Marinefährprahm MZ 768 (F 768)

  MZ 767
MZ 769  


Kennung : MZ 768
2. Kennung : F 768
3. Kennung : F2768
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-B
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 00.05.1942
Bauwerft : Cantieri Navali Riuniti, Palermo, Italien
Cantiere Navale di Riva Trigoso[6]
Baunummer : vermutlich 181[6]
Stapellauf : 1944-01-15


Marinefährprahm : Typ MZ-B
Verdrängung konstruktiv (t) : 174
Verdrängung maximal (t) : 279
Länge (m) : 46,50
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 09.09.1943 in Riva Trigoso unfertig deutsche Beute
- 00.10.1943 (?) F2768 der 2. Landungsflottille
- 24.11.1943 bei Sestri Levante gestrandet
- 00.02.1944 F4768 der 4. Landungsflottille
- 21.06.1944 bei Livorno nach Fliegerbombentreffer gesunken
- Bauwerft lt. [4] Riva Trigoso (= Cantieri del Tirreno), würde auch mit Gröner-Daten besser passen!!
- 1943 auf Stapel gelegt, nicht in Dienst gekommen wegen Waffenstillstand[4]
- 24.11.1943 Ex-ital. F 768 der 4. L-Flottille im Sturm bei Sestri Levante gestrandet, dann aber wieder abgeborgen [1]
- 01.12.1943 Anruf vom Hafenkapitän Sestri: F 768 ist fertig (Neubau) [2]
- 03.12.1943 Genua: F 768 ist gem. Befehl der 7. Sicherungsdivision von der 2. L-Flottille zu übernehmen. Besichtigung hat ergeben, dass Wohnverhältnisse an Bord nicht günstiger sind als auf dt. Prähmen. Boote sind schwerer gebaut. Die Maschinenanlage ist gleich jener der dt. Prähme, Geschwindigkeit muss daher geringer sein. Als Gruppenführerboote daher nicht geeignet.[5]
- 05.12.1943 Ergebnis Besichtigung F 768 wird an KKpt. Stock von der 7. Sich.Div. berichtet. Zuteilung F 768 bleibt bestehen.[5]
- 07.12.1943 F 768 in Genua von der 10. L-Flottille übernommen.[5]
- 13.12.1943 F 2768 in Genua fertiggestellt und von der 2. L-Flottille übernommen.[5]
- 14.12.1943 F 768 (ital.) für 2. Landungsflottille in Dienst gestellt [3]
- 01.01.1944 F 2768 bei der 2. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 16.03.1944 Bei der 2. Gruppe der 2. L-Flottille gemeldet.[5]
- 21.06.1944 ex-ital. F 768 gegen 19.00 Uhr in Livorno in Brand geschossen, dann als Sperrschiff auf Arno-Sperre aufgesetzt [1]
- 21.06.1944 03.00 Uhr F 768 Grundberührung in Arnomündung. Boot kommt nicht frei. 17.30 Uhr Jabo-Angriff auf das Boot, mehrere Treffer. Ladung (Benzin und Treiböl) in Brand geschossen. Boot liegt brennend in der Arnomündung und versperrt die Einfahrt.[5]
- 22.06.1944 F 768 Laderaum noch in Brand. 05.30 Uhr Kdt. mit Teil der Besatzung an Bord gefahren. Munitionskammer geflutet, 2x 2cm und 1x MG auf Befehl Haka der Waffen SS übergeben. 11.30 Uhr Jabo-Angriff. Bombenvolltreffer und Einschüsse. Munition explodiert, Brand nicht zu löschen. Boot sinkt mit Stb-Schlagseite achtern ab. Bug ragt noch aus dem Wasser.[5]
- 23.06.1944 F 768 gesunken. Waffen zum Teil geborgen. Boot Totalverlust.[5]
Verlust am: 21.06.1944
Verlustuhrzeit: 17:30
Verlustort: Arnomündung[5]
Verlustart: Totalverlust[5]
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: unbekannt
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] Kugler: Chronik der amph. Landungsverbände
[2] KTB der 7. Sicherungsdivision
[3] A.d.S. Tagesbefehl Nr.1/1944
[4] Bargoni, Tutte le Navi Militari d'Italia 1861 - 1986
[5] KTB 2. Landungsflottille
[6] Bauliste von Cantiere Navale di Riva Trigoso
Eingefügt am: 22.09.2007
Eingefügt von: Peter Kreuzer
Letzte Änderung: 08.09.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 20.09.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [1] ergänzt
- 09.10.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 10.01.2009 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 21.07.2009 K. G. v. Martinez: Chronik ergänzt [4]
- 01.09.2012 M. Goretzki: Chronik & Verlustangaben gem. [5] eingefügt, 3. Kennung F4768 entfernt
- 08.09.2012 M. Goretzki: Baudaten gem. [6] eingefügt