Marinefährprahm F 376 (AF 10)

  F 375
F 377  


Kennung : F 376
2. Kennung : AF 10
Zivil- und Nachkriegsnamen : BAD-371, DK-371
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : SCHIMAG, Mannheim
Indienstgestellt : 13.09.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Bauauftrag,
- 13.09.1942 in Dienst; Umbau in AF 10,
als AF 10:
- 00.08.1942 Bauauftrag,
- 14.12.1942 in Dienst 2. Artillerieträgerflottille
- 01.12.1944 + vor Ostfriesland, gehoben, rep.,
- 24.04.1946 an USSR,
- 20.12.1946 BAD-371 [1],
- 19.02.1949 DK-371 [1],
- 29.07.1954 gestrichen und abgebrochen [nach a. A: ] [1]
- 1960 noch i.D.
- 28.06.1941 Bauauftrag an die MAN und Mannheimer Werft mit vorgesehener Fertigstellung 20.08.1942. [7]
- Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Ausführung durch MAN (Schiffswerft Mainz-Gustavsburg).[3]
- 10.1942 Umbau von 10 MFPs in AF 1, AF 2, AF 3, AF 4, AF 5, AF 5, AF 6, AF 7, AF 8, AF 9, AF 10 angelaufen, die alle nach Norwegen bestimmt sind.[5]
- 14.12.1942 AF 10 für 2. Artillerieträgerflottille in Dienst gestellt, Kommandant: Ob.Strm (ROA) Thomas.[6]
- bis 01.1943 Nach unvollständigen Unterlagen Indienststellung von AF 1, AF 3, AF 4, AF 6, AF 7, AF 8, AF 9, AF 10 für die 2. Artillerieträgerflottille anzunehmen.[5]
- 05.06.1943 Im Geleit 2632 ( Boulogne-Calais) gemeldet.[4]
- 06.-25.09.1944 AF 4, AF 7, AF 10, AF 14, AF 60, AF 61, AF 63, AF 93, AF 94, AF 95, MAL 25 und MAL 26 an Rücklandungen über die Scheldemündung beteiligt.[5]
- 01.12.1944 vor der friesischen Küste bei einem Luftangriff versenkt.[2]
- 01.12.1944 AF 10 bei Borkum-Riff auf flachem Wasser gesunken, später wieder geborgen und instandgesetzt.[5]
- 27.03.1946 In Wilhelmshaven mit Bewaffnung.[8]
Erich Gröner " Die Deutschen Kriegsschiffe " Bd. 7
[1] Ergänzungen Dr. Meyer,
[2] Chronik des Seekrieges
[3] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[4] KTB Befehlshaber der Sicherung West
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] Geh. NTB Nr. 65/1942
[7] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[8] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 28.09.2007
Eingefügt von: Martin Goretzki
Letzte Änderung: 10.05.2015
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 15.05.2008 R. Stenzel: Chronik [3] eingefügt
- 05.12.2008 Theodor Dorgeist: [4] in der Chronik eingefügt.
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 30.05.2009 R. Stenzel: Chronik [6] eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [7] eingefügt
- 27.09.2009 T. Reich: Bild 1+2 eingefügt
- 23.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [8] ergänzt
- 29.04.2015 R. Stenzel ext. Link eingefügt
- 10.05.2015 T. Reich Bilder 3-6 eingefügt