Marinefährprahm F 328

  F 327
F 329  


Kennung : F 328
Zivil- und Nachkriegsnamen : BDB-1; M/S Krymskaja
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 20.06.1941
Bauwerft : Beucheldt, Glogau
Indienstgestellt : 00.07.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 20.06.1941 Bauauftrag
- 00.07.1942 Indienststellung
- 00.11.1942 1. Landungsflottille
- 27.05.1943 gesunken 3 sm ö. Schelesnyj Rog / Flibo
- 1943 sowjet. gehoben [2]
- 04.02.1944 BDB-1, Schwarzmeerflotte [2]
- 12.09.1945 Zielschiff [2]
- 06.10.1945 gestrichen [2]
- 19?? Handelsflotte [2]
- 13.02.1953 M/S Krymskaja [2]
- Ende 1950er J. a. D. [2]
- 24.09.1942 F 328 auf Verlegungs ins Schwarze Meer Linz eingetroffen.[3]
- 12.10.1942 Wien ausgelaufen, 26.10.1942 Konstanza eingelaufen.[3]
- 28.12.1942 F 328 und F 373 von Sewastopol in Jalta ein.[4]
- 12.03.1943 Der 2. Gruppe 1. Landungsflottille zugeordnet.[4]
- 27.05.1943 Geleit " Kleiner Bär 97 " auf dem Weg nach Anapa von Flugzeugen angegriffen (3 sm ostw. Scheljesnij Rog), F 328 mit 80 t Flakmunition an Bord brennend auf Strand gesetzt, durch Detonation der Munitionsladung noch Totalschaden. 1 Flugzeugabschuss. Geleit wegen
schlechten Wetters umgekehrt.[1]
- 27.05.1943 06.45 Uhr läuft die Gruppe „Kleiner Bär 97“ mit F 322, F 340, F 373, F 305, F 539, F 328 aus Kamysch-Burun aus.
11.15 Uhr Aufgabe „Kleiner Bär 97“ nicht durchgeführt, wegen schwerer See aufgegeben, Rückmarsch nach Kertsch angetreten.
Um 11.50 Uhr Angriff auf „Kleiner Bär 97“ 4sm östlich Scheljesny-Rog 45°05’N, 36°45’O durch 8 Bomber. F 328 mit Ladung Munition erhält Treffer (Bombensplitter, Bordwaffentreffer in Laderaum und entzündeten die Flakmunition) und brennt. Es sinkt unter heftigen Explosionen. Besatzung durch F 305 und F 373 geborgen, 2 Schwer-, 4 Leichtverletzte. Untergang ca. 12.05 Uhr.[4]

- 09.02.1944 BDB-1 als erster Beute-MFP in die sowjetische Schwarzmeerflotte eingegliedert. Da es sich um ein in der Nähe von Otschakow auf dem Dnjepr geborgenes Boot handelt, muss es sich um F 313 und nicht F 328 handeln. Das Fahrzeug wird als Depotschiff der 2. Torpedo-Schnellboot-Brigade während der Kämpfe um die Krim verwendet. Anschließend Übergabe an den Marinestützpunkt Otschakow.[5][6]
- Vermutlich als BDB-2 übernommen. Kaum Einsätze in der sowj. Schwarzmeerflotte.[5]
- Ende 1944 in Reparatur in Noworossijsk.[5]
- 11.12.1944 gem. Befehl 01015 von Noworossijsk an die Handelsflotte übergeben.[5]

Kommandant:
23.12.42 bis 31.12.42 Stbs.Btsm. Spickermann [4]
01.01.43 bis 15.01.43 ?
16.01.43 bis 28.02.43 Stbs.Btsm. Spickermann [4]
20.02.43 bis 01.03.43 Btsmt. Thiel [4]
02.03.43 bis 15.03.43 ?
16.03.43 bis 30.04.43 Stbs.Btsm. Spickermann [4]
01.05.43 bis 15.05.43 Btsm. Meier [4]
16.05.43 bis 31.05.43 Btsm. Meyer [4]
01.05.43 bis 15.05.43 Stbs.Btsm. Spickermann [4]
Vorsicht: teilweise widersprüchliche Angaben
Verlust am: 27.05.1943
Verlustuhrzeit: 1205
Verlustort: östl. Scheljesnij Rog [1]
Verlust Koordinaten: 45°05’N, 36°45’O[4]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Bomben und Bordwaffenbeschuss[4]
Gegnernation: Sowjetunion [1]
Gegnertyp: Flugzeuge [1]
Mannschaftsschicksal: 2 Schwer-, 4 Leichtverletzte[4]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] Ergänzungsliste Dr. Meyer
[3] KTB Marinegruppenkommando Süd
[4] KTB 1. Landungsflottille
[5] Archiv Miroslav Morozov via René Stenzel
[6] S.S. Bereschnoj: Trofei i Reparazii VMF SSSR
Eingefügt am: 26.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 26.12.2014
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 17.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] eingefügt
- 04.04.2009 R. Stenzel: Chronik [3] eingefügt
- 02.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt, Verlustangaben ergänzt
- 14.11.2009 S. Westermann: Kommandant eingefügt
- 22.11.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [5] und [6] eingefügt