Marinefährprahm F 556 (AF 35)

  F 555
F 557  


Kennung : F 556
2. Kennung : AF 35
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 15.04.1942
Bauwerft : Werft Eggers & Co, Hamburg
Indienstgestellt : 00.05.1943
Bewaffnung : als AF-Typ A-C1:
- 2x 8,8cm-L/35 U-Boot-Kanone;
- 8x 2cm Fla

als AF-Typ A-C2:
- 2x 8,8cm-L/35 U-Boot-Kanone;
- 1x 3,7cm-L/30 U-Boot-Fla-Kanone;
- 8x 2cm Fla;
- 1x 1,5cm Fla

als AF-Typ A-C3:
- 2x 8,8cm-L/35 U-Boot-Kanone;
- 1x 3,7cm-L/30 U-Boot-Fla-Kanone;
- 8x 2cm Fla;
- 1x 1,5cm Fla

vorgesehen:
- 2x Rag- 8,6 (Föhn)
- 26 Minen
- 4 Wasserbomben


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
F 556 C2 (15.4.42)
- 5.43 12.L-Fl;
- 9.43; 12. Landungs-Flottille
- Umbau zu AF 35
- Winter 43/44 24.Landungs-Flottille
- 8.44 7.Artillerieträger-Flottille
- 28.8.44 bei Kiuskeri in der Viborgbucht auf Seemine aufgelaufen und gesunken, 6 Tote
- 15.04.1942 Bauauftrag an Krupp Werft (offen) vergeben, ohne festgesetzten Fertigstellungstermin.[3]
- xx.xx.19xx Bau verlagert zu Eggers & Co, Hamburg. [Quelle?]
- 11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[1]
- 20.05.1943 Bei der 3. Gruppe der 12. Landungsflottille
gemeldet.[1]
- ab 02.1944 Mit zunehmender Helligkeit werden u.a. folgende AFPs aus Norwegen abgezogen und zur 24. Landungsflottille in die Ostsee versetzt: AF 5, AF 9, AF 18, AF 21, AF 22, AF 30, AF 31, AF 32, AF 34 und AF 35.[1]
- 28.08.1944 AF 35 an den Seeigelsperren durch sowj. Flugzeuge versenkt.[1]
- 28.08.1944 00.32 Uhr Minentreffer auf AF 35. 01.01 Uhr AF 50 geht längsseits zur Übernahme der Besatzung und nimmt anschließend AF 35 in Schlepp. 01.40 Uhr Minentreffer auf AF 50. 01.50 Uhr AF 50 tritt alleine den Marsch nach Kotka an.
02.40 Uhr AF 31 nimmt AF 35 in Schlepp. 07.25 Uhr erreichen die Beiden die Maringinbucht, AF 35 kentert plötzlich durch Schottenbruch 100 vom Land auf 6 m Tiefe. Untergangsort: 60° 29' N, 27° 35,5' O.[2]
Verlust am: 28.08.1944
Verlustuhrzeit: 0725
Verlustort: bei Kiuskeri in der Viborgbucht, Maringinbucht[2]
Verlust Koordinaten: 60° 29' N, 27° 35,5' O [2]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Minentreffer
Gegnernation: unbekannt
Gegnertyp: unbekannt
Mannschaftsschicksal: 6 Tote
Erich Gröner, "Die deutschen Kriegsschiffe 1915 - 1945; Bd 7
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] KTB der 7. Artillerieträgerflottille
[3] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
Eingefügt am: 23.09.2007
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 16.09.2009
Geändert von: Claudia Linse
Änderung: - 06.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] ergänzt
- 22.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik & Verlustangaben gem. [2] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [3] eingefügt