Siebelfähre SF 36 (GOLDBUTT)

  SF 35
SF 37  


Kennung : SF 36
2. Kennung : GOLDBUTT
3. Kennung : T 36
Schiffstyp : Siebelfähre
Indienstgestellt : 00.11.1942


Goldbutt
- 00.11.1942 5../Bau-Btl. 85;
- 28.01.1943 in Sfax durch Fliegerbombe versenkt
- 06.11.1941 SF 11, 27, 28, 29, 36, 26 und Tankleichter BL 774 6 - 13 sm sw. Bugaz an Land getrieben.[2]
- 07.11.1941 SF 28 gesunken, SF 36 halb abgesackt, SF 35 (28.10.) eingeschleppt.[2]
- 11.11.1941 SF 27, 29, 36 geborgen, SF 28 wird als Verlust gemeldet.[2]
- 02.12.1941 SF 36 vor Bugaz durch Feuer in Verlust geraten.[2]
- 03.12.1941 SF 29 und SF 36 vollkommen ausgebrannt.[2]
- Mitte 10.1942 Siebelfähren 35 - 38 nach Montage in Bari in MFP-Geleit von Brindisi über Kanal von Korinth, Piräus, Kreta nach Afrika überführt (37 am 24.09.1942, restliche drei Fähren am 03.11.1942 in Tobruk an). SF 36 in GOLDBUTT umbenannt.[6]
- 03.11.1942 Siebelfähre T 36 und andere von Brindisi in Tobruk ein.[3]
- 04.11.1942 SF 35, 36, 38 um 04:00 Uhr aus Tobruk in Brindisi ein.[4]
- 11.11.1942 In Tobruk befindet sich u.a. die Heeres-Siebelfähre 36. 16:00 Siebelfähre 36 im Schlepp Tobruk nach Derna aus.[3]
- 11.-14.11.1942 sF GOLDBUTT u.a. im Schlepp von MFPs von Tobruk nach Ras el Aali.[6]
- 16.11.1942 Fähre 36 und andere Ras el Aali ein.[5]
- 20.11.1942 sF GOLDBUTT im MFP-Schlepp von Ras el Aali aus, am 23.11. erfolglos durch brit. Uboot angegriffen, am 24.11. in Tripolis ein.[6]
- 01.-10.01.1943 sF GOLDBUTT, SEEAAL und WAL mit Zwischenhalten in Zuara (02.-06.01.) und Gabes (08.-09.01.) nach Sfax.[6]
- 10.01.1943 3 SS-Fähren und 3 L-Boote aus Tripolis in Sfax ein. Davon bleiben die Fähren Goldbutt und Seeaal und L-Boot 67 in Sfax.[1]
- 28.01.1943 PiLF 36 GOLDBUTT, 5./Bau-Btl. 85, in Sfax durch Fliegerbomben versenkt.[2]
Verlust am: 28.01.1943
Verlustort: Sfax
Verlustart: versenkt
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB Seetransportstelle Sfax
[2] Verlustliste Achse - Archiv Th. Dorgeist
[3] KTB Seetransportstelle Tobruk
[4] KTB Seetransportstelle Brindisi
[5] KTB Seetransportstelle Ras el Aali
[6] Kugler: Chronik der Landungspioniere
Eingefügt am: 09.04.2008
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 21.06.2015
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 30.07.2012 M. Goretzki: Name aus Zivilname in Kennung gem. Gröner übertragen
- 05.10.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [1] eingefügt
- 15.12.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [2]-[5] eingefügt
- 06.08.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [2] ergänzt
- 21.06.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt