Marinefährprahm F 586

  F 585
F 587  


Kennung : F 586
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 15.04.1942
Bauwerft : Karolovag, Varna [3]
Indienstgestellt : 14.08.1943


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 15.04.1942 Bauauftrag
- 00.09.1943 7. Landungsflottille
- 20.09.1943 beschädigt bei Anapa / FliBo;
- 14.09.1944 selbst versenkt Milutinuvac-Brze Palanka
- Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Auftrag an Gutehoffnungshütte (ausgeführt durch Eikomag).[2]
- 12.07.1943 Gem. Befehl ASM wird das von der 5. Landungsflottille in Dienst gestellte Fahrzeug abgegeben – der Übernehmende ist noch nicht bestimmt.[7]
- 17.07.1943 Übernahme von 5. Landungsflottille an 7. Landungsflottille, Boot wegen Restarbeiten noch in der Werft Karolovag.[3]
- 31.07.1943 Klapprampen- und Ankerprobe ohne Beanstandungen. Fertigstellung nach Anlieferung des Holzbelages, Klapprampe und Laderaum. Der 7. Landungsflottille vorläufig zu Fahrübungen zur Verfügung gestellt, Kommandant: Btsm. Voigt.[3]
- 14.08.1943 Indienststellung F 586 für 7. Landungsflottille.[5]
- 19.08.1943 in Konstanza Einbau der FT-Anlage.[3]
- 06.09.1943 F 586 bei Tarasowka (Kap Opuk) im Sturm gestrandet und aufgegeben, Besatzung durch MFP der 3. L-Fl. abgeborgen. Boot später doch wieder geborgen und dann nach Kertsch eingeschleppt.[4]
- Ab 12.09.1943 von der 3. Landungsflottille betreut und im dortigen KTB bis 01.10.1943 geführt.[3]
- 17.09.1943 15.00 Uhr Kertsch von Feodosia ein 3 Boote 7. Landungsflottille (F 586, F 593, F 579) die ab heute mit ihrem Eintreffen einsatzmäßig der 3. Landungsflottille unterstellt werden und 2 Boote 1. Landungsflottille (F 139, F 369).[6]
- 20.09.1943 09.10 Uhr auf Anapa-Reede Angriff feindl. Schlachtflieger, Bombentreffer mittschiffs. Beschädigungen: 10 Deckslucken völlig zerstört, Splitterschäden in den Seitenwänden und im Doppelboden, Abtl. 12 leck, Lenzleitunmg von Abtl. 12 zerstört, MES-Kabel Stb-Seite durchschlagen, 1 Verwundeter. Zur Behebung des MES-Schadens nach Werft Kertsch, übrige Schäden werden wegen Werftüberlastung zurückgestellt, Boot eingeschränkt K.B.[3]
- 01.10.1943 16.00 Uhr F 401 (3. L-Flottille) und F 586 (5. L-Flottille) Kertsch aus mit 3 Schleppern und 3 Leichtern. F 401 zur Grundüberholung nach Varna bestimmt.[6]
- 01.12.1943 Bei der 2. Gruppe der 7. Landungsflottille gemeldet.[3]
- 01.02.1944 Bei der 2. Gruppe der 7. Landungsflottille gemeldet.[3]

>>>>>>>>>>>>>>>>>
Falscheintrag:
- 20.08.1944 62 Bomber sowie 80 Jäger und Schlachtflugzeuge der sowj. Schwarzmeerflotte greifen nach vorhergegangenen Nebelangriffen zur Ausschaltung der Flak den Hafen von Konstanza an und versenken u.a. den MFP F 586.[1]
--> Zahlendreher, versenkt wurde F 568
<<<<<<<<<<<<<<<<<
Verlust am: 14.09.1944
Verlustort: Milutinuvac-Brze Palanka
Verlustart: selbst versenkt
Verlustursache: Seeventile geöffnet, geflutet
Erich Gröner " Die deutschen Kriegsschiffe 1915 - 1945 " Bd. 7
[1] http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/chronik.htm
[2] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[3] KTB der 7. Landungsflottille
[4] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[5] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 27/1943
[6] KTB der 3. Landungsflottille
[7] KTB der 5. Landungsflottille
Eingefügt am: 24.09.2007
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 13.05.2011
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 22.03.2008 M. Goretzki: Verlust dem [1] in Chronik eingefügt
- 15.05.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 06.07.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 29.09.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [4] eingefügt
- 08.03.2009 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt
- 02.06.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt
- 13.11.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [7] eingefügt
- 21.04.2011 M. Goretzki: Chronik 20.08.1944 gem. [1] entfernt - Zahlendreher, versenkt wurde F 568
- 13.05.2011 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] hinzugefügt für 01.12.1943 und 01.02.1944