Marinefährprahm MZ 724 (F2724)

  MZ 723
MZ 725  


Kennung : MZ 724
2. Kennung : F2724
3. Kennung : F 724
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 13.01.1942
Bauwerft : Cantieri Riuniti del´Adriatico (CRDA), Monfalcone, Italien
Baunummer : 1376
Stapellauf : 1942-06-27
Indienstgestellt : 04.07.1942
Bewaffnung : italienische Bewaffnung:[4]
-1-76/40,
-2-20/70


Marinefährprahm : Typ MZ-A
Verdrängung konstruktiv (t) : 140
Verdrängung maximal (t) : 239
Länge (m) : 47,00
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 27.06.1942 in Dienst gestellt für ital. FNS
- 09.09.1943 in Civitavecchia deutsche Beute
- F2724 der 2. Landungsflottille
- 00.04.1942 Kiellegung.[4]
- 27.06.1942 Stapellauf.[4]
- 04.07.1942 Indienststellung.[4]
- 02.02.1943 05.00 Uhr F 542, MZ 724, MZ 753 Sousse nach Sfax aus.[5]
- 09.09.1943 vor Civitavecchia durch die dt. R-Boote R 189, R 199, R 201, R 212, R 215 erbeutet.[6]
- 16.09.1943 In Grundüberholung in der Ansaldowerft Genua. Von der 2. L-Flottille übernommen.[5]
- 22.09.1943 MZ 724 von der Flottille in Genua übernommen (befindet sich in Reparatur).[5]
- 14.11.1943 F 724 in Genua wieder k.b.[5]
- 14.11.1943 Indienststellung F 724 (ital.) für 2. Landungsflottille.[3]
- 01.01.1944 F 2724 bei der 2. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 20.02.1944 Auf Befehl 7. S.D. der 1. Kampfgruppe der Landungsflottillen zugeteilt.[5]
- 01.-13.03.1944 F 2724 akB Werft La Spezia, mit Unterwasserhorchgeräten ausgerüstet.[5]
- 01.-10.04.1944 1. Kampfgruppe akB in Werft La Spezia. Alle Boote mit einer Nebelanlage ausgerüstet.[5]
- Juli bis Sept. 1944 bei der 2. Landungsflottille vorhanden, 3. Gruppe (1. Kampfgruppe), Kommandant: Btsm. Poeplow.[1]
- 01.07.1944 KF 724 bei der 3. Gruppe (1. Kampfgruppe Landungsflottillen) der 2. L-Flottille gemeldet, befindet sich bei der Tireno Werft Genua im Umbau zum Gruppenführerboot.[5]
- 09.08.1944 21.15 Uhr beim Einschießen RAG auf KF 2724 Rohrkrepierer. Keine Personalausfälle, leichte Schäden an Oberdeck.[5]
- 01.09.1944 Bei der 3. Gruppe (1. Kampfgruppe Landungsflottillen) der 2. L-Flottille gemeldet.[5]
- 15.09.1944 KF 2724 mit 2cm Zwilling ausgerüstet.[5]
- 18.09.1944 (2. Landungsflottille) im Hafen von San Remo durch Zerstörerbeschuß stark beschädigt (Treffer in der Munitionslast).[1]
- 20.09.1944 für Reparatur in Ansaldo Werft vorgesehen.[1]

Foto:
[2] Seite 228 (gegenüber)
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] KTB der 2. L.-Fl. 16.07.44 - 20.09.44
[2] La difesa del traffico con L'Africa Settentrionale, VIII
[3] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 32/1943
[4] www.archeologiaindustriale.it
[5] KTB 2. Landungsflottille
[6] Verlustliste Achse - Archiv Th. Dorgeist
Eingefügt am: 21.09.2007
Eingefügt von: Peter Kreuzer
Letzte Änderung: 08.09.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 28.09.2007 R. Stenzel Chronik (2.L.-Fl.)
- 25.03.2008 M. Goretzki: Fotohinweis aus [2] ein Chronik eingefügt
- 09.03.2009 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 23.04.2009 T. Reich Bild eingefügt
- 25.04.2009 T. Reich Bild eingefügt
- 30.12.2011 M. Goretzki: Baunummer, Stapellauf, In Dienststellung, Bewaffnung, Chronik ergänzt gem. [4]
- 31.08.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 02.09.2012 M. Goretzki: Redaktionelle Überarbeitung
- 08.09.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt