Marinefährprahm F 409 (AF 18)

  F 408
F 410  


Kennung : F 409
2. Kennung : AF 18
3. Kennung : AF 409[8][9]
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : Werf Jan Smit, Czn., Alblasserdam
Baunummer : 536
Stapellauf : 1943-02-18
Indienstgestellt : 00.12.1942


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.12.1942 Indienststellung
- Umbau in AF 18
Als AF 18:
- 00.11.1942 Umbauauftrag
- 00.02.1943 Wiederindienststellung
- Hafenschutzflottille in Norwegen
- 00.05.1944 24. Landungsflottille
- 00.08.1944 7. Artillerieflottille
- 19.11.1944 + 11h30 s. Zerel / Sworbe 58°n/22° o / FliBo gekentert
- 09.08.1941 Bauauftrag an J. Smit, Ablasserdam mit vorgesehener Fertigstellung Mitte September 1942. [6]
- 15.05.1942 Kiellegung.[2]
- 11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[5]
- 26.02.1943 Probefahrt.[2]
- 02.1943 AF 18 in Ablasserdam indienstgestellt.[5]
- 03.03.1943 Ablieferung von der Bauwerft.[2]
- 13.03.1943 Vom M.O.K. Norwegen bereits als AF 409 in Dienst gestellt und Einsatz übergeben.[1]
- Laut Anlage zum Geheimen
- 05.1943 AF 18 und AF 22 nach Liegezeit in Aalborg zur Hafenschutzflottille Bergen in Norwegen verlegt und dann zeitweilig in Haugesund und Floröy stationiert gemeldet.[5]
- 31.05.1943 Zu Reparatur der Bodenventile bei der A/S Bergens Mekaniske Verksteder - Abt. Laksevag eingetroffen.[7]
- 04.06.1943 Eingedockt [7]
- 05.06.1943 Ausgedockt und fertig [7]
- 23.06.1943 Laut Anlage zum Geheimen Ostseestationstagesbefehl Nr. 45/1943 hat AF 409 den festen Funknamen CKU.[9]
- Sommer 1943 Schwimmdock soll, gesichert durch AF 18 und AF 22, von Kristiansand nach Hammerfest verlegt werden. Geleit muss wegen Seeschäden am Dock Fahrt abbrechen und in den Sognefjord einlaufen.[5]
- Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Ausführung durch Oberwerftstab Niederlande.[4]
- ab 02.1944 Mit zunehmender Helligkeit werden u.a. folgende AFPs aus Norwegen abgezogen und zur 24. Landungsflottille in die Ostsee versetzt: AF 5, AF 9, AF 18, AF 21, AF 22, AF 30, AF 31, AF 32, AF 34 und AF 35.[5]
- 13.09.1944 von der 7. Artilleriträgerflottille, Gruppe 1, direkt dem Flottillenchef für das Unternehmen „ Tanne – Ost“
( Besetzung der finnischen Insel Hogland) als AF-Untergruppe B unterstellt.[1]
- 14.09.1944 von Reval zur Bereitstellung in der Loksabucht ausgelaufen.[1]
- 15.09.1944 durch sowjetische Fliegerbomben vor Hochland und auf dem Rückmarsch beschädigt.[1]
- 19.11.1944 AF 18 kentert bei einem sowj. Luftangriff vor der Halbinsel Sworbe nach Bombentreffern.[3]
- 19.11.1944 AF 18 um 07.52 Uhr nach auf Reede Montu erlittenen Bombenschäden bei Abschleppversich gesunken.[5]
Verlust am: 19.11.1944
Verlustuhrzeit: 1130
Verlustort: s. Zerel / Sworbe
Verlust Koordinaten: 58°n22°o
Verlustart: gekentert
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: Sowjetunion
Gegnertyp: Flugzeuge
- Erich Gröner, Die Deutschen Kriegsschiffe, Bd. 7
[1] Akte Tanne – Ost – Unternehmen Hochland Marine Oberkommando Ostsee
[2] Bram Belder : De Ouwe Werf
[3] Chronik des Seekrieges
[4] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[7] Werftlisten Norwegen
[8] KTB des MOK Norwegen
[9] Geheimer Ostseestationstagesbefehl Nr. 45/1943
Eingefügt am: 26.09.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 08.10.2016
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 27.11.2007 Theodor Dorgeist: Eintrag [1] in der Chronik
- 18.02.2008 Theodor Dorgeist: Eintrag [2] in der Chronik und Stapellauf
- 24.03.2008 M. Goretzki: Chronik [3] und Gegner-Nation eingefügt
- 14.05.2008 R. Stenzel: Chronik [4] eingefügt
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [6] eingefügt
- 27.09.2009 T. Reich: Bild 1 eingefügt
- 26.10.2009 T. Reich: Dokument 1 eingefügt
- 05.05.2011 T. Reich: Bild 2 eingefügt
- 24.08.2013 Theodor Dorgeist: [7] in der Chronik eingefügt
- 08.10.2016 M. Goretzki: Hinweis auf Bezeichnung AF 406 gem. [8] und [9] eingefügt