Siebelfähre SF 11

  SF 10
SF 12  


Kennung : SF 11
Schiffstyp : Siebelfähre
Indienstgestellt : 00.05.1941


- 00.05.1941 Bau-Btl. 86
- 00.06.1941 Soko B
- 16.11.1941 zwischen Constanza und Sulina im Sturm gesunken
- 07.09.1941 Der mit der Masse in Pernau liegende EVO meldet für das bevorstehende Unternehmen „Beowulf“ sF 11 der 2. Kompanie des Fähren-Btl. 128 (mot) dem XXXXII. AK unterstellt.[4]
- 06.11.1941 SF 11, 27, 28, 29, 36, 26 und Tankleichter BL 774 6 - 13 sm sw. Bugaz an Land getrieben.[3]
- 10.11.1941 SF 011 südlich Odessa auf Mine des sowj. Minenlegers Vryzvatel gesunken.[3]
- 03.11.1942 Siebelfähre T 11 und andere von Brindisi in Tobruk ein.[2]
- 08.11.1942 12:00 Siebelfähren T 11, T 14, T 25 mit je 30 to Luftwaffengerät und 2 L-Boote nach Bengasi ausgelaufen.[2]
- 14.-20.11.1942 T 11? (Luftwaffe) in/bei Tobruk durch Feindeinwirkung verloren gegangen.[3]
- 21.11.1942 T 11? (Luftwaffe) In Misurata Hafen.[3]
- 12.01.1943 SF 11 der Luftwaffe auf Kossa Tuzla gestrandet. (Abendmeldung Gruppe Süd v. 17.01.1943)[1]
- 13.01.1943 SF 11 bei Feodosia gestrandet.[4]
Verlust am: 12.01.1943
Verlustort: Kossa Tuzla
Verlustursache: gestrandet[1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB Marinegruppenkommando Süd
[2] KTB Seetransportstelle Tobruk
[3] Verlustliste Achse - Archiv Th. Dorgeist
[4] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
Eingefügt am: 09.04.2008
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 13.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 16.04.2010 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 16.12.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [2]-[3] eingefügt
- 13.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt