Marinefährprahm F 273

  F 272
F 274  


Kennung : F 273
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2M
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : De Haan & Oerlemans, Heusden
Baunummer : 224
Indienstgestellt : 00.03.1942


Marinefährprahm : Typ C2M
Verdrängung konstruktiv (t) : 175
Verdrängung maximal (t) : 240
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 8,40
Tiefgang leer (m) : 1,00
Tiefgang beladen (m) : 1,48
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,0
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann / 52 Minen Typ EMC / 8 Sturmboote)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
neben 52 EMC-Minen konnten noch 25 t Ladung genommen werden
- 12.05.41 Bauauftrag
- 03.42 27 L-Fl
- 15.02.43 24. L-Fl
- 22.07.44 + 03h30 Narwa-Pitkäkowka, 59°28 n/28°03 o / FliBo, Strandung
- 00.05.1942 Bei der 4. Gruppe der 27. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 00.05.1943 Bei der 3. Gruppe der 24. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 00.07.1944 MFPs der Flottille weiter an der Verstärkung der „Seeigel“-Sperren beteiligt („Süd A – D“). AFPs zur Sicherung mit dabei. Bei Luftangriffen geht am 18.07. F 498, am 22.07. F 273 und durch Minentreffer am 23.07. F 253 verloren.[1]
- 22.07.1944 MFP 273 und 259 auf Rückmarsch von Werfen finn. Sperre "Kanton 5B und C" AO 3268 r.o.H. von etwa 20 Flugzeugen angegriffen. MFP 273 Volltreffer Westseite Pitkakotka aufgesetzt. 1 Schwer-, 3 Leichtverletzte. MFP 259 Bombentreffer, macht Wasser, bei Kirkomansaari aufgesetzt, 2 Schwer-, 1 Leichtverletzter.[2]
Verlust am: 22.07.1944
Verlustuhrzeit: 0330
Verlustort: Narwa-Pitkäkowka
Verlust Koordinaten: 59°28 n/28°03 o
Verlustart: gestrandet
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: Sowjetunion
Mannschaftsschicksal: 1 Schwer-, 3 Leichtverletzte[2]
Gröner
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] KTB MOK Ostsee
Eingefügt am: 20.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 26.12.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 31.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt
- 24.06.2012 Theodor Dorgeist: Bau- Nr. eingefügt
- 26.12.2014 M. Goretzki: Chronik & Verlustangaben gem. [2] eingefügt