Marinefährprahm F 603 (AF 14)

  F 602
F 604  


Kennung : F 603
2. Kennung : AF 14
Zivil- und Nachkriegsnamen : BAD-400; DK-400
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 12.05.1942
Bauwerft : Beucheldt, Glogau
Indienstgestellt : 00.06.1943


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 12.05.1942 Bauauftrag
- 00.06.1943 Indienststellung
- 00.11.1942 Umbauauftrag in AF 14
- 00.09.1943 Indienststellung 2. Artillerieträgerflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 24.04.1946 an USSR
- 20.12.1946 BAD-400 [3]
- 19.02.1949 DK-400 [3]
- 29.07.1954 gestrichen und abgebrochen [3]
- Umbau auf Spitzbug [1]
- 11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[4]
- bis 09.1943 Nur noch 7 AFPs, darunter AF 11, AF 12, AF 13, AF 14, AF 15 bei der 2. Artillerieträgerflottille indienstgestellt, nachdem Bootssoll inzwischen auf 15 AFPs reduziert.[4]
- 01.04.1944 für 2. AT-Fl in Dienst gestellt, Kommandant: Ob.Strm. Günther, Heinrich [2]
- 05.07.1944 Beteiligung am Verlegen der Minensperre "Lucie 24" und "Lucie 24c" [1]
- 06.-25.09.1944 AF 4, AF 7, AF 10, AF 14, AF 60, AF 61, AF 63, AF 93, AF 94, AF 95, MAL 25 und MAL 26 an Rücklandungen über die Scheldemündung beteiligt.[4]
- 12.10.1945 Gegen 17.00 Uhr schleusen zwei Marinefährprähme in Wilhelmshaven ein, einer davon – AF 14 – hat einen normalen Schiffsbug.[5]
- 18.06.1946 Um dieses Datum in Wilhelmshaven festgestellt.[5]
Erich Gröner, Die Deutschen Kriegsschiffe, Bd. 7
[1] Schneider - Plattbugkreuzer
[2] Geh.NTB Nr.16/1944
[3] Ergänzungsliste Dr. Meyer
[4] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[5] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 20.09.2007
Eingefügt von: Jörg Kießwetter
Letzte Änderung: 23.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 21.09.2007 Jörg Kießwetter: Gröner Daten geordnet
- 22.09.2007 Jörg Kießwetter: Bauwerft hinzu
- 03.10.2007 R. Stenzel: Geh.NTB Nr.16/1944
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [4] eingefügt
- 23.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [5] ergänzt