Artillerieträger LAT 28[1]

  LAT[] 27
LAT[] 29  


Kennung : LAT 28[1]
2. Kennung : LAT 28 KJ[1]
Name : KÄTHE JONAS
Untertyp : LAT
Nation : Deutschland
Unterscheidungssignal : DJUI
Zivilname : KÄTHE JONAS
Ziviltyp : Schoner
Bauauftrag : 15.08.1936
Bauwerft : Nobiskrug, Rendsburg
Baunummer : 455
Stapellauf : 08.09.1937
Ablieferung : 00.00.1937
Besitzer : J. Jonas, Hamburg


Größe : 199 BRT
Länge (m) : 34,32 m
Breite (m) : 7,03 m
Tiefgang (m) : 2,51 m
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 150 PSe
- 03.08.1937 Stapellauf als Schoner KÄTHE JONAS
- 01.09.1940 Seelöwe
- 31.05.1941 A.d.S., 11. Landungsflottille
- 00.05.1942 17. Landungsflottille
- 01.12.1942 22. Landungsflottille
- 26.08.1944 + Rouen: 49°28n/01°04o, Flie-Artillerie
- 00.00.194. gehoben, repariert
- 00.00.1949 franz. M/S LE TREGOR
- 14.01.1966 + 5 sm w. Cap Griz Nez, Kollision mit franz. M/S SI KIANG
- 03.08.1937 Stapellauf als Schoner KÄTHE JONAS für Eigner Jonny Jonas (Cranz) [G]
- 04.09.1940 KÄTHE JONAS erfaßt durch KMD Hamburg für Unternehmen Seelöwe.[1]
- 06.11.1940 KÄTHE JONAS an Eigner zurück gegeben.[1]
- 31.05.1941 KÄTHE JONAS neu erfasst für Stab Toppe ?[1] Admiral der Seebefehlsstellen, 11. Landungsflottille [G] >>> Personalbüro L-Flottillen: KKpt. Jung-Poppe [4] <<<
- 00.09.1941 [Ausrüstungsarbeiten] fertig.[1]
- 20.05.1942 bei der 17. Landungsflottille.[1]
- 20.05.1942 LAT KÄTHE JONAS bei der 6. Gruppe der 17. Landungsflottille gemeldet.[1][2]
- 00.10.1942 an 22. Landungsflottille übergeben.[1]
- 01.12.1942 HKS KÄTHE JONAS als Führerboot der 4. Gruppe der 22. Landungsflottille gemeldet.[G][2]
- 28.05.1943 HKS Käthe Jonas Unterstellungswechsel von 22. Landungsflottille zur 11. Landungsflottille.[3]
- 00.00.1944 bei der 11. Landungsflottille.[1]
- 26.08.1944 + bei Rouen durch Jagdbomber.[1]
- 00.00.1949 LE TREGOR, Soc. Bretonne de Cabotage, St. Malo, Frankreich.[1]
- 14.01.1966 auf der Reise von Brest nach Dünkirchen in Ballast 5 Meilen westl. Cap Griz Nez nach Kollision mit dem franz. Motorschiff SI KIANG gesunken.[1]

Verlust am: 26.08.1944
Verlustort: bei Rouen[1]
Verlustart: gesunken[1]
Verlustursache: Flugzeuge[1]
Gegnertyp: Jagdbomber[1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 8
-Hans Jürgen Abert: Die deutsche Handelsflotte
-Kriegsschädenamt für die Seeschiffahrt
[1] Archiv Theodor Dorgeist
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 20/1943
Eingefügt am: 08.09.2015
Eingefügt von: Martin Goretzki
Letzte Änderung: 04.11.2018
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 08.09.2015 M. Goretzki: Datensatz gem. [1], [2] und [3] angelegt
- 20.11.2015 M. Goretzki: Datensatz überarbeitet