BOCHUM



Name : BOCHUM
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Stettiner Maschinenbau AG "Vulcan", Stettin-Grabow, Werk Hamburg
Baunummer : 637
Baujahr : 1922
Stapellauf : 13.10.1921
Besitzer : Hamburg-Amerika Linie (HAPAG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DHCP
Forum o. Link: www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,26860.msg303624.html#msg303624


Größe : 6121 BRT
Größe : 3772 NRT
Länge : 137,16 m
Breite : 17,76 m
Tiefgang : 7,71 m
Leistung : 5400 PSi 13,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 47
Passagiere : 78
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 09.04.1940
Abgangshafen : ?
Ausgelaufen : 00.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 23.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
1922,Feb. 21.: An die Reederei Deutsch-Austral & "Kosmos" Linien, Hamburg als BOCHUM (RCGL) abgeliefert. Vermeßen mit 6121 BRT / 3772 NRT / 5520 tdw. Antrieb: 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Stettiner Maschinenbau AG "Vulcan", Hamburg (4400 PS). Heimathafen Hamburg. Deutsch-Austral & "Kosmos" Linien, gebildet 1921 als Betriebsgemeinschaft zw. Deutsch-Australische Dampfschiff-Gesellschaft (DADG) und "Kosmos" Deutsche Dampfschiff Gesellschaft. Jungfernreise Hamburg-Niederländisch Ostindien.
1923,Mai 19.: Erste Reise in "Kosmos"-Dienst Hamburg-Nordamerika-Westküste.
1927,Feb. 01.: Deutsch-Austral & "Kosmos" Linien von HAPAG übernommen. Neuer Eigentümer ließ zusätzliche Kammern und Sofabetten einrichten (ursprüngich Platz nur für 10 Pasagiere).
1928,Feb.: In Hamburg Maschine um- und eine Abdampfturbine eingebaut, nun 5400 PSi - 13 Knoten.
1934,Jan. 01.: Neue Unterscheidungssignal DHCP.
1939,Aug. 11./23.: Montreal - Hamburg.
Aug. 26.: Erfaßt (00:00 Uhr) als Handelsdampder z.b.V. zusammen mit Dampfer ADALIA als Hilfssperrbrecher dem Führer der Minensuchboote West für den Einsatz auf der Elbe unterstellt.
Sep. 01.: Erste Stichfahrt von Cuxhaven über ELBE I nach Helgoland und zurück.
Nov. 09.: An Reederei zurück.
1940, März 18.: An Hamburger Reederei GmbH.
April 09.: Erfaßt (00:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung".
April 19.: BOCHUM in Stettin am Viehhofkai um 14:00 Uhr beginnt übernahme von Brenn- und Schmierstoff
April 20.: Beendigung der übernahme von Brenn- und Schmierstoffe um 05:00 Uhr. Um 16:00 Uhr beginn der Einschiffung von Truppen (6 Offiziere und 262 Mannschaften). Außerdem werden eingeschifft: 43 Fahrzeuge und 200 cbm Truppengut.
April 21.: Um 01:00 Uhr Beendigung der gesamten Einschiffung. Vormittags 1 Obermaat und 6 Matrosen für 2,0cm-Flak und 1 Signalgast an Bord. Um 17:04 Uhr BOCHUM unter Lotsenführung ausgelaufen. Um 21:00 Uhr Lotsenvechsel vor Swinemünde. Um 22:15 Uhr Sperrlotse von Bord.
April 22.: Um 06:22 Uhr Sund-Sperrlotse an Bord, um 07:00 Uhr Sperre passiert. Um 11:505 Uhr von M 13 der 2.M.-HFltl. Bootsmann sowie einen Funkgast mit einem U.K.-Gerät übernommen. Ab 12:00 Uhr BOCHUM im Geleit der 2.M.-HFltl. Um 13:20 Uhr wurde wegen Nebel Alarmsignal gegeben. Soldaten und freie Schiffsbesatzung traten mit umgelegten Schwimmwesten bei den Booten bzw. Rettungsflößen an. Um 17:00 Uhr Alarm beendet.
April 23.: Um 00:50 Uhr wird Dampfer WANDSBEK in Geleitzug aufgenommen. BOCHUM um 12:50 Uhr entlassen. Um 13:05 Uhr auf Oslo-Reede. Um 18:57 Uhr verholen unter Lotsenführung von Ankerplatz nach Filipstad-Mittelkai. Um 21:00 Uhr Beginn der Ausschiffung.
April 24.: Von 0:30-03:30 Uhr mußte Auschiffung wegen Fliegeralarm unterbrochen werden. Um 08:30 Uhr Beendigung der Ausschiffung.
April 25.: Um 20:00 Uhr Dampfer mit Lotsenhilfe zum Lysackerfjord verholt.
April 26.: BOCHUM gesichert durch Artillerieschulboot FUCHS und Boote der 15.Vp.-Fltl. um 04:25 Uhr nach Deutschland ausgelaufen.
April 28.: BOCHUM um 18:30 Uhr bei der Lotsenstation Großer Belt aus dem Geleitzug entlassen. Trotz wiederholter Nachfragen kein Bestimmunghafen erfahren, Daher nach Stettin. Dampfer um 17:30 Uhr in Stettin an Dunzigkai fest.
April 30.: Um 08:00 Uhr Beginn der Einschiffung der Truppen (16 Offiziere und 514 Soldaten). Außerdem werden eingeschifft: 113 Fahrzeuge und 18 Geschütze. Einschiffung beendet um 21:00 Uhr. Das Schiff wurde mit einem Tarnanstrich versehen. 400 Stück Munition für 2,0cm Flak an Bord.
Mai 03.: BOCHUM um 06:04 Uhr unter Lotsenführung und Schlepperhilfe aus Stettin nach Oslo ausgelaufen. Zur Sicherheit des Schiffes werden 12 MG's und 4 PAK in Stellung gebracht. Um 10:55 Uhr Swinemünder-Sperre passiert, Lotse von Bord.
Mai 04.: Um 06:00 Uhr Zusammenstellung des Geleitzuges durch Kommandanten einer U-Jagd-Flottille bei der Lotsenstation Süd-Großer Belt. BOCHUM als Richtungsschiff nimmt um 06:27 Uhr Sperrlotsen an Bord. Um 08:13 Uhr Sperre passiert, Lotse von Bord.
Mai 05.: Dampfer um 20:00 Uhr auf der Oslo-Reede entlassen. Von 20.40-21:30 Uhr verholen unter Lotsenführung und Schlepperhilfe von der Reede zum Ausschiffungskai.
Mai 06.: Um 13:30 Uhr Beendigung der Ausschiffung. Dampfer wird sofort nach Ausschiffung seeklar gemacht.
Mai 07.: Dampfer von 11:40-12:30 Uhr unter Lotsenführung und Schlepperhilfe von Ausschiffungskai zur Søringbrücke verholt, dort anschließend werden 4 Torpedos nebst sämtlichen Zubehör entladen. Anschließend bis 17:05 Uhr unter Lotsenführung und Schlepperhilfe zum Lysackerfjord verholt.
Mai 11.: Dampfer BOCHUM, ITAURI und HANS RICKMERS um 04:58 Uhr verlassen Oslo-Reede ohne Geleit. Da die Rückreise nach Stettin durch die schwedischen Schären befohlen war, legten alle Militärpersonen an Bord Zivilkleidung an. Alle Geheimpapiere wurden mit den Uniformen versteckt. Die MG's wurden gebrauchsunfähig gemacht und die ausgebauten Teile samt Munition in eine verschließbare Kammer verstaut. Die militärische Besatzung wurde als Matrosen bzw. Heizer in Mannschaftliste aufgenommen. Um 10:15 Uhr Dampfer erreichen norwegisch-schwedische Grenze. Um 10:58 Uhr schwedischer Kontrollofizier an Bord. Das Schiff wurde genau durchsucht. Die Musterrolle, Schiffstagebuch und sämtliche Schiffpapiere mußten vorgelegt werden. Die Funkstation und die an Bord befindliche Munition wurde versiegelt. Um 14:35 Uhr Durchsuchung und Abfertigung beendet. Erlaubnis für weiterfahrt, an Bord verbleiben zu Bewachung drei Marineangehörige eines schwedischen Wachbootes. Um 14:56 Uhr setzen unter Lotsenführung und Begleitung des Küstenwachbootes die Reise fort. Um 17:03 Uhr schwedische Marineangehörige in Vöderöfjord von Bord. Küstenboot stellte Begleitung ein. Schiffe setzen unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fort. Um 22:25 Uhr Ankern bei Marsstrand, Lotse von Bord.
Mai 12.: Unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fortgesetzt. 15:05-16:40 Uhr warten bei Viken auf Lotsen. Nachdem anscheinend kein Lotse mehr zur Verfügung stand, Dampfer setzen ohne Lotsen die Reise fort. Beim passieren um 17:19 Uhr Kronborg erhielten durch Signalstation die Aufforderung, bei Malmö einen Lotsen an Bord zu nehmen. Um 19:14 Uhr Lotse an Bord. 22:46-22:44 Uhr passieren unter Lotsenführung die Sundsperre. Die MG's werden wieder Schußbereit gemacht.
Mai 13.: Um 06:00 Uhr Lotse vor Swinemünde an Bord. Um 10:00 Uhr mit Schlepperhilfe Stettin erreicht und an Ostseewerft festgemacht.
Mai 14.: Handwerker des Marinearsenals bauen Pferdestelle ein. Schiff wird zur Einschiffung klar gemacht.
Mai 15.: Um 05:42 Uhr verholen unter Lotsenführung und mit Schlepperhilfe von der Ostseewerf bis nach Dunzig-Kai. Um 07:45 Uhr beginnt die Einschiffung. Da um 10:00 Uhr alle zum Einschiffung klar stehenden Fahrzeuge verladen waren, mußte die Einschiffung von 10:00 bis 14:00 Uhr unterbrochen werden. Nach eintreffen weiterer Formationen Fortsetzung der Einschiffung. Gegen 17:30 Uhr erhielten den Befehl nur Fahrzeuge der Eingeschifften Truppe zu verladen und die bereits an Bord genommenen Pferde wieder auszuschiffen.
Mai 17.: Von 06:00 bis 11:00 Uhr eingetroffenen Fahrzeuge mit 3 Gängen verladen.
Mai 19.: Um 08:00 Uhr beginn der Truppen- und Pferdeeinschiffung sowie der noch ankommenden Restfahrzeuge. Beendigung der Gesamteinschiffung um 19:00 Uhr.
Mai 20.: BOCHUM um 08:00 Uhr mit Lotsenführung und Schlepperhilfe von Stettin nach Oslo ausgelaufen. Von 23:45 bis 00:30 Uhr Folgen dem Sperrlotsendampfer durch die Gjedser-Sperre.
Mai 21.: Nach passieren der Gjedser-Sperre ankern wegen Nebel auf der Position 54.24 N/ 12.15 O. Um 04:56 Uhr Anker auf. Von 09:27 bis 10:40 Uhr passieren unter Lotsenführung die Südsperre-Großer Belt. Um 12:50 warten bei Hals auf Geleitflottille. Um 15:30 Uhr setzen Reise im Geleitzug fort.
Mai 22.: BOCHUM um 17:30 Uhr entlassen. Um 17:45 Uhr Dampfer unter Lotsenführung und mit Schlepperhilfe in Oslo-Hafen eingelaufen. Um 18:50 Uhr BOCHUM festgemacht (Liegeplatz 22).
Mai 23.: Von 06:00 Uhr bis 16:30 Uhr Ausschiffung sämtlicher Truppenteile.
Mai 24.: Schiff von Oslo nach Lysackerfjord-Reede verholt.
Mai 25.: BOCHUM erhält plötzlich zum 16:00 Uhr Auslaufbefehl. Dampfer verließ Lysackerfjord-Reede um 16:08 Uhr als Schiff Nr.3. Dampfer WESTSEE, BOCHUM und WARTHE gesichert durch 6 Boote der 3. Vp.-Flottille V 305, V 302, V 306, V 307, V 308, V 309 laufen von Oslo nach Aalborg aus.
Mai 26.: Vor Frederikshavn V 305 und V 309 verlassen den Geleitzug und laufen in den Hafen ein. Geleizug läuft weiter nach Aalborg. Um 18:56 Uhr Auflösung des Geleitzuges. Um 20:50 Uhr in Aalborg längseits ITAURI fest.
Mai 28.: Dampfer um 05:00 Uhr verholen zum Laden in Östrehavn Mühle. Übernahme der Fahrzeugen und Pferde. Um 20.30 Uhr Beladung beendet, bis auf den Rest 69 Pferde.
Mai 29.: Um 10:30 Uhr Beladung vollständig beendet. Um 16:00 Uhr Lotse an Bord. Um 18:32 Uhr Dampfer passiert Hals Barre. Geleitzug BOCHUM, MOLTKEFELS, NEIDENFELS und ILLER gesichert durch 4 Boote der 15.Vp.-Flottille ankert um 23:28 Uhr auf Frederikshavn-Reede.
Mai 30.: Um 03.:05 Uhr Anker auf. Um 05:30 Uhr Geleitzug in Marschformation. Um 19:30 Uhr BOCHUM in Oslo am Utstikker-Kai (Liegeplatz 21) fest. An Deck stehende Fahrzeuge entladen. Truppe bleibt an Bord, wegen Quartiermangel.
Mai 31.: Um 05:30 Uhr Beginnen mit der Entladung unm 15:30 Uhr Truppe, Pferde und Fahrzeuge gelandet.
Juni 01.: Von 09:50 bis 14:30 Uhr werden 40 PKW und 5 LKW für SS-Führer und H.G. Tannenberg an Bord dazu 128 colli Postgut. Zwei SS-Führer, 4 Fahrer, 2 H.G. Tannenberg und 25 Rückfaher an Bord.
Juni 02.: BOCHUM legt um 15:00 Uhr von Pier ab. Warten ab 15:30-17:00 Uhr auf Geleit. Dampfer BOCHUM, UTLANDSHÖRN, schwedische Prise EDDA sowie V 303, V 304, V 305, V 306, V 307, V 308 verlassen um 16:00 Uhr Oslo. Vp-Boote V 305, V 306, V 307, V 308 bilden mit schnellen deutschen Dampfern einen Geleitzug, während die langsamere EDDA von V 303 und V 304 geleitet wird.
Juni 03.: Beim einlaufen in Lieu-Fjord (Hals) werden die BOCHUM und UTLANDSHÖRN entlassen. Die Vp-Boote machen in Aalborg fest. BOCHUM um 16:30 Uhr an Nørresandby-Pier fest. Bis 20:30 Uhr 40 PKW, 5 LKW und 128 colli Post entladen.
Juni 04.: Verholen unter Lotsenführung und Schlepperhilfe. Um 21:30 Uhr Aalborg-Stadtseite fest.
Juni 05.: Um 07:00 Uhr Beginn der Einschiffung. Übernahme der Truppengut und Fahrzeuge. Um 21:30 Uhr Truppen an Bord.
Juni 06.: Dampfer BOCHUM, PALATIA, ILLER und WARTHE mit Artillerieschulschiff DELPHIN und 5 Booten der 9.Vp.-Fltl., um 20:20 Uhr aus Aalborg ausgelaufen.
Juni 08.: Dampfer um 00:00 Uhr auf Oslo-Reede aus dem Geleitzug entlassen. Um 01:30 Uhr Dampfer fest. Um 06:00 Uhr Beginnen mit der Entladung. Um 19:30 Uhr Truppen, Pferde, Fahrzeuge, Wehrmachtsgut und Post gelandet.
Juni 09.: Um 12:00 Uhr Order von KMD: verholen zum Lysackerfjord. Um 13:30 Uhr Order KMD verholen nach Trilipstad; 15:20 Uhr Dampfer fest am Ligeplatz Nr.2. Warten auf Order.
Juni 10.: 14:00-15:00 Uhr nehmen höhere SS- und Polizeiführer und 7 LKW über. Um 16:00 Uhr verholen zum Lysackerfjord. Um 20:20 Uhr Dampfer BOCHUM, PARANAGUA, PALATIA und ISAR gesichert durch Boote der 15.Vp.-Flottille nach Aalborg ausgelaufen.
Juni 11.: Geleitzug um 14:40 Uhr Halsbarre passiert. Dampfer aus dem Geleit entlassen. Um 17:20 Uhr BOCHUM in Aalborg fest. Landen 7 LKW's.
Juni 16.: Dampfer BOCHUM am Nøressundby-Pier in Aalborg.
Juni 21.: Um 07:00 Uhr Beginn der Beladung der Truppe (Teile J.R. 193, I.R.236, Stb.Marine-Baubtl. 323 und 1/323 Marine Baubtl.). Um 16:00 Uhr 657 Mann, 335 Pferde, 155 Fahrzeuge und Ausrüstung an Bord.
Juni 22.: BOCHUM um 18:00 Uhr unter Lotsenführung mitd Schlepperhilfe ablegen von Pier. Dampfer SCHILLINGHÖRN, BOCHUM, NEIDENFELS, MOLTKEFELS und ILLER gesichert durch Artillerieschulboot DELPHIN und Boote der 9.Vp.Flottille passieren auf dem Weg nach Oslo um 20:20 Uhr Halsbarre.
Juni 23.: Um 19:50 Uhr BOCHUM in Oslo an Utstikker-Kai II (Liegeplatz 22) fest.
Juni 24.: Um 07:00 Uhr Beginn mit der Entladung. Truppe, Pferde, Fahrzeuge und Ausrüstung bis 16:00 Uhr gelandet. Marine Baubatallion 323/Stab und 1.Kompanie bleibt an Bord.
Juni 26.: 159 colli Post übernohmen. Verholen Dampfer zum Kran-Kai (Liegeplatz 27).
Juni 27.: KMD Order: BOCHUM durch schwedische Schären nach Kopenhagen. Um 14:10 Uhr Verlassen unter Lotsenführung Oslo. Um 21:00 Uhr schwedischer Überwachungsoffizer an Bord. Nach Versiegelung der Waffen und Munition und Überprüfung des Schiffes um 22:15 Uhr schw. Überwachungsoffizier von Bord.
Juni 28.: Lotsenwechsel bei Lysekill, Vinga und Varberg. Stopp (13:50-14:00 Uhr) bei Halmstad schwedischer Überwachungsoffizier an Bord. Um 17:38 Uhr Lotsen wechsel bei Viken. Um 17:45 Uhr passieren Netzsperre. Lotsenwechsel bei Tårbæk. Um 20:55 Uhr BOCHUM in Kopenhagen an Langenliniepier fest.
Juni 30.: Um 05:05 Uhr Lotse an Bord. Schlepper verholen Dampfer an die Werft Burmeister & Wain. Schiff um 07:00 Uhr fest an Werftkai. Sonntagsruhe.
Juli 01./08.: Handwerker der Werft an Bord. Mit Einbau des Bugschutzgerätes beschäftigt.
Juli 09.: Bugschutzgerät Einbau beendet, betriebsklar. Unter Lotsenführung und Schlepperhilfe verholen um 14:50 Uhr zum Bunkerplatz Kohlendepot Christensen. Um 17:00 Uhr Beginnen mit übernahme der Bunkerkohlen. Bis 22:00 uhr 260 to. An Bord.
Juli 10.: Um 07:00 Uhr setzen Bunkerung fort bis 22:00 Uhr 744 to Bunkerkohlen übernommen. Nehmen 165 to. Trinkwasser.
Juli 11.: Um 05:00 Uhr Lotse an Bord, Schlepper fest. Abfahrt Kopenhagen. Lotse von Bord an der Netzsperre. Um 18:30 Uhr BOCHUM in Aalborg ein
Aug. 00: Neu Erfaßt für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung A 8.
1941,April 08.: Reserveschiff KMD-Hamburg. Seetransportabteilung Norwegen.
Juni 18.: Um 16:00 Uhr im Rahmen der Operation "Blaufuchs" (Ersatztransporte 2.Staffel) laufen BOCHUM, MAR DEL PLATA, ROTENFELS und Sicherungsschiff WOLFGANG L.M. RUSS von Stettin nach Oslo aus.
Aug. 12.: BOCHUM im Geleit UJ 1709 von Süden kommend um 20:45 Uhr in Bergen eingelaufen.
Aug. 13.: BOCHUM mit TORRIDAL laufen im Geleit V 5103/BLITZ und V 5107/STURM um 20:00 Uhr nach Norden aus. BOCHUM, SCHÖLLINGSHÖRN, NEIDENFELS, MOLTKEFELS und ILLER gesichert durch Artillerieschulboot DELPHIN und Boote der 9.Vp.Flottille passieren um 20:20 Uhr Hals Barre
Aug. 19.: BOCHUM auf dem Marsch nach Bodø. Um 15:00 Uhr NSa 05/CHURPRINZ aus Rørvik zur Aufnahme Geleit für BOCHUM.
Aug. 20.: Um 16:30 Uhr Vp-Boot NSa 02/ROTHER LÖWE übernimmt Geleit für BOCHUM. Vp-Boot NSa 05 in Sandnessjøen eingelaufen.
1942,Jan. 08.: BOCHUM, LYNX, TAUBE und Flugsicherungsboot KRANICH laufen im Geleit UJ 1703 von Süden kommend in Bergen ein.
Jan. 11.: BOCHUM mit Flugsicherungsboot KRANICH laufen in Sammelfahrt von Bergen nach Norden aus.
März 06.: Im Ramsund unterstützt die BOCHUM mit seinem Ladegeschirr das Minenschiff COBRA beim entladung der noch am Bord vorhandenen 123 EMC an das Sperrzeugamt Ramsund.
März 10.: Für die Sperrlegung "Bantos A" übernimmt Minenleger BRUMMER in Ramsund aus dem Dampfer BOCHUM 200 Minen.
März 30.: Minenschiff COBRA übernimmt mit dem Ladegeschirr des Dampfers BOCHUM 23 EMC im Ramsund.
April 15.: BOCHUM und norw. Dampfer FELIX im Geleit NN 09 um 18:30 Uhr von Norden kommend in Bodø eingelaufen.
Mai 22.: Zurück an Hamburger Reederei GmbH.
Juli 17.: BOCHUM mit Erz auf der Fahrt von Narvik nach Kiel wurde um 12:40 Uhr nach Grundberührung in der Munkenbucht/Insel Storfosen auf weichen Sandgrund gesetzt um ein Absinken zu verhindern. Die Vorpiek, Laderaum 1, Tank 1 und 3 machen stark Wasser. Unmittelbare Gefahr für Schiff und Ladung bestand nicht.
Dez. 03.: Südöstlich Möen kollision mit MARY.
1943,Nov. 02.: Dampfer TYRIFJORD, BOCHUM, HANNA CORDS, MARIE LEONHARDT und PETROPOLIS im Nordgeleit um 13:20 Uhr aus Rørvik ausgelaufen.
Nov. 09.: Dampfer BOCHUM, EDITH HOWALDT, THOR und TORE HUND im Südgeleit um 05:30 Uhr aus Rørvik ausgelaufen.
1944,April 20.: Dampfer BOCHUM, SAARBURG und FORTSCHRITT mit V 5906 um 04:00 Uhr aus Rørvik nach Süden ausgelaufen. Ab Sandnessjøen V 5905 Geleit übernommen.
Mai 12.: Dampfer BOCHUM, TYRIFJORD und PETROPOLIS mit Vp-Boot V 5712 um 09:00 Uhr ab Bodø nach Süden.
Aug. 20.: BOCHUM im Geleitzug mit EMILIE SAUBER gesichert durch V 5101 südlich Karmsund um 18:29 Uhr von britischen U-Boot SATYR mit 5 Torpedos angegriffen und verfehlt. Geleitzug um 20:20 Uhr in Stavanger eingelaufen.
Okt. 14.: Auf Flate Rova? (Flakeids Flaed?) aufgelaufen.
Okt. 18.: Abgeschleppt.
Okt. 19.: An HAPAG.
Okt. 26.: Dampfer in Oslo gemeldet.
1945,Mai 09.: Stavanger in Reparatur. Britische Kriegsbeute.
Nov. 27.: Dampfer in Kiel gemeldet.
1946,Feb. 28.: In Hamburg an Sowjetunion übergeben, umbenannt in GENERAL CHERNAKHOVSKY (??????? ????????????).
März 16.: Auf der Fahrt von Kiel nach Stettin.
1958: Abbruch in der UdSSR.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
29:E. Gröner - Tachenbuch der Handelsflotten 1940 und 1942
40:A. Kludas Die Schiffe der HAPAG 18471970 (3 Bände), Herford 197981
50:Marine Archiv - http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php?action=forum
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 19.10.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 16.02.2017
Geändert von : Schreibfehler-Korrekturen
Änderung : -20.10.2012 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-10.04.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-17.08.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 22.08.1944 -"Geleitzug um 20:20 Uhr in Stavanger eingelaufen"
-23.08.2013 Christoph Fatz, hinzugefügt: 22.05.40
-27.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 19./20.8.40
-30.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 20.04./12.05.44
-02.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 7.05./7.06./23.06.40 und 26.10.44
-05.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 6./7.06.40
-13.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 17.07.42
-16.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 2.11./9.11.43
-18.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 15.04.42
-28.11.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 21.02.22
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet
-18.02.2016 Christoph Fatz, eingefügt: 27.11.45
-24.09.2016 J.-G. Notholt, Auszüge aus dem KTB (23 Dokumente) eingefügt
-08.02.2017Christoph Fatz, eingefügt: 16.06.40
-14.02.2017Christoph Fatz, eingefügt/ergänzt: 19.04.-11.07.40