Marinefährprahm F 423 (F4423[7])

  F 422
F 424  


Kennung : F 423
2. Kennung : F4423[7]
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : N.V. Wilton-Fijenoord, Schiedam
Indienstgestellt : 01.12.1942
Bewaffnung : 1 x 7,5 cm
2 x 2 cm C 38 [3]


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 01.12.1942 Indienststellung 12. Landungsflottille
- 00.08.1943 4. Landungsflottille
- 24.04.1944 + bei Scalea Vada / brit. LCG 14, 19, 20 / 11 Tote
- 09.08.1941 Bauauftrag an Wilton, Schiedam mit vorgesehener Fertigstellung Anfang Oktober 1942. [5]
- Landüberführt ins Mittelmeer, Fertigstellung auf Werft Marseille, voraussichtlich fertig am 31.07.1943, der 6. Landungsflottille zugeteilt.[2]
- 6. Landungsflottille, Kommandant: Btsmt. Krölke.[2]
- 23.08.1943 4. Landungsflottille, Kommandant: Btsmt. Krölke. [2]
- 23.08.1943 06.30 Uhr F 486, F 488 laufen mit F 423, F 519 der 4. L-Flottille von Bastia nach Livorno aus, dort 17.45 Uhr ein.[6]
- Ab 15.08.1943 4. Landungsflottille (3. Gruppe)[3]
Kommandanten:
* 08.1943 - 02.1944 Btsmt. Krölke,
* 02.1944 - ? Btsm. Radolf.[3]
- 05.-13.01.1944 Siebelfähren 109 [teilw. mit Schreibfehler als 190 genannt], 125, 185, 171 und MFP F 423 [teilw. falsch als Siebelfähre bezeichnet, siehe Datensatz SF 423] verlegen über San Remo, Nizza, St. Tropez nach Toulon (08.01.1944), die Siebelfähren dann weiter über Marseille nach St. Louis.[7]
- 18.01.1944 16.25 Uhr F 4423 Toulon aus nach Le Lavandou. MFP war nicht angemeldet. Erteiler des Auslaufbefehls wird festgestellt. 18.30 Uhr MFP 4423 von Toulon kommend Le Lavandou ein.[7]
- 21.01.1944 in der Bucht vor Ile du Levant Angriff von 3 Bombern mit Jagdschutz, Treffer beim Gegner konnten beobachtet werden. Während der Abwehr kommt Boot in der Bucht fest.[3]
- 22.01.1944 durch Leichter gelöscht und um 14.30 Uhr wieder flott.[3]
- 01.03.1944 4. Landungsflottille (5. Gruppe).[3]
- 30.03.1944 Geleit Nr. 5434 (u.a. MFP 423) Toulon aus nach Cannes.[7]
- 05.04.1944 Geleit Nr. 5434 (u.a. MFP 423) 03.40 Uhr Mentone ein. Sicherungsfahrzeuge nach Rückmarsch 05.20 Uhr Nizza wieder ein.[7]
- 24.04.1944: ein Konvoi mit 8 MFP und einem Schlepper laufen aus Livorno nach Porto Santo Stefano aus. Um 02.05 Uhr bei Secche di Vada (eine Sandbank bei Livorno) wurde der Konvoi durch die allierte Kampfgruppe mit Radar entdeckt. Es handelte sich um die britisch-amerikanische Kampfgruppe bestehend aus MGB-657, MGB-660, MGB-662, MTB-633, MTB-640, MTB-655, LCG-14, LCG-19, LCG-20 und PT-202, PT-209, PT-211, PT-212, PT213, PT-216 PT-218. Die Kampfgruppe war zu einer Patrouille aus Bastia, Korsika ausgelaufen. Die Schnellboote feuerten Leuchsterne und die LCG mit ihren 120 mm Kanonen eröffneten das Feuer und meldeten 4 MFP und einen Schlepper als versenkt. Ein weiterer MFP wurde aufgegeben und gestrandet durch die MGB versenkt. Danach liefen die LCG zu einem zweiten Radarkontakt und griffen eine zweite MFP Gruppe an (3 Schiffe). Hier meldeten sie zwei MFP als versenkt und das dritte wurde bei San Vincenzo auf die Küste gejagt. Versenkt wurden in diesem Gefecht F-350, F-423, F-515, F-610 und F-621. F-589 und der Schlepper "Tebessa" wurden beschädigt. F-461 war an dem Gefecht beteiligt.
Für den Verlust verantwortlich waren LCG-14, 19 und 20 (wie auch für F-423, F-515, F-610 und F-621).[1][4]
- 07.05.1944 Da das als 12. Boot für die Adria vorgesehene Boot F 423 der 4. L-Fl. in Totalverlust geraten ist und die 4. L-Fl. infolge erheblicher Verluste keine Ersatzboot stellen kann, wird F 484 zur Überführung vom Dt. Markds Italien vorgesehen und der 5. Gruppe in Venedig zugewiesen. Mit dem Zerlegen wird begonnen.[6]
Verlust am: 24.04.1944
Verlustuhrzeit: 01:20
Verlustort: bei Scalea Vada
Verlustart: Artillerietreffer
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Seestreitkräfte
>Gegnername: LCG 14, 19, 20
Mannschaftsschicksal: 11 Tote
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] Dog boats at war und Siri's Forum
[2] KTB 6./15. Landungsflottille
[3] KTB 4. Landungsflottille
[4] Chronik des Seekrieges
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] KTB 2. Landungsflottille
[7] KTB 6. Sicherungsflottille
Eingefügt am: 30.09.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 02.06.2014
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 07.12.2007 David Eder - Chronik [2] eingefügt
- 22.03.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 23.03.2008 M. Goretzki Chronik [4] ergänzt
- 05.07.2008 R. Stenzel Chronik [2] ergänzt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 18.08.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt, Verlustangaben ergänzt
- 02.06.2014 M. Goretzki: Chronik & 2. Kennung gem. [7] eingefügt