Marinefährprahm MZ 706 (F 706)

  MZ 705
MZ 707  


Kennung : MZ 706
2. Kennung : F 706
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 13.01.1942
Bauwerft : Cantieri Riuniti del´Adriatico (CRDA), Monfalcone, Italien
Baunummer : 1358
Stapellauf : 1942-05-27
Indienstgestellt : 03.06.1942
Bewaffnung : 1-76/40, 2-20/70 (italienische Bewaffnung)


Marinefährprahm : Typ MZ-A
Verdrängung konstruktiv (t) : 140
Verdrängung maximal (t) : 239
Länge (m) : 47,00
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 27.05.1942 in Dienst gestellt für ital. FNS
- 09.09.1943 in Via Reggio deutsche Beute
- F 706
- 2. Landungsflottille
- 00.02.1944 4. Landungsflottille
- 27.03.1944 in Scalea Vada durch Seestreitkräfte versenkt (18 Tote)
- ??.03.1942 Kiel gelegt [5]
- 27.05.1942 Stapellauf [4, 5]
- 03.06.1942 Indienststellung [4, 5] (Gröner-Datum wohl Verwechslung mit Stapellauf)
- 14.11.1942 MFP 546, MFP 359, MFP 540, MZ 706, MZ 746, MZ 759 Ras-el-Aali ein.[6]
- 09.09.1943 in Viareggio deutsche Beute [4, 5]
- 18.10.1943 der 4. Landungsflottille zur Wiederherstellung und Indiensstellung zugewiesen.[3]
- 12.01.1944 in Dienst gestellt (lt. Maschinen-KTB am 19.01.1944) für 4. Landungsflottille (2. Gruppe), Kommandant:
* 01.1944 - 03.1944 St.Ob.Btsm. Haberer.[3]
- 27.03.1944 mit F 609, F 785 und F 795 auf dem Weg Livorno - Stefano. 23.20 Uhr Artilleriebeschuß durch gegnerische Seestreitkräfte, Boot nach schweren Treffern gesunken. Ungefährer Verlustort: 43°6' N, 10°16' O.[3]
- 27.03.1944 F 706 wird zusammen mit 5 weiteren MFP vor Vado durch eine alliierte Gruppe (Cdr. Allen, RN) mit den brit. MTB 634, MGB 662, MGB 660, MGB 659, LCG 14, LCG 19, LCG 20 und den US PT 212, PT 214, PT 208 und PT 218 versenkt.[2]
- 27.03.1944 im Gefecht auf der Secche di Vada versenkt [5]
Verlust am: 27.03.1944
Verlustort: Scalea Vada (15 sm südlich Livorno - Vada [1])
Verlust Koordinaten: 43°6' N, 10°16' O[3]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Artilleriebeschuß [3]
Gegnernation: Großbritanien und USA [3]
Gegnertyp: MTB, MGB, LCG und PT
Mannschaftsschicksal: 18 Tote
Erich Gröner " Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 " Band 7
[1] KTB Seetransportstelle Genua
[2] www.wlb-stuttgart.de
[3] KTB der 4. Landungsflottille
[4] Bargoni, Tutte le Navi Militari d'Italia 1861 - 1986
[5] www.archeologiaindustriale.it
[6] KTB Seetransportstelle Ras-el-Aali
Eingefügt am: 21.09.2007
Eingefügt von: Peter Kreuzer
Letzte Änderung: 02.08.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 22.09.2007 Th. Dorgeist Verlust-Ort ergänzt
- 21.03.2008 M. Goretzki: Angreifer gem. [2] in Schiffschronik eingefügt
- 25.03.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 23.04.2009 T. Reich Bild eingefügt
- 22.07.2009 K. G. v. Martinez: Baunummer, Stapellauf, Indienststellung, Bewaffnung und Chronik ergänzt [4, 5]
- 14.05.2011 T. Reich Bild 2 eingefügt
- 30.08.2012 M. Goretzki: Links in Quellen eingefügt
- 02.08.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt