Marinefährprahm F 316 (SM 144)

  F 315
F 317  


Kennung : F 316
2. Kennung : SM 144
Zivil- und Nachkriegsnamen : Marmara; Triton
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 19.06.1941
Bauwerft : Deutsche Werft, Hamburg
Baunummer : 374
Indienstgestellt : 25.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 19.06.1941 Bauauftrag
- 25.05.1942 17. Landungsflottille
- 00.11.1942 1. Landungsflottille
- 14.12.1942 Marmara
- 29.07.1943 Triton (nicht überführt)
- Frühjahr 1944 SM144, 1. KS-Fl
- 27.08.1944 + Donau km 629 bei Corabia / rumän. Monitore
- 20.05.1942 Bei der 1. Gruppe der 17. Landungsflottille gemeldet.[2]
- 02.10.1942 Meldung Gruppe Süd: F 314 in Dresden bzw. auf Autobahn, 09.11.1942 Linz ausgelaufen, 12.11.1942 Wien ausgelaufen.[4]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille über Land in Ingolstadt eingetroffen und für 1. L-Flottille bestimmt.[2]
- 01.01.1943 In Konstanza (auf dem Weg zur Krim).[5]
- 05.01.1943 In Konstanza in die Gruppe Schumacher der 1. Landungsflottille übernommen.[5]
- 12.03.1943 Der 3. Gruppe der 1. Landungsflottille zugeordnet.[5]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 3. Gruppe zugeordnet.[2]
- 02.08.1943 12.35 Uhr F 316, F 476 gem. ASM GKdos 4614 AS vom 28.07.1943 Sewastopol ausgelaufen zur Übergabe an Admiral Ägäis.[5]
- 10.-14.08.1943 F 316, F 476 in Varna Werftarbeiten bzw. Warten zur Überführung nach der Ägäis.[5]
- 22.09.1943 09.00 Uhr Eingelaufen von Feodosia als Zugang zur Gruppe Kertsch F 316, F 476 .[5]
- 28./29.09.1943 F 316 (1. Landungsflottille) mit F 325, F 401 und F 535 (alle 3. Landungsflottille ) zur Minenbeobachtung eingesetzt.[2][3]
- 09.-10.10.1943 Unternehmen " Wiking " zur Abführung der Landungsflotte aus der Strasse von Kertsch nach Sewastopol: F 316 in Trsp. Geschw. I (Kaptl. Alexy, 3. L.-Fl.), Gruppe Burow.[2]
- 20.10.1943 Lt. Meldung im Bestand 1. Landungsflottille [2]
- 05.04.1944 In Sewastopol befinden sich von 1. L.-Fl.: F 132, F 130, F 301, F 316, F 335, F 337, F 340, F 476, F 575, F 583; von 3. L.-Fl.: F 312, F 325, F 333, F 394, F 401, F 472, F 535, F 564, F 571.[3]
- 12./13.04.1944 F 316 und F 476 von Sewastopol nach Sulina.[2]
- 14./15.04.1944 F 316 und F 476 von Sulina nach Sewastopol.[2]
- 15.-17.04.1944 F 316 und F 476 von Sewastopol nach Constanta.[2]
- 18./19.04.1944 F 316 und F 562 von Constanta nach Sewastopol.[2]
- 19.-21.04.1944 F 316 und F 562 von Sewastopol nach Constanta.[2]
- 10./11.05.1944 F 316, F 558 und F 585 von Constanta nach der Krimküste, F 562 mit Überlebenden der Teja und Totila von der Krimküste nach Constanta.[2]
- 11./12.05.1944 F 316, F 340 und F 476 von der Krimküste nach Constanta.[2]
- 25.08.1944 F 316 (= SM 144) auf der Donau kriegsbereit.[2]
- 25.08.1944 Ein Teil der in der Donaumündung befindlichen Einheiten, vor allem Fährprähme, laufen Führung von KAdm. Zieb gegen intensiven rumänischen Widerstand donauaufwärts. F 316 wird am 27.08. bei Corabia versenkt.[1]
- 28.08.1944 AT 913 und MFP 316 im Kampf mit rumänischen Monitoren bei Corabia (km 629) gesunken.[6]

Kommandant:
29.12.42 bis 15.01.43 Btsm. Lüdegge [5]
16.01.43 bis 31.01.43 Strm.Mt. Hansen [5]
01.02.43 bis 15.02.43 ?
16.02.43 bis 28.02.43 Btsmt. Lüdecke [5]
01.03.43 bis 15.03.43 ?
16.03.43 bis 31.03.43 Ob.Btsm. Dreyer [5]
01.04.43 bis 15.08.43 Btsmt. Dunhofer [5]

Verlust am: 27.08.1944
Verlustort: Donau km 629 bei Corabia
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Artillerietreffer
Gegnernation: Rumänien
Gegnertyp: Monitor, Küstenpanzerschiff
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/chronik.htm
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 1. Landungsflottille
[6] Klebestreifen-KTB Marinegruppenkommando Süd
Eingefügt am: 26.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 28.09.2010
Geändert von: Rene Stenzel
Änderung: - 24.03.2008 M. Goretzki: Chronik [1] eingefügt
- 15.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 20.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] und [3] ergänzt
- 17.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] eingefügt für 20.05.1942
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 01.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [5] ergänzt
- 14.11.2009 S. Westermann: Kommandant [5] eingefügt
- 28.09.2010 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt