Marinefährprahm F 335 (SM 244)

  F 334
F 336  


Kennung : F 335
2. Kennung : SM 244
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : Staatswerft Varna
Indienstgestellt : 08.07.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Bauauftrag
- 07.07.1942 7. Landungsflottille
- 1944 SM 244
- 00.05.1944 Umbau in Flußsperrbrecher vorgesehen
- Aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte gefertigt [1]
- 08.07.1942 F 3354 in Dienst gestellt.[4]
- 30.07.1942 Bei der 1. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 02./03.08.1942 Regatta I: F 133, F 135, F 335, F 336 von Gruppe Schulz (Schütz gem. Kugler), F 128, F 139, F 143, F 341 von Gruppe Burow verlegen durch die Strasse von Kertsch zur Tarchanski-Bucht. F 128 nach Minentreffer unterwegs nach Kertsch geschleppt.[2]
- 16.08.1942 Der Gruppe KU I für Blücher II zugeteilt.[5]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille bedingt kriegsbereit in Kertsch.[2]
- 12.03.1943 Der 2. Gruppe 1. Landungsflottille zugeordnet.[5]
- 01.07.1943 Lt. Meldung 1. Landungsflottille der 2. Gruppe zugeordnet.[2]
- 27.07.1943 Werftprobefahrt F 335 für die 3. L-Flottille in Varna. Ohne Beanstandung – Übergabe an L-Stützpunkt.[3]
- 28.09.1943 Lt.z.S. Külper mit F 333 (3. Landungsflottille) und F 337 (1. Landungsflottille) und MAL 11 zur
Ablösung der Vp-Gruppe Rothermel aus Kertsch ausgelaufen. Gruppe Reins wird ebenso durch Gruppe Ob.Fähnr.z.S. Buschhausen mit F 335 (1. Landungsflottille) und F 578 (5. Landungsflottille) abgelöst.[1][2]
- 10.-11.10.1943 F 335, F 449, F 578 unter Führung von Oblt.z.S. Meier zwischen Kertsch und Kap Ak Burun auf Vorposten.[2]
- Stellungnahme Flottillenchef 1. Landungsflottille zum KTB 01.-15.11.1943:
"3. Einsatzfähigkeit MFP: ... Außer den auf allen MFP im Aufbau befindlichen Raketabwurf-Geräten wurden z.B. auf F 335 in allen seitlichen Einstiegsluken LMG aufgestellt und damit eine wirkungsvolle zusätzliche Bewaffnung für die häufig vorkommenden Nahgefechte erzielt. Aus Mangel an Waffen und Bedienungsmannschaften durch Flottille Ausrüstung so nicht möglich. Im Falle F 335 wurden dies vom Hako Kertsch zur Verfügung gestellt."[5]
- 05.04.1944 In Sewastopol befinden sich von 1. L.-Fl.: F 132, F 130, F 301, F 316, F 335, F 337, F 340, F 476, F 575, F 583; von 3. L.-Fl.: F 312, F 325, F 333, F 394, F 401, F 472, F 535, F 564, F 571.[1]
- 20.08.1944 62 Bomber, 80 Jäger und Schlachtflugzeuge der sowj. Schwarzmeerflotte greifen den Hafen von Konstanza an und versenken u.a. MFP F 335.[6]


Kommandant:
30.07.42 bis 28.02.43 Strm.Mt. Kolle [5]
01.03.43 bis 15.03.43 ?
16.03.43 bis 15.04.43 Strm.Mt. Kolle [5]
14.04.43 bis 30.04.43 ?
01.05.43 bis 15.05.43 Strm.Mt. Kolle [5]
Verlust am: 20.08.1944
Verlustort: Konstanza[6]
Verlustart: gesunken[6]
Verlustursache: Bombentreffer[6]
Gegnernation: Sowjetunion[6]
Gegnertyp: Flugzeuge der Schwarzmeerflotte[6]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] KTB der 7. Landungsflottille
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 1. Landungsflottille
[6] Glock, Michal: Flota Czerwona na Morzu Czarnym, Band 2
Eingefügt am: 26.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 12.12.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 17.12.2007 A. Oefler Altakten des Arbeitskreises Donau ...
- 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis in Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 19.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [1] und [2] ergänzt
- 06.07.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 27.09.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt für 10.-11.10.1943
- 31.03.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 03.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 21.10.2009 Theodor Dorgeist – Fototext
- 22.10.2009 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 14.11.2009 S. Westermann: Kommandant [5] eingefügt
- 12.05.2011 T. Reich Bild 2 eingefügt
- 12.05.2011 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] für 27.07.1943 hinzugefügt
- 12.12.2014 M. Goretzki: Chronik und Verlustangaben gem. [6] eingefügt