Marinefährprahm F 427 (AF 43)

  F 426
F 428  


Kennung : F 427
2. Kennung : AF 43
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : A. Vuijk & Zonen, Capelle a. d. IJssel
Baunummer : 672
Indienstgestellt : 00.12.1942


Marinefährprahm : Typ C
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,29 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 09.08.1941 Bauauftrag
- 00.12.1942 Indienststellung
Umbau in AF 43:
- 00.11.1942 Umbauauftrag
- 00.05.1943 Indienststellung 1. Artillerieträgerflottille
- 10.09.1944 + Hödekerskerke / FliBo / 4 Tote
- 09.08.1941 Bauauftrag an Vuijk en Zn., Capelle a. d. Iasel mit vorgesehener Fertigstellung Anfang Oktober 1942. [5]
- 11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[3]
- 10.05.1943 Ablieferung von der Mercantile Werft in Antwerpen als AF 43.[2]
- nach 06.05.1943 Indienststellung bei der A-Halbflottille (Kptlt. Laubenthal) der 1. Artillerieträgerflottille. Sicherungseinsätze zwischen Vlissingen und Borkum.[3]
- 11.05.1943 AF 43 08.00 Uhr, nach 2-stündiger Probefahrt, in Antwerpen für die 1. Artillerieträgerflottille in Dienst gestellt. Vorläufiger Kommandant: Lt.z.S. Behling.[4]
- 07.05.1943 - 15.05.1943 AF 43 liegt in der Mercantile-Werft zum Aufstellen der Geschütze und Erledigung von Restarbeiten.[4]
- 18.07.1944 Mit der Bezeichnung AF 43 bei De Rotterdamsche Droogdok Maatschappij N.V. Rotterdam eingedockt. 15 Tage [6]
- 06.-29.09.1944 AF 43 an Rücklandung der 15. Armee über die Scheldemündung beteiligt gemeldet.[3]
- Klappenverstärkung nach Bauart Typ C2a, Ausführung durch Oberwerftstab Niederlande.[1]
- 18.06.1946 Um dieses Datum in Wilhelmshaven festgestellt.[7] << Schreibfehler? >>
Verlust am: 10.09.1944
Verlustort: Hödekerskerke
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Erich Gröner " Die Deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[2] Werftlisten
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] KTB der 1. Artillerieträgerflottille
[5] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[6] Dockbuch De Rotterdamsche Droogdok Maatschappij N.V. Rotterdam
[7] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 01.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 24.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 26.11.2007 A. Oefler: AF 43 hinzugefügt
- 14.05.2008 R. Stenzel: Chronik [1] eingefügt
- 18.05.2008 Theodor Dorgeist: [2] in der Chronik eingefügt
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 20.05.2009 R. Stenzel: Chronik [4] eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [5] eingefügt
- 22.04.2012 Theodor Dorgeist: [6] in der Chronik eingefügt.
- 24.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [7] ergänzt