Marinefährprahm F 342

  F 341
F 343  


Kennung : F 342
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : Karolovag, Varna
Indienstgestellt : 06.08.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Bauauftrag
- 06.08.1942 1. Landungsflottille
- 00.10.1942 3. Landungsflottille
- 1944 IMRD(D) IMRGr. Unt.Donau
- 01.09.1944 (+) bei Prahovo / Donau
- Aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte gefertigt.[1]
- 06.08.1942 F 342 nach Abnahmeprobefahrt in Dienst gestellt.[4]
- 26.10.1942 Gem. Meldung 3. Landungsflottille bzgl. Standorte der zu übernehmenden Fahrzeuge noch bei der 1. Landungsflottille in Sewastopol.[6]
- 07.11.1942 In Berdjansk eingelaufen und von der 3. Landungsflottille übernommen.[6]
- 08.11.1942 F 342 in Berdjansk zur 3. Gruppe der 3. Landungsflottille getreten.[6]
- 10.11.1942 Gemäß taktischen Gliederung der 2. Gruppe der 3. Landungsflottille zugeteilt.[6]
- 16.06.1943 OWSt teilt Einverständnis wg. Überführung F 342 nach Kertsch. Soll mit nächsten Geleit aus Sewastopol auslaufen.[6]
- 26.06.1943 F 342 in Kertsch ein, soll Grundüberholt werden, da in 4 Wochen in Sewastopol keine Arbeiten gemacht worden sind.[6]
- 01.07.1943 F 342 von 3. L-Flottille als einsatzbereit bei der 2. Gruppe gemeldet.[3]
- 30.07.1943 Auf F 342 Vierlingsflak aufgestellt, Boot eKB.[6]
- 01.09.1943 F 342 bei der 3. L-Flottille gemeldet.[3]
- 24.09.1943 Neue Einsatzreserve Nord (Lt.z.S. Müller) aus F 125, F 342 und F 382 gebildet.[1][3]
- 24./25.09.1943 F 125, F 342, F 382 auf Position.[3]
- 29./30.09.1943 F 342 zur Minenbeobachtung auf Position.[3]
- 30.09./01.10.1943 F 342 zur Minenbeobachtung auf Position.[3]
- 09.-10.10.1943 Unternehmen " Wiking " zur Abführung der Landungsflotte aus der Strasse von Kertsch nach Sewastopol: F 342 in Trsp. Geschw. I (Kaptl. Alexy, 3. L.-Fl.), Gruppe Schwarze.[3]
- 20.10.1943 Lt. Meldung der 3. L.-Fl. im Fahrzeugbestand bei der Halbflottille Feodosia.[3]
- 10.01.1944 06.00 Uhr F 342 Kap Takil passiert.
F 342, welches mit F 446 und F 578 von Feodosia aus auf VP-Streifen zwischen Punkt braun 15 und 16 ausgelaufen war, läuft wegen Wetterlage Kamysch Burun ein.
07.10 Uhr F 342 in Kamysch Burun eingelaufen. Boot ist noch schwimmfähig; Seitenzellen und Doppelboden z.T. vollgelaufen, Seeschäden an Landeklappe und Ankergeschirr. Boot AKB.[5]
- 04.02.1944 Bei Neugliederung der 3. Landungsflottille der 2. Gruppe zugeordnet.[6]
- 16.-18.04.1944 F 340, F 342, F 374 von Sewastopol nach Constanta.[3]
- 19.04.1944 F 340, F 342, F 374 von Constanta aus, aber wegen Wetterlage wieder ein.[3]
- 20.-22.04.1944 F 325, F 326, F 342 von Constanta nach Sewastopol.[3]
- 21.-23.04.1944 F 325, F 326, F 342 von Sewastopol nach Constanta.[3]
- 24.-26.04.1944 F 326, F 342 von Sulina nach Sewastopol.[3]
- 28.-30.04.1944 F 326, F 342 von Sewastopol nach Constanta.[3]
- 08.-10.05.1944 F 325, F 342, F 472, F 561 von Constanta zur Krim.[3]
- 10./11.05.1944 F 325, F 342, F 373, F 472, F 539, F 561 von der Chersonesküste nach Constanta.[3]
- 16.05.1944 Bei taktischer Neugliederung der 3. Landungsflottille der 1. Gruppe zugeteilt.[6]
- 31.07.1944 Gem. ASM GKdos 2207 Qu. dem Inspekteur Minenräumdienst Donau zugeteilt.[6]
- 12.08.1944 von 3. Landungsflottille an Inspektion Minenräumdienst Donau.[2]
Verlust am: 01.09.1944
Verlustort: bei Prahovo / Donau
Verlustart: selbst versenkt
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1915 " Bd. 7
[1] Altakten des Arbeitskreises Donau - Schwarzes Meer
[2] Geh. NTB Nr. 35/1944
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB 1. Landungsflottille
[6] KTB 3. Landungsflottille
Eingefügt am: 27.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 11.05.2011
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 15.01.2008 A. Oefler Altakten des Arbeitskreises Donau
- 19.03.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [1] und [3] erweitert
- 04.05.2008 M. Goretzki: Schiffschronik nach [3] für 01.07.1943 ergänzt
- 16.05.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [3] eingefügt
- 04.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 03.05.2009 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 01.06.2010 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt
- 11.05.2011 M. Goretzki: Chronik gem. [6] für 04.02.1944 eingefügt