M 31



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : M 31
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 15 - 507 t
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauauftrag : 00.00.1915
Bauwerft : G. Seebeck Werft, Geestemünde
Baunummer : 382
Baubeginn : 00.00.1915
Stapellauf : 30.04.1916
Indienststellung : 06.06.1916
Ausserdienststellung : 07.10.1917 +
Verbleib : 15.08.1916 - 00.06.1917 Lt.z.S. Kurt Loebell [E,361]


Verdrängung (max. t): 507
Länge (m) : 58,41
Breite (m) : 7,30
Tiefgang (m) : 2,25
Seitenhoehe (m) : 3,27-3,50
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,90
Maschinenleistung Gesamt : 1800 PSi
Geschwindigkeit : 16,5 kn
Treibstoffvorrat : 115+30 t Kohle
Fahrbereich : 2000sm/14kn
Besatzung : 1,39-0,40
Bewaffnung : 2x Sk 10,5cm L/30
30 Minen
- 15.08.1916 - 1./Handelsschutzflottille: H16 [1]
- 00.06.1917 - 8./III.Minensuchflottille [1]
- 17.09.1917 - 8./II.Minensuchflottille [1][2] *
- 06.10.1917 - Unternehmen "Albion": Minenräumen in der Irbenstraße [2]
- 07.10.1917 - 18u20 Verlust durch Minentreffer vor Kurland - Position 57°31'N / 21°34'E - 1 Toter [G]

* Die 8.Halbflottille mit M64 (F), M11, M31, M32, M39, A35 trat nur für das Unternehmen "Albion" vom 17.09.1917 bis 16.12.1917 zur II. Minensuchflottille [1]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] http://seawarpeace.ru/deutsch/stat/WWI/handelschutz.html
[2] Der Krieg zur See, Ostsee Band 3, S.416