden
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 00.04.1942 21. Landungsflottille
- 00.01.1942 22. Landungsflottille (?)
- 00.07.1944 5. Landungsflottille
- 00.01.1945 (?) 68. Vorpostenflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 29.03.1946 an USSR [nicht bei Berežnoj]
- 01.04.1942 Bei der in Swinemünde neu aufgestellten 21. Landungsflottille gemeldet.[3]
- 20.05.1942 Bei der 3. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[3]
- 07.12.1942 Sperre vor Bodö: Von Minenschiff SKAGERRAK, F 269 und F 271 geworfen, Sicherung durch U-Jäger UJ 1108.[7]
- 16.05.1944 F 269 mit der Hafenschutzgruppe Molde dem Seekommandanten Molde unterstellt, Kmdt: Btsm. Kendzia.[6]
- Mai 1945 bei der 66. und 68. Vorpostenflottille als Minenleger gemeldet.[1]
- 16.03.1945 Anfrage der 2. K-Division an den befehlshabenden Marineoffizier Kristiansund Nord bzgl. Auslaufzeit der MFP "F 196" und "F 269" - diese mit "07.30 Uhr" beantwortet.[4]
- 17.04.1945 Meldung "V 5722" an 2. K-Division, dass "F 269" bei Solemsund auf Grund gelaufen. [5]
- 19.07.1945 Der beim 4. Küstensicherungsverband gemeldete MFP erhält das friedensmäßige Rufzeichen DVGT.[2]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Stand Landungsfahrzeuge Mai 1945
[2] Kommandant der Seeverteidigung Tromsö: Rufzeichenverteilung für Schiffe und Boote
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] The National Archives, DEFE 3/549
[5] The National Archives, DEFE 3/560
[6] KTB Seekommandant Molde
[7] Kutzleben, Schoeder, Brennecke: Minenschiffe 1939-1945
Eingefügt am: 20.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 30.10.2017
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 06.12.2007 Theodor Dorgeist: Chronik [1] und [2]
- 31.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 27.09.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [4] und [5] eingefügt
- 06.05.2017 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt
- 30.10.2017 M. Goretzki: Chronik gem. [7] eingefügt