Artillerieträger LAT 18

  LAT 17
LAT 19  


Kennung : LAT 18
2. Kennung : LAT 21
3. Kennung : LAT 3(?)
4. Kennung : H 650
Name : HEIMATLAND
Untertyp : LAT
Nation : Deutschland
Unterscheidungssignal : DJVV / DGOK
Zivilname : HEIMATLAND
Ziviltyp : Motorschiff
Bauwerft : E. Berninghaus, Köln-Deutz
Baunummer : 647
Stapellauf : 28.02.1938
Besitzer : Willi Lührs, Hamburg
Bewaffnung : Nach Gröner:
- 3 x 3,7cm Fla
- 4 x 2cm
- 3 x 1,5cm


Größe : 212 BRT; 330t
Länge (m) : 37,75m
Breite (m) : 6,80m
Tiefgang (m) : 2,15m
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 150 PSe; 8,5 kn
Besatzung : 0, 37
- 00.01.1938 Vom Stapel als Motorschiff Heimatland
- 24.08.1940 Wohnschiff, Unternehmen Seelöwe
- 00.00.1940 Umbau zum LAT (kurzzeitig LAT 21, dann LAT 3?)
- 05.05.1941 H 650
- 01.04.1942 LAT 18, Ausbildungs-Gr. Wangerooge
- 00.09.1943 2. A.d.N.
- 25.04.1945 ~Emden / Strandung; geborgen
- 01.10.1946 re Heimatland
- 00.00.1961 Käthe Hintz (W. Hintz, Hamburg)
- 00.00.1962 finn. Anne-Marita
- 00.00.1970 Olli
- ab 05.10.1976 br Kony 0/Y, Karjaa
- 28.02.1938 Stapellauf als HEIMATLAND für Johann Georg August & Willi Lührs, Hamburg.
- 24.08.1940 Von der Kriegsmarine erfasst als Leichter Artillerieträger LAT 18.[1]
- 24.08.1940 Zur Verwendung beim Unternehmen Seelöwe von der Kriegsmarinedienstelle Hamburg übernommen.[3]
- 08.09.1940 [Ausrüstungsarbeiten] fertig.[1]
- 00.00.1941 Hafenschutzboot H 650 (Borkum)
- 01.01.1942 LAT 18 bei M.Fla.A., Ausbildungsgruppe Wangerooge.
- 00.09.1942 zur Verfügung beim Admiral der Nordsee [1]
- 00.00.194x zur Verfügung 2. A.d.N.[1]
- 00.10.1944 nach Emden verlegt.[1]
- 22.04.1945 in Emden durch Flugzeugbomben versenkt.[1]
- 23.04.1945 LAT HEIMATLAND und DB 06 nach Luftangriff in Emden auf Strand gesetzt.[2]
- 25.04.1945 gegen 09.00 Uhr durch britische Tiefflieger mit Bomben und Bordwaffen vor der Hafeneinfahrt Emden angegriffen, Bombentreffer mittschiffs, 6 Verwundete. Schiff südlich der Hafeneinfahrt auf Strand gesetzt.[1]
- 00.07.1945 in Kiel gemeldet, repariert.
- 01.10.1946 re. an Eigner Willi Lührs (Hamburg)
- 00.00.1954 Johannes Thode.
- 14.02.1962 KÄTE HINTZ, Walter Hintz, Hamburg.
- 12.10.1961 bei Vasa aufgelaufen und von der Besatzung aufgegeben.
- 00.02.1962 zum Totalverlust erklärt.
- 30.08.1962 ANNE MARITA, R. Marttila, Nädendal, Finnland.
- 00.00.1970 OLLI, T. Jalonen, Naantali/Nädendal.
- 00.00.1976 Eigner Salon Romu OY.
- 05.10.1976 Abbruchbeginn bei Kony OY in Karjaa.

Verlust am: 25.04.1945
Verlustuhrzeit: 0900
Verlustort: Emden
Verlustart: auf Strand gesetzt[1]
Verlustursache: Fliegerbomben
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Flugzeuge
Mannschaftsschicksal: 6 Verwundete[1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
-Hans Jürgen Abert: Die deutsche Handelsflotte
-Kriegsschädenamt für die Seeschiffahrt
[1] Archiv Theodor Dorgeist
[2] KTB Admiral Deutsche Bucht
[3] Bundesarchiv, RM 108/51, Kriegsmarinedienststellen
Eingefügt am: 02.09.2011
Eingefügt von: Martin Goretzki
Letzte Änderung: 04.11.2018
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 02.09.2011 M. Goretzki: Datensatz angelegt
- 16.11.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [1] eingefügt
- 20.11.2015 M. Goretzki: Datensatz überarbeitet
- 05.12.2015 M. Goretzki: Verlustangaben gem. [1] angepasst
- 16.01.2016 M. Goretzki: Besatzung gem. Gröner ergänzt
- 17.09.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [3] eingefügt