Marinefährprahm F 336

  F 335
F 337  


Kennung : F 336
Zivil- und Nachkriegsnamen : Volos
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : Staatswerft Varna
Indienstgestellt : 21.07.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Bauauftrag
- 21.07.1942 1. Landungsflottille
- 00.10.1942 3. Landungsflottille
- 19.12.1942 beschädigt bei Kamysch-Burun / Mine
- 00.08.1943 als Volos durch Bosporus; 15. Landungsflottille
- aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte gefertigt.[3]
- 21.07.1942 F 336 in Varna in Dienst gestellt.[7]
- 24.07.1942 Überführung F 336 und F 343 von Varna nach Konstanza durch St. Strm. Karde.[8]
- 02./03.08.1942 Regatta I: F 133, F 135, F 335, F 336 von Gruppe Schulz (Schütz gem. Kugler), F 128, F 139, F 143, F 341 von Gruppe Burow verlegen durch die Strasse von Kertsch zur Tarchanski-Bucht. F 128 nach Minentreffer unterwegs nach Kertsch geschleppt.[6]
- 17.10.1942 F 333, F 336, F 532 aus Kertsch-Gruppe der 1. Landungsflottille herausgezogen und nach Berdjansk in Marsch gesetzt zur 3. Landungsflottille.[8]
- 26.10.1942 In Berdjansk von der 1. Landungsflottille übernommen und der 1. Gruppe der 3. Landungsflottille unter Lt.z.S. Ellerlage zugeordnet.[9]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille kriegsbereit in Berdjansk.[6]
- 10.11.1942 Gemäß taktischen Gliederung der 1. Gruppe der 3. Landungsflottille zugeteilt.[9]
- 19.12.1942 F 336 vor Kamysch-Burun durch Minentreffer schwer beschädigt, F 538 bei Hilfeleistung durch Minentreffer gesunken, Besatzung bis auf 1 Mann gefallen. F 336 durch andere Boote eingeschleppt und wieder repariert.[6]
- 19.12.1942 Auf dem Verlegungsmarsch der 1. Gruppe der 3. Landungsflottille von Kertsch nach Varna läuft der Verband gleich nach dem Auslaufen gegen 06.40 Uhr wegen eines Navigationsfehlers außerhalb des geräumten Fahrwassers. Um 06.42 Uhr erfolgt hinter F 336 eine Minendetonation, so dass das Boot beschädigt wird und nach Kertsch eingeschleppt werden muss. Um 06.49 Uhr läuft F 538 auf 45°14,1’N, 36°25,8’O auf eine Mine und sinkt.[9]
- 31.03.1943 Kertsch: F 336 nach Beendigung der Reparaturarbeiten nach Minentreffer wieder KB gemeldet.[9]
- 13.06.1943 Vom ASM geht Befehl ein, dass die beiden in Varna in Grundüberholung befindlichen F 336 und F 532 für Abgabe an Admiral Ägäis bestimmt sind.[9]
- 23.06.1943 Für Seetra Varna von der 5. Landungsflottille vermessen und Schiffspapiere ausgefertigt zwecks Überführung in die Ägäis.[10]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 2. Gruppe zugeordnet.[6]
- 01.07.1943 F 336 von 3. L-Flottille als einsatzbereit bei der 1. Gruppe gemeldet.[6]
- 02.07.1943 F 336 und F 532 in Varna nach Beendigung der Grundüberholung wieder KB gemeldet.[9]
- 13.07.1943 Varna: F 336, F 532 beenden ihre Werftliegzeit, gehen gem. ASM Gkdos 3501 vom 13.06.1943 in Unterstellung unter Admiral Ägäis über und scheiden damit aus dem Verband der 3. Landungsflottille aus.[9]
- 27.08.1943 (lt. Adm. Ägäis Qu. B.Nr. 12161 vom 19.07.1943) Küstenschutzflottille Lemnos.[5]
- ab 18.09.1943 zur Verfügung Admiral Ägäis.[5]
- wird nicht im KTB der 15. Landungsflottille erwähnt.[1]
- 07.10.1943 auf dem Weg Piräus-Kos bei Stampalia von 2 Kreuzern und 2 Zerstörern versenkt.[4]


Kommandant:
26.07.42 bis 01.08.42 Strm.Mt. Jensen [8]

Verlust am: 07.10.1943
Verlustuhrzeit: 0450
Verlustort: Ägäis (auf dem Weg Piräus-Kos, Leros) [2]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Artillerietreffer
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Seestreitkräfte
>Gegnername: Kreuzer Sirius,Penelope; Zerstörer Faulknor, Fury [2]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB der 15. L.-Fl.
[2] Dr. Schenk " Kampf um die Ägäis "
[3] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[4] KTB der Küstenschutzflottille Attika
[5] KTB Küstenschutzflottille Lemnos
[6] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[7] KTB Marinegruppenkomando Süd
[8] KTB 1. Landungsflottille
[9] KTB 3. Landungsflottille
[10] KTB 5. Landungsflottille
Eingefügt am: 25.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 07.11.2010
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 17.12.2007 A. Oefler Altakten des Arbeitskreises Donau...
- 30.12.2007 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 29.01.2008 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt
- 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [6] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [6] ergänzt
- 04.05.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [6] für 19.12.1942, 01.07.1943 ergänzt
- 03.04.2009 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 21.04.2009 T. Reich Bild eingefügt
- 03.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [8] eingefügt
- 03.05.2009 T. Reich Bild entfernt
- 14.11.2009 S. Westermann: Kommandant [8] eingefügt
- 31.05.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [9] eingefügt
- 02.10.2010 M. Goretzki: Chronik für 19.12.1943 gem. [9] ergänzt
- 07.11.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [10] eingefügt