Marinefährprahm F 565

  F 564
F 566  


Kennung : F 565
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 15.04.1942
Bauwerft : Varna-Werft
Indienstgestellt : 01.11.1943


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 15.04.1942 Bauauftrag
- 25.08.1943 5. Landungsflottille
- 00.11.1943 3. Landungsflottille (?)
- 13.04.1944 versenkt Sudak-Bucht - Balaklawa / FliBo / 2 Tote
- 20.10.1943 F 565, F 567, F 571 neu bei der 5. Landungsflottille gemeldet, aus Konstanza zuverlegt.[2]
- 01.11.1943 in Varna für 7. Landungsflottille in Dienst gestellt, Kommandant: Stbs.Btsm. Broszeit.[4]
- 10.11.1943 Indienststellung F 565 für 7. Landungsflottille.[5]
- 01.12.1943 Bei der 3. Gruppe der 7. Landungsflottille gemeldet.[4]
- 13.01.1944 in der Bucht von Ak Metschet gestrandet und nach Entladung am 28.01.1944 wieder freigekommen. Zur Instandsetzung nach Sewastopol überführt.[3]
- 01.02.1944 Bei der 3. Gruppe der 7. Landungsflottille gemeldet.[4]
- 14.03.1944 Geleit „Rapid 2“ (u.a. F 565 der 7. Landungsflottille) von Odessa nach Ak Metschet mehrfach durch sowj. Flugzeuge angegriffen. F 565 leichte Splitterschäden.[6]
- 08.-16.04.1944 Sowj. Flugzeuge versenken die MFPs F 394, F 395, F 565 und F 569 und beschädigen F 572.[1]
- 13.04.1944 F 565 durch Bombentreffer gesunken.[2]
- 13.04.1944 - 00.30 Uhr F 333, F 312, 4 Boote 7. L-Flottille (F 534, F 583, F 565, F 467) Sewastopol aus nach Sudak zwecks Rückführung dort liegender Truppen nach Balaklawa. 15.50 Uhr F 565 2 Bombenvolltreffer in Laderaum. 40 Tote und viele Verwundete von übernommenen Soldaten. 18.05 Uhr F 565 sinkt schnell über Steuerbord-Seite ab. F 467 übernimmt Besatzung und Soldaten.[7]
- 13.04.1944 Beim Einsatz in der Sudakbucht durch Fliegerangriffe 2 Tote, 5 Verwundete – Totalverlust des Bootes (44°40,8’N, 34°27,6’O).[4]
Verlust am: 13.04.1944
Verlustuhrzeit: 1805
Verlustort: Sudak-Bucht, Balaklawa
Verlust Koordinaten: 44°40,8’N, 34°27,6’O[4]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: UDSSR
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Mannschaftsschicksal: Besatzung 2 Tote[Gröner], 40 Tote unter eingeschifften Soldaten[7]
Erich Gröner, "Die deutschen Kriegsschiffe 1915 - 1945; Bd 7
[1] http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/chronik.htm
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] KTB des Admiral Schwarzes Meer
[4] KTB der 7. Landungsflottille
[5] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 32/1943
[6] KTB der 1. Landungsflottille
[7] KTB der 3. Landungsflottille
Eingefügt am: 23.09.2007
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 22.05.2011
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 25.03.2008 M. Goretzki: Gegner-Daten nach [1] eingefügt
- 20.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 04.06.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 13.07.2008 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 29.09.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] für 20.10.1943 ergänzt
- 09.03.2009 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt
- 09.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt
- 02.06.2010 M. Goretzki: Chronik & Verlustangaben gem. [7] eingefügt
- 13.05.2011 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [4] hinzugefügt für 01.12.1943, 01.02.1944, 13.04.1944 sowie Verlustkoordinaten eingefügt
- 22.05.2011 T. Reich Bild 1 eingefügt