Siebelfähre SF 37 (Forelle)

  SF 36
SF 38  


Kennung : SF 37
2. Kennung : Forelle
Schiffstyp : Siebelfähre
Indienstgestellt : 00.09.1942


Forelle
- 00.09.1942 5./Bau-Btl. 85;
- 12.11.1942 in Ain el Gazala durch Bordwaffen versenkt
- Mitte 10.1942 Siebelfähren 35 - 38 nach Montage in Bari in MFP-Geleit von Brindisi über Kanal von Korinth, Piräus, Kreta nach Afrika überführt (37 am 24.09.1942, restliche drei Fähren am 03.11.1942 in Tobruk an). SF 37 in FORELLE umbenannt.[2]
- 11.11.1942 Im Hafen Tobruk befindet sich u.a. die die Heeres-Siebelfähre Forelle.[1]
- 12.11.1942 sF FORELLE und HECHT setzen bis zuletzt in Tobruk Verwundete auf zwei Lazarettschiffe über und laufen dann ebenfalls nach Westen ab. sF FORELLE wird auf Höhe Ain el Gezala durch Tiefflieger in Brand geschossen und sinkt (2 Tote, 1 Verwundeter). Überlebende durch sF HECHT geborgen.[2]
Verlust am: 12.11.1942
Verlustort: Ain el Gazala
Verlustart: versenkt
Verlustursache: (Flugzeug) Bordwaffen
Mannschaftsschicksal: 2 Tote, Rest der Besatzung rettet sich an Land[1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB Seetransportstelle Tobruk
[2] Kugler: Chronik der Landungspioniere
Eingefügt am: 10.04.2008
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 21.06.2015
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 30.07.2012 M. Goretzki: Name aus Zivilname in Kennung gem. Gröner übertragen
- 05.10.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [1] eingefügt
- 21.06.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [2] eingefügt