Marinefährprahm MZ 777 (F4777)

  MZ 776
MZ 778  


Kennung : MZ 777
2. Kennung : F4777
3. Kennung : F0777;F2777
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-B
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 00.09.1942
Bauwerft : Cantieri Riuniti del´Adriatico (CRDA), Monfalcone, Italien
Baunummer : 1419
Stapellauf : 1943-01-14
Indienstgestellt : 23.02.1943
Bewaffnung : 1-76/40, 2-20/70 (italienische Bewaffnung)


Marinefährprahm : Typ MZ-B
Verdrängung konstruktiv (t) : 174
Verdrängung maximal (t) : 279
Länge (m) : 46,50
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 00.03.1943 in Dienst gestellt für ital. FNS
- 09.09.1943 in Civitavecchia deutsche Beute
- F4777 der 4. Landungsflottille
- 19.06.1944 in Elba durch Jagdbomber versenkt
<< Bauwerft bei Gröner mit Cantieri Riuniti del´Adriatico (CRDA), San Marco, Italien falsch >>
- 00.09.1942 Kiellegung [4]
- 14.01.1943 Stapellauf [3,4]
- 23.02.1943 Indienststellung [3,4]
- 22.03.1943 13.00 Uhr F 477, F 343, F 353, F 158 mit ital. MZ 775 und MZ 777 Trapani nach Biserta aus.[8]
- 08./09.09.1943 Zusammen mit MZ 795 von Neapel nach Viareggio ausgelaufen, vor Civitavecchia von deutschen S- und/oder R-Booten abgefangen.[6]
- 09.09.1943 vor Civitavecchia durch die dt. R-Boote R 189, R 199, R 201, R 212, R 215 erbeutet.[9]
- 09.09.1943 in Civitavecchia deutsche Beute [3,4]
- 18.09.1943 In Genua durch Besatzungen der im Hafen zur Reparatur liegende deutsche MFP bemannt.[7]
- 21.09.1943 Die von der 2. L-Flottille in Genua übernommenen Fährprähme MZ 759, MZ 777 Hafenbetrieb.[8]
- 21.09.1943 Von der 2. L-Flottille werden MZ 759 und MZ 777 in Dienst gestellt. Als Besatzungen werden vorläufig die der in der Werft liegenden Boote F 350 und F 482 an Bord kommandiert. 19.00 Uhr beide Boote laufen von Genua nach Livorno aus.[8]
- 23.09.1943 F 777 liegt abends in Livorno in Reparatur.[10]
- 25.09.1943 von der 2. L-Flottille übernommen.[8]
- 01.10.1943 Bei der 2. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[8]
- 15.12.1943 F 777 gem. Befehl der 7. S.D. als Ersatz für F 768 an die 10. L-Flottille abgegeben.[8]
- 22.12.1943 von der 2. Landungsflottille in die 10. Landungsflottille übernommen, Werft La Spezia.[1]
- 06.01.1944 F 777 (ital.) für 10. Landungsflottille in Dienst gestellt.[2]
- 05.02.1944 F 2553 wird an 10. L-Flottille übergeben. Flottille erhält im Austausch das z.Zt. aKb in der Tirreno-Werft liegende Boot F 777 zugeteilt.[8]
- 16.03.1944 Bei der 2. Gruppe der 2. L-Flottille gemeldet.[8]
- 18.06.1944 in Elba durch Fliegerangriff versenkt [4]
- 18.06.1944 Boot liegt in Porto Feraio (Bagnaia Bucht). 01.00 Uhr Befehl von Haka zum Verlegen nach Cavo. 02.10 Uhr Ablegen. 04.05 Uhr in der Felsenbucht Cavo fest. Boot mit Grünzeug getarnt. Gegen 07.00 Uhr Feuer und Waffenausfälle durch 10 Flugzeuge. Brand wird gelöscht. Keine Schäden an Maschine und Unterwasser. Laufende Angriffe. Gegen 18.00 Uhr Angriff von 10-15 Maschinen, Boot erhält 4-5 Bombentreffer. Vom Ruderstand bis Aufbauten Laderaum alles zerstört und auseinandergebrochen. Wassereinbruch. Geheimpapiere im Versenkkasten im U-Raum. Bis ca. 01.00 Uhr laufende Detonationen der Munitionslast, die den U-Raum zerstören müssten. Feuer auf dem Schiff bis Mitternacht.
Hebung und Bergung infolge Feindlandung nicht möglich. F 777 Totalverlust.[8]
Verlust am: 18.06.1944
Verlustuhrzeit: 17:30
Verlustort: Bucht Cavo / Elba[8]
Verlustart: Totalverlust[8]
Verlustursache: Fliegerbomben[8]
Gegnernation: unbekannt
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
>Gegnername: Jagdbomber
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] KTB der 10. Landungsflottille
[2] A.d.S. Tagesbefehl Nr. 2/1944
[3] Bargoni, Tutte le Navi Militari d'Italia 1861 - 1986
[4] www.archeologiaindustriale.it
[5] forum.axishistory.com
[6] Tullio Marcon, I muli del mare
[7] KTB Seetra Genua
[8] KTB 2. Landungsflottille
[9] Verlustliste Achse - Archiv Th. Dorgeist
[10] KTB Seetransportstelle Livorno
Eingefügt am: 22.09.2007
Eingefügt von: Peter Kreuzer
Letzte Änderung: 29.08.2015
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 12.10.2008 R. Stenzel: Chronik [1] eingefügt
- 10.01.2009 R. Stenzel: Chronik [2] eingefügt
- 19.07.2009 K. G. v. Martinez: Bauwerft und Indienststellung berichtigt, Baunummer, Stapellauf, Bewaffnung und Chronik ergänzt [3,4]
- 26.03.2010 M. Goretzki: Fotolink des Wrack gem. [5] eingefügt
- 24.07.2011 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt
- 31.12.2011 Th.Dorgeist: [7] in der Chronik eingefügt
- 02.09.2012 M. Goretzki: Chronik, Verlustangaben und 3. Kennung gem. [8] eingefügt
- 08.09.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [9] ergänzt
- 16.12.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [10] eingefügt