Marinefährprahm F 305

  F 304
F 306  


Kennung : F 305
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : B
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : Jos. Boel & Zonen, Tamise [1]
Baunummer : 1125 [1]
Indienstgestellt : 00.08.1942


Marinefährprahm : Typ B
Verdrängung maximal (t) : 270
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,19 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 00.08.1942 17. Landungsflottille (?)
- 00.12.1942 1. Landungsflottille
- 1943 3. Landungsflottille
- 05.12.1943 gesunken 9h15 Kamysch-Burun, 45°14n/ 36°26o/FliBo / - Tote
- 12.05.1941 Bauauftrag an Cockerill, Antwerpen mit vorgesehener Fertigstellung Ende August 1942. [6]
- Bei S.A. John Cockerill, Antwerpen in Auftrag gegeben, später zur Werft Jos. Boel & Zonen, Tamise verlagert.[1]
- 31.08.1942 von der Werft abgeliefert.[1]
- 02.11.1942 Meldung Gruppe Süd: " F 305 vom A.d.S. für Schwarzmeer angemeldet."[4]
- 10.03.1943 Von Linz Donau abwärts in Sulina ein.[5]
- 23.04.1943 Aus der Ausbildung bei der 1. Landungsflottille in Sewastopol entlassen und an 3. Landungsflottille weitergeleitet.[5]
- 03.05.1943 17.15 Uhr F 305 von Feodosia in Kertsch ein, wird von 3. Landungsflottille übernommen und der 3. Gruppe zugeteilt.[7]
- 01.07.1943 F 305 von 3. L-Flottille als einsatzbereit bei der 3. Gruppe gemeldet.[2]
- 01.09.1943 F 305 bei der 3. L-Flottille gemeldet.[2]
- 11./12.09.1943 F 305 und F 313 auf Position zur Minenbeobachtung in der Straße von Kertsch.[2]
- 28./29.09.1943 Bei der MFP-Gruppe des Obfhr.z.S. Jakobeit im Einsatz in der Straße von Kertsch.[2]
- 09.-10.10.1943 Unternehmen "Wiking" zur Abführung der Landungsflotte aus der Strasse von Kertsch nach Sewastopol: F 305 in Trsp. Geschw. III (Freg.Kapt. Schröder, 3. R.-Fl.), Gruppe Haase.[2]
- 10.10.1943 F 474 vor Jalta durch U-Boot mit Torpedo versenkt um 13.10 Uhr, Besatzung bis auf 1 Mann durch F 305 geborgen.[3]
- 20.10.1943 Lt. Meldung der 3. L.-Fl. im Fahrzeugbestand bei der Halbflottille Kamysch Burun.[2]
- 01.12.1943 F 573 bei Kamysch Burun durch Bombentreffer vernichtet, F 304, F 305, F 559 beschädigt.[2]
- 05.12.1943 F 369 und F 305 (3. L.-Fl.) in Kamysch Burun durch Bombentreffer verloren, F 447 (5. L-Fl.) beschädigt.[3]
- 05.12.1943 09.00 Uhr Fliegerangriff auf Hafen Kamysch Burun (6 Flugzeuge). F 305 Bombentreffer in Maschinenraum und Munitionslast, beim zweiten Angriff 11.30 Uhr (12 Flugzeuge) Bombentreffer auf Flakstand und in Laderaum. Innerhalb 15 Minuten gesunken. Totalverlust. Keine Ausfälle.[7]
Verlust am: 05.12.1943
Verlustuhrzeit: 0915
Verlustort: Hafen Kamysch-Burun
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: UdSSR
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Mannschaftsschicksal: keine Verluste
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Unterlagen Bauwerft
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] Altakten Arbeitskreis Donau - Schwarzes Meer
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 1. Landungsflottille
[6] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[7] KTB 3. Landungsflottille
Eingefügt am: 24.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 26.05.2010
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 26.03.2008 Theodor Dorgeist Alle Daten zur geänderten Bauwerft eingetragen [1] und verstümmelte Indienststellung berichtigt
- 19.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] und [3] ergänzt
- 13.05.2008 M. Goretzki: Chronik für 01.07.1943 & 01.09.1943 eingefügt
- 15.05.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 01.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [5] ergänzt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [6] eingefügt
- 26.05.2010 M. Goretzki: Chronik & Verlustangaben gem. [7] eingefügt