Marinefährprahm F 315

  F 314
F 316  


Kennung : F 315
Zivil- und Nachkriegsnamen : Vardar
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 19.06.1941
Bauwerft : Deutsche Werft, Hamburg
Baunummer : 373
Indienstgestellt : 29.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 19.06.1941 Bauauftrag
- 29.04.1942 17. Landungsflottille
- 00.11.1942 1. Landungsflottille
- 14.12.1942 Vardar, nicht überführt
- 02.10.1943 gesunken s. Kap Takyl: 45°22n/36°29o/Mine/1 Toter
- 20.05.1942 Bei der 1. Gruppe der 17. Landungsflottille gemeldet.[1]
- 02.10.1942 Meldung Gruppe Süd: F 315 in Dresden bzw. auf Autobahn, 09.11.1942 Linz ausgelaufen, 12.11.1942 Wien ausgelaufen.[2]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille über Land in Ingolstadt eingetroffen und für 1. L-Fl. bestimmt.[1]
- 01.01.1943 In Konstanza (auf dem Weg zur Krim).[4]
- 20.01.1943 F 314, F 315, F 322, F 367, F 368, F 369, F 374 Konstanza nach Sewastopol.[4]
- 12.03.1943 Der 3. Gruppe der 1. Landungsflottille zugeordnet.[4]
- 24.06.1943 2cm-Vierling ist in Kertsch probeweise aufgesetzt worden.[4]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 3. Gruppe zugeordnet.[1]
- 22.09.1943 Vorpostengruppe Süd aus F 302, F 315 (beide 1. Landungsflottille) und F 445 (5. Landungsflottille) gebildet. F 445 momentan a.K.B.[1][2]
- 22.09.1943 F 315 zusätzlich eine Pak für Vorpostenaufgabe Südausgang Kertschstrasse eingebaut.[4]
- 22.09.1943 Die 3 für den Vp-Dienst Taman-Süd vorgesehenen Boote (F 302, F 315, F 445) werden zusätzlich artilleristisch verstärkt durch je ein Pak-Geschütz, 1 SMG und eine 2cm Flak.[5]
- 22./23.09.1943 Vorpostengruppe Süd mit F 302 und F 315 auf Position im Süden der Straße von Kertsch.[1][2]
- 25./26.09.1943 Vorpostengruppe Süd mit 3 MFP wegen Wetterlage bei Kap Takyl zu Anker, von Kanonenbooten angegriffen, auf F 302 und F 315 (1. Landungsflottille) je 1 Mann gefallen. F 445 (5. Landungsflottille) muss wegen Waffenstörungen einlaufen, wird durch F 472 (3. Landungsflottille), Kdt. Obfw. Brockard, ersetzt.[1][2]
- 26./27.09.43 Vp-Gruppe Süd: F 472 beobachtet russische Landung auf der Bugaßkaja-Nehrung, greift aber nicht ein, da angeblich Minenlage unbekannt. Boot macht kehrt und läuft um 08.00 Uhr zur Brennstoffübernahme ein. Obfw. Brockard durch Ob.Fähnr.z.S. Arnold abgelöst, der Führung der Gruppe übernimmt und zu F 302 und F 315 auf Position geht.[1]
- 28./29.09.1943 F 302 und F 315 mit Vp-Gruppe Süd (Obfhr.z.S. Arnold) auf Position.[1]
- 29./30.09.1943 Vp-Gruppe Süd mit F 302, F 315 (1. Landungsflottille), F 583, F 445 (5. Landungsflottille) sowie F 472 (3. Landungsflottille) auf Position, tagsüber zu Anker Kap Takyl.[1][2]
- 01./02.10.1943 Vp-Gruppe Süd mit 5 MFP auf Position. Gegen 05.00 Uhr F 302 und F 315 Minentreffer. F 302 sinkt sofort, F 315 geht noch bei Kap Takyl zu Anker, sinkt dann aber auch noch. Seenotflugzeug rettet von F 302 noch 5
Schwer- und 12 Leichtverwundete, Rest von F 445 geborgen. F 445 und F 472 um 10.00 Uhr Kertsch eingelaufen.[1]
- 02.10.1943 05.40 Uhr F 302 und F 315 beim Vp.-Dienst Taman Süd (F 302, F 315, F 445, F 583, F 472) südlich Kap Takyl (Position 44°58,5’N, 36°37,9’O) Minentreffer durch Ankertauminen. Beide Boote Totalverlust. Auf F 315 gefallen: 1 Mann Mannschaft, verwundet: 8 Mann Mannschaft, 4 Mann eingeschifften Waffenbedienung Hako. Kertsch-Kompanie.[4]


Kommandant:
01.01.43 bis 31.01.43 Ob.Strm.Mt.Hansen, Walter [4]
01.02.43 bis 15.02.43 ? [4]
16.02.43 bis 31.05.43 Ob.Strm.Mt. Hansen, Walter [4]
21.05.43 bis 15.07.43 Stbs.Btsmt.Spickermann [4]
16.07.43 bis 31.07.43 Ob.Btsm. Großebrummel [4]
16.07.43 bis 31.07.43 Stbs.Btsmt. Spickermann [4]
01.08.43 bis 15.08.43 Ob.Btsm. Großebrummel [4]
Vorsicht: teilweise widersprüchliche Angaben
Verlust am: 02.10.1943
Verlustuhrzeit: 0540
Verlustort: s. Kap Takyl
Verlust Koordinaten: 44°58,5’N, 36°37,9’O[4]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Minentreffer
Mannschaftsschicksal: 1 Toter, verwundet: 8 Mann Mannschaft, 4 Mann eingeschifften Waffenbedienung[4]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[3] KTB Marinegruppenkommando Süd
[4] KTB 1. Landungsflottille
[5] KTB 3. Landungsflottille
Eingefügt am: 26.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 12.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 15.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] und [2] ergänzt
- 17.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt für 20.05.1942
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 01.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt, Verlustangaben ergänzt
- 14.11.2009 S. Westermann: Kommandant [4] eingefügt
- 26.05.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 12.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [1] ergänzt